>@EIB
©EIB

Ein Jahr nach der katastrophalen Explosion im Hafen von Beirut, die 200 Tote und Tausende Verletzte forderte, nahm EIB-Präsident Werner Hoyer an einer Hilfskonferenz auf Initiative Frankreichs und der Vereinten Nationen für die Menschen im Libanon teil.

Auf der Konferenz trafen sich Staats- und Regierungschefs, die Spitzen internationaler Organisationen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft. Ihr Ziel war es, weitere Hilfsgelder der internationalen Gemeinschaft für die libanesische Bevölkerung zu mobilisieren und den libanesischen Staat dazu zu bewegen, Reformen umzusetzen und die Explosionsursache zu ermitteln.

Es wurde Bilanz gezogen, was seit der Explosion am 4. August 2020 für Bereiche wie Ernährung und Ernährungssicherheit, Bildung, Gesundheit, Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung, Wiederaufbau zerstörter oder beschädigter Stadtteile und Unterstützung für Kultur und Kulturerbe getan wurde. Auch der Wiederaufbau des Hafens von Beirut war Thema.

Präsident Hoyer: „Unsere Gedanken sind heute bei den Libanesinnen und Libanesen und allen, die seit der Explosion im Hafen von Beirut so viel Leid erlitten haben. Ich hoffe sehr, dass die Bedingungen bald erfüllt sind, damit die Europäische Union und die EIB – die Bank der EU – und die gesamte internationale Gemeinschaft Gelder für eine nachhaltige und gerechte Zukunft für den Libanon vergeben können. Das sind wir den Menschen im Libanon schuldig.“