Neues Online-Tool für Energiekredite an Unternehmen und Einzelne

Kreditanträge für Energieprojekte – etwa die Wärmedämmung eines kleinen Firmengebäudes oder eine modernere Heizanlage – sind für eine Bank mitunter mit viel Arbeit und Kosten verbunden. Es kann viel Zeit kosten, das Projekt selbst und die angestrebten Energieeinsparungen zu prüfen. Das schlägt sich in höheren Transaktionskosten für die Banken und ihre Kundinnen und Kunden nieder.

Mit einem neuen Tool will die Europäische Investitionsbank Zeit sparen und das Kreditverfahren vereinfachen, dem Energy Efficiency Quick Estimator, kurz EEQuest. Das Tool beurteilt das Einsparpotenzial von rund 20 häufigen Energieeffizienzmaßnahmen. Beispiele sind der Austausch von Heizkesseln oder die Installation von LED-Beleuchtung und Solarmodulen. Die Kunden geben technische Eckdaten ein, beispielsweise zum Projektstandort und dazu, ob Solarmodule auf einem neuen oder einem alten Gebäude installiert werden. Das Tool berechnet dann die voraussichtlichen Energie-, Kosten- und CO2-Einsparungen.

Mehr Geld für Energieeffizienz

Das EEQuest-Tool wurde im Rahmen des Instruments der Bank für private Finanzierungen im Bereich Energieeffizienz entwickelt, das von der Europäischen Kommission unterstützt wird. Dieses Instrument soll es Partnerbanken über Darlehen und Kreditrisikogarantien leichter machen, mehr Kredite für Energieeffizienz zu vergeben.

Eine dieser Partnerbanken, die spanische Banco Santander, brachte Anfang des Jahres ein neues Produkt auf den Markt, um mehr Kredite für Energieeffizienz anbieten zu können. Um dem Produkt den Weg zu ebnen, stellte die Europäische Investitionsbank der Banco Santander 50 Millionen Euro und eine Kreditrisikogarantie bereit. Damit wird die Santander kleine Kredite für verschiedenste Energieeffizienzprojekte vergeben. Für eine einfache Antragstellung nutzt die Santander eine eigene Version des neuen EEQuest-Tools der EIB.

>@Banco Santander
Fordert einfachere Verfahren für Energiekredite: Miguel Angel Peláez von der spanischen Banco Santander ©Banco Santander

„Um Energiemaßnahmen im großen Stil unkompliziert finanzieren zu können, brauchen wir bessere Verfahren – für unsere Mitarbeiter ebenso wie für unsere Kunden“, sagt Miguel Angel Peláez, Financing Director bei der Banco Santander in Madrid. „Alles muss möglichst einfach sein.“

„Das neue Produkt richtet sich an kleine Unternehmen und Selbstständige. Es werden viele kleine Kredite vergeben werden. Damit das Produkt möglichst weitläufig zum Einsatz kommt, müssen die Verfahren für unsere Beschäftigten und Kunden so einfach wie möglich gestaltet werden. Dabei ist das Online-Tool der EIB eine große Hilfe.“

Die Banco Santander und viele andere europäische Geschäftsbanken sehen in Energiefinanzierungen eine neue Geschäftschance. Sie haben erkannt, dass sie mit grünen Finanzierungen viele neue Kundinnen und Kunden gewinnen und ihre Darlehensportfolios risikofester machen können. Deswegen entwickeln immer mehr Banken solche Produkte.

Nachfrage nach Energiekrediten bleibt schwach

Auch wenn das Interesse der Banken wächst – die Nachfrage nach Energiekrediten bleibt in vielen europäischen Ländern verhalten. Dafür gibt es die folgenden Gründe:

  • Unternehmen und Einzelne wissen oft nicht, dass sie durch Sanierungsmaßnahmen Energie und Geld sparen können, und kümmern sich deshalb nicht darum.
  • Die geforderten Energieeinsparnachweise sind oft nicht vorhanden oder für einen Kreditantrag unzureichend.
  • Vielen Haushalten und Unternehmen sind energieeffiziente Sanierungen zu teuer.
  • Der Weg zur Finanzierung ist zu lang und mühsam.

„Eine Pipeline für Energiefinanzierungen lässt sich nur mit einem klaren Plan und mit Geduld aufbauen. Die Geschäftsbanken brauchen auch eine geeignete interne Struktur“, meint Marcos Tejerina, Energieexperte bei der Europäischen Investitionsbank. „Unser neues EEQuest-Tool soll Energiekredite so unkompliziert wie möglich machen.“

Bankberaterinnen und Berater, Unternehmen und Einzelne können über das EEQuest-Tool das Einsparpotenzial von Energieeffizienzprojekten in der Europäischen Union beurteilen lassen – kostenlos und ohne vorherige Anmeldung. Die Daten des Tools können heruntergeladen werden und in die Finanzierungsanträge einfließen.

>@SpeedKingz/Shutterstock
Mit dem neuen EEQuest-Tool kann das Einsparpotenzial von rund 20 häufigen Energieeffizienzmaßnahmen beurteilt werden. ©SpeedKingz/Shutterstock

Einfachere Handhabung für Bank und Kunden

Das EEQuest-Tool erleichtert den Geschäftsbanken die Arbeit. Für die Kunden werden im Gegenzug die Transaktionskosten niedriger, da ein Teil des Antragverfahrens automatisiert abläuft. Besonders nützlich sind die Schätzungen zum Energiesparpotenzial, da kleinere Projekte manchmal nicht für ein Darlehen in Frage kommen, weil die Energieeinsparungen zu niedrig sind. Das Tool hilft den Banken auch bei der Vermarktung der Finanzierungen, weil Beschäftigte und Kunden potenzielle Energie- und Kosteneinsparungen schnell selbst ermitteln können.

„Langsam interessieren sich immer mehr Banken für das Tool. Sie wollen testen, wie sie ihr Energieeffizienzgeschäft steigern können“, berichtet Dirk Roos, zuständig für Energiewendeprogramme bei der Europäischen Investitionsbank. „Wir hoffen, dass die Banken weiterhin mehr Kredite für Energieeffizienz vergeben und ihren Kundinnen und Kunden ein breiteres Spektrum anbieten werden. Wir stehen ihnen dabei gerne zur Seite.“