>@EIB
©EIB
  • Das staatliche litauische Förderinstitut INVEGA stellt heimischen KMU neue Kredite von 57 Millionen Euro zur Verfügung, ermöglicht durch den Europäischen Garantiefonds (EGF)
  • Garantiert werden die Mittel vom Europäischen Investitionsfonds (EIF), hinter dem wiederum der EGF steht; damit werden mehr als 500 kleine und mittlere litauische Unternehmen unterstützt
  • Der EGF ist Teil des 540 Milliarden Euro schweren EU-Rettungspakets zur Bewältigung der Coronafolgen

Das staatliche litauische Förderinstitut für Investitions- und Unternehmensgarantien INVEGA hat eine Garantievereinbarung mit dem Europäischen Investitionsfonds unterzeichnet. Die Garantie wird aus dem Europäischen Garantiefonds gewährt, einer Initiative von EIB-Gruppe und EU-Mitgliedstaaten. Sie besichert ein Portfolio neuer KMU-Finanzierungen von INVEGA von bis zu 57 Millionen Euro. Litauische Unternehmen können damit günstige Kredite von INVEGA beantragen, wenn sie auf dem Weg aus der Krise eine Finanzierung benötigen.

Vincas Jurgutis, Stellvertretender Minister für Wirtschaft und Innovation: „Vor allem junge Unternehmen spüren den Mangel an Finanzierungen besonders hart. Sie können oft keine Kredithistorie vorweisen, oder sie setzen eine innovative Geschäftsidee um und werden deshalb von den Banken abgewiesen. Wir möchten, dass den Start-ups bei der Kreditaufnahme so wenig Steine wie möglich in den Weg gelegt werden, damit sie sich ungehindert entwickeln können. Mit den Garantien können nun schätzungsweise 500 litauische Firmen gefördert werden.“ 

Kęstutis Motiejūnas, Direktor von INVEGA: „INVEGA hat gerade neue, direkte Start-up-Kredite für kleine und mittlere Unternehmen in sein Angebot genommen. Wir wollen es den Firmen einfacher machen, Kredite aufzunehmen. Deshalb freue ich mich, dass wir nun einen Weg gefunden haben. Die Garantie des Europäischen Garantiefonds für das Portfolio dieser Kredite entspricht unserem Ziel, Unternehmen zu helfen, vor allem auch solchen, die noch keine Sicherheiten bieten können.“  

Alain Godard, Chief Executive des EIF: „Die EIB-Gruppe und INVEGA unterhalten bereits eine langjährige Geschäftsbeziehung. Die litauischen KMU stehen nach wie vor unter Druck. Umso mehr freue ich mich, dass der EIF erneut mit INVEGA zusammenarbeitet, um europäische Finanzmittel an Endbegünstigte weiterzuleiten. Wir zeigen damit, dass Europa wirklich handelt, wenn es gebraucht wird.“

Thomas Östros, EIB-Vizepräsident: „Die EIB-Gruppe hat den Europäischen Garantiefonds gemeinsam mit Mitgliedsländern eingerichtet, um so viele Finanzmittel wie möglich für KMU bereitzustellen. Sie sind der Motor unserer Volkswirtschaften und brauchen den Zugang zu Finanzmitteln, damit dieser Motor nicht abstirbt. Genau das machen wir heute hier möglich.“

Die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanzierten und vom EGF garantierten Darlehen der „Start-up“-Fazilität richten sich an litauische Unternehmen, die vor höchstens drei Jahren gegründet wurden und Schwierigkeiten beim Zugang zu Finanzmitteln haben. Infrage kommen auch Firmen, die Projekte mit sozialer Wirkung durchführen und seit weniger als fünf Jahren tätig sind. Finanziert werden sowohl Investitionen als auch Betriebskapital. Die EGF-Garantie kann verwendet werden, um Investitionen oder revolvierende Darlehen zu 70 Prozent zu garantieren. Dabei ist die Anzahl der Kredite pro Kreditnehmer nicht begrenzt. INVEGA wird Investitionsdarlehen mit einer Laufzeit von bis zu 120 Monaten vergeben. Pro Antragsteller stehen maximal drei Millionen Euro zur Verfügung. Betriebsmittelkredite werden mit einer Laufzeit von bis zu 36 Monaten gewährt; pro Antragsteller gibt es maximal 200 000 Euro. Die EGF-garantierten Darlehen werden zu vergünstigten Konditionen, das heißt einem reduzierten Zinssatz gewährt. Die EGF-Garantie hilft, risikoreichere Projekte sowie Antragstellende zu fördern, die nicht über ausreichende Kreditsicherheiten verfügen.

Hintergrundinformationen

Der Europäische Garantiefonds (EGF) wurde mit Beiträgen Litauens und anderer EU-Länder von der EIB-Gruppe eingerichtet, um von der Covid-19-Krise betroffenen Unternehmen unter die Arme zu greifen. Mit fast 25 Milliarden Euro an EGF-Garantien können die EIB und der EIF vor allem kleine und mittlere Unternehmen schnell mit Krediten, Garantien, ABS sowie Eigenkapital- und sonstigen Finanzinstrumenten versorgen. Der EGF ist Teil des Hilfspakets der Europäischen Union von insgesamt 540 Milliarden Euro für die Bereiche der europäischen Wirtschaft, die am stärksten unter der Krise leiden.

Investment and Business Guarantees (INVEGA) ist ein staatliches Förderinstitut der Republik Litauen. Sein Zweck ist es, litauische Unternehmen beim Zugang zu Finanzierungen zu unterstützen. INVEGA setzt Steuermittel sinnvoll und effektiv ein, bewertet Risiken kompetent und konzentriert sich auf Unternehmensprojekte, die Wohlstand im ganzen Land schaffen.