>@EIB
©EIB

Im Nachgang zum „Finance in Common“-Gipfel im November 2020 und in Vorbereitung auf den „Financing African Economies”-Gipfel, den Präsident Emmanuel Macron für den 18. Mai einberief, veranstalteten die Afrikanische Entwicklungsbank, die öffentlichen afrikanischen Entwicklungsbanken gemeinsam mit der Association of African Development Finance Institutions (AADFI) und dem International Development Finance Club (IDFC) das „Finance in Common“-Frühjahrstreffen. Das Treffen stand unter dem Motto „Afrikas grüne und resiliente Erholung: ein gemeinsames Ziel“.

Auf dem Gipfel wurden gemeinsame Initiativen geplant, um eine starke und gerechte Erholung in Afrika anzustoßen, die sich auf einen dynamischen Privatsektor stützt. In ihren Eröffnungsreden riefen Akinwumi Adesina, Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, und Rémy Rioux, Präsident der Agence française de développement, alle öffentlichen Entwicklungsbanken dazu auf, eine resiliente afrikanische Gesellschaft zu schaffen – so verwurzelt wie ein Affenbrotbaum –, in der die Menschen aus der Armut befreit sind.

Die EIB wurde durch Vizepräsident Ambroise Fayolle vertreten. Er sprach über die Rolle öffentlicher afrikanischer Entwicklungsbanken und ihrer Partner bei der Umleitung von Finanzmitteln in den Klimaschutz und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung während der Coronakrise. Anwesend waren auch Koen Doens, Generaldirektor für Internationale Partnerschaften der Europäischen Kommission, Patrick Dlamini, Chief Executive Officer der Entwicklungsbank für das südliche Afrika, Kevin Kanina Kariuki, Vizepräsident der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) mit Aufsicht über die Bereiche Strom, Energie, Klima und grünes Wachstum, und Rachel Tuner, ehemalige Direktorin für Wirtschaftsentwicklung des britischen Außenministeriums.

EIB-Vizepräsident Fayolle unterstrich die wichtige Rolle der afrikanischen und europäischen öffentlichen Entwicklungsbanken, die kurzfristige antizyklische Reaktionen mit einer nachhaltigen und grünen Erholung in Einklang bringen müssen. Er unterstrich die Bedeutung von Mikrofinanzierungen und bediente sich dabei des Beispiels von Baobab Senegal. Die EIB hatte diesen Mikrofinanzanbieter mit dem Ziel unterstützt, den Kreditzugang und die Teilhabe am Finanzsystem in Afrika zu verbessern Partnerschaftliche Zusammenarbeit sei in der DNA der EIB verankert, ob mit europäischen und internationalen Partnern im Rahmen von Team Europe oder mit öffentlichen Entwicklungsbanken in Afrika, so Fayolle.

Dies wurde von Koen Doens bekräftigt, dem Generaldirektor für Internationale Partnerschaften der Europäischen Kommission. Er erinnerte daran, dass der Anteil der öffentlichen Entwicklungsbanken an den globalen öffentlichen Investitionen zehn Prozent ausmacht und sie deswegen entscheidend zur Bewältigung der globalen Herausforderungen beitragen. Außerdem müssten die fiskalischen und monetären Instrumente weiterentwickelt werden, etwa die Kombination von Mitteln verschiedener Geber und Garantien, um den afrikanischen Privatsektor zu unterstützen.

Alle Teilnehmenden der Podiumsdiskussion waren sich darin einig, dass es mehr grüne Investitionen in Afrika braucht, besonders für die Anpassung an den Klimawandel und die Klimaresilienz, und damit ein Markt für grüne Anleihen in Afrika entstehen kann.