>@Tea Spa
©Tea Spa
  • Bessere Reichweite, Qualität und Resilienz integrierter Wasserversorgungsdienste in der Lombardei
  • Bank der EU finanziert neue Leitungen zur Anbindung von Wasserversorgungsnetzen und neue Kanalisation
  • Projekt ist Paris-konform und entspricht EIB-Klimazielen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat der Tea SpA 60 Millionen Euro bereitgestellt. Die Mittel fließen in Investitionen der Gruppe im Zeitraum 2022–2026, die mehr als 300 000 Einwohnerinnen und Einwohnern in der italienischen Provinz Mantua zugutekommen.

Die AqA Srl, eine Tochtergesellschaft der Tea SpA, will die Wasserinfrastruktur ausbauen, um die Reichweite, Qualität und Resilienz der integrierten Wasserdienste in der Lombardei zu verbessern. Mithilfe des EIB-Darlehens kann die Tea SpA Wasserverluste verringern und die Energieeffizienz sowie die Widerstandsfähigkeit gegenüber extremen Wetterereignissen steigern. Davon profitiert der Klimaschutz. Durch die Maßnahmen entstehen etwa 200 Arbeitsplätze.

Die EIB-Mittel finanzieren vor allem neue Wasserleitungen zur Anbindung von Wasserversorgungsnetzen, die Erneuerung von Versorgungsnetzen und die Beseitigung von Lecks sowie den Bau neuer Kanalisation, einschließlich der zugehörigen Arbeiten und Kläranlagen.

Das Projekt hat erhebliche Vorteile für die Umwelt (weniger ungenutztes Wasser) und die öffentliche Gesundheit (bessere Reichweite und Qualität der Abwassersammlung und -behandlung). Die Maßnahmen verringern auch die CO2-Emissionen und stehen in Einklang mit dem Pariser Abkommen sowie dem Klimabank-Fahrplan der EIB-Gruppe. Die EIB ist die Klimabank der EU und einer der weltweit größten Geldgeber für den Wassersektor mit über 1 600 Projekten und Finanzierungen von fast 79 Milliarden Euro.

Gilles Badot, EIB-Direktor für Kroatien, Italien, Malta, Slowenien, Spanien und Portugal in der Direktion Finanzierungsoperationen: „Wasser ist ein Gemeingut und die Quelle des Lebens, aber auch eine der am stärksten vom Klimawandel betroffenen natürlichen Ressourcen. Häufigeres Extremwetter hat einen großen Einfluss auf die Verfügbarkeit und Qualität der Wasserressourcen: rund 800 Millionen Menschen dürften 2025 unter Wasserknappheit leiden. Deshalb unterstützt die EIB als Klimabank der EU Projekte, die die Reichweite, Qualität und Resilienz integrierter Wasserversorgungsdienste in Europa und weltweit verbessern – wie das der Tea SpA.“

Lorenzo Amadeo, CFO der Tea SpA: „Die EIB ist ein idealer Partner für Unternehmen wie Tea, und wir freuen uns, dass sie uns finanziell unter die Arme greift. Mit dem Darlehen können wir die umfangreichen Investitionen des Entwicklungsplans für die Wasserinfrastruktur, -netze und -systeme der Provinz weiter vorantreiben: Sie stehen für Umweltvorteile, Nachhaltigkeit, Qualitäts- und Energieeffizienzsteigerungen sowie widerstandsfähigere Infrastrukturen.“

Hintergrundinformationen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) finanziert Projekte in vier vorrangigen Bereichen – Infrastruktur, Innovation, Klimaschutz und Umwelt sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). In den Jahren 2019–2020 stellte die EIB-Gruppe 23 Milliarden Euro für Projekte in Italien bereit.

Gruppo Tea

Die Tea SpA erbringt öffentliche Dienstleistungen in der Provinz Mantua in den Bereichen Wasserkreislauf, Stadtreinigung, Abfallbehandlung und -entsorgung, öffentliche Grünanlagen, Energie (Strom, Gas und Fernwärme), öffentliche und künstlerische Beleuchtung, Gas- und Wärmeverteilungsinfrastruktur, Elektromobilität sowie Friedhofs- und Bestattungsdienste. Am 1. Januar 2022 wurde die Tea SpA in eine Società Benefit umgewandelt. Damit bekräftigte sie ihr Bekenntnis zu einem nachhaltigen Wachstumsmodell.