>@EIB
©EIB
  • Auf der virtuellen COVAX-Geberkonferenz „One World Protected“, die von Japan und der Impfallianz Gavi ausgerichtet wurde, sagten fast 40 Geberländer, Stiftungen und Vertreter des Privatsektors 2,4 Milliarden US-Dollar für die Impfinitiative COVAX zu. Damit stehen für die Abnahmegarantie für Impfstoffe (COVAX AMC) nunmehr insgesamt 9,6 Milliarden US-Dollar bereit, mehr als ursprünglich geplant.
  • Durch die zugesagten Mittel kann Gavi 1,8 Milliarden Impfstoffdosen für einkommensschwächere Länder sichern, die sich an der COVAX-Fazilität beteiligen.
  • Mit den Impfstoffen, die 2021 und Anfang 2022 ausgeliefert werden sollen, können in 91 AMC-Ländern fast 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geschützt werden.

Auf dem Gavi COVAX AMC-Gipfel „One World Protected“, der von Japans Premierminister Suga Yoshihide und dem Verwaltungsratsvorsitzenden der Impfallianz Gavi, José Manuel Barroso, ausgerichtet wurde, haben sich Führungsspitzen aus aller Welt zusammengeschlossen und für die COVAX-Abnahmegarantie (Gavi COVAX Advance Market Commitment, AMC) 2,4 Milliarden US-Dollar zugesagt. Damit stehen insgesamt 9,6 Milliarden US-Dollar für die Beschaffung von Covid-19-Impfstoffen bereit. Darüber hinaus sagten die Geber 775 Millionen US-Dollar für die Auslieferung der Impfstoffe zu.

Mit dem Geld kann COVAX AMC 2021 und Anfang 2022 1,8 Milliarden voll subventionierte Dosen für einkommensschwächere Länder sichern. Das reicht aus, um fast 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in AMC-berechtigten Ländern vor Corona zu schützen. Außerdem kann die COVAX-Initiative mit dem Geld ihr Impfstoffportfolio in Zeiten von Lieferengpässen und neuen Varianten diversifizieren und die Szenarien und die Strategie für die öffentliche Gesundheit für 2022 und danach planen.

Dr. Seth Berkley, CEO von Gavi: „Die Covid-19-Pandemie zu beenden, ist die dringendste Aufgabe unserer Zeit – und ein Rennen, das wir nur gemeinsam gewinnen können. Heute, ein Jahr nach Beginn der COVAX-Initiative, sind sich Führungsspitzen aus aller Welt darüber einig, dass es einen gerechten Zugang für alle geben muss. Wie finanzkräftig ein Land ist, darf nicht darüber entscheiden, ob sich jemand vor dem Virus schützen kann oder nicht.“

Zur Unterstützung der Länder der Afrikanischen Union stellt die Europäische Investitionsbank (EIB) für COVAX weitere 300 Millionen Euro bereit. Dies soll – in Kombination mit eigenen Mitteln der Länder – den Zugang zu sicheren und wirksamen Impfstoffen verbessern.

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Durch die weltweite Zusammenarbeit – einschließlich der Mittel der Europäischen Investitionsbank – konnte COVAX im vergangenen Jahr 70 Millionen Impfdosen in 126 Ländern ausliefern. Doch der Zugang ist weiterhin ein Privileg. Der heutige Gipfel ‚One World Protected‘ bringt dringende Maßnahmen auf den Weg, um die erheblichen Defizite zu beheben und die Gesamtfinanzierung zu erhöhen. So stellen wir sicher, dass durch COVAX 2021 und Anfang 2022 weltweit Milliarden von Impfdosen ausgeliefert werden. Damit retten wir Menschenleben und helfen Wirtschaft und Gesellschaft, wieder zur Normalität zurückzufinden. Als Teil von Team Europe arbeitet die EIB derzeit daran, ihren Beitrag zur COVAX-Initiative aufzustocken und neue Investitionen zu unterstützen, die weltweit die Resilienz der Gesundheitssysteme und Volkswirtschaften gegenüber der Pandemie stärken.“

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: „Wir müssen noch mehr tun, um schneller mit sicheren und wirksamen Impfungen voranzukommen, Das ist der einzige Weg, um aus der aktuellen Krise herauszukommen und eine neue Pandemie zu verhindern. Team Europe investiert in COVAX, finanziell und indem wir unsere Impfstoffvorräte teilen. Denn wir halten das für die beste Lösung für einen universellen, fairen und erschwinglichen Zugang zu den Impfstoffen. Wir alle wollen, dass niemand zurückbleibt. Über die Europäische Investitionsbank widmet die EU 300 Millionen Euro für COVAX um. Das ist der Beitrag von Team Europe zum COVAX-Schnellfinanzierungsprogramm von AVATT mit Kostenteilung. Das Programm wird die Impfstoffbeschaffung in Afrika erleichtern und gleichzeitig die Beziehungen zwischen der COVAX-Initiative und der Afrikanischen Union stärken.“

Die EIB-Finanzierung von 300 Millionen Euro trägt zur Zusage multilateraler Entwicklungsbanken und internationaler Finanzinstitute bei, insgesamt eine Milliarde US-Dollar für eine Kostenteilungsinitiative bereitzustellen, die AMC-berechtigten Ländern hilft, in Kombination mit eigenen Mitteln über COVAX zusätzliche Impfstoffe zu beschaffen. So können sie verschiedene wichtige Vorteile von COVAX nutzen, unter anderem das globale Logistiksystem der Initiative, weltweit ausgehandelte Volumina und Preise und den Entschädigungsmechanismus für Impfstoffschäden („COVAX No-Fault Compensation Program“).

Außerdem wurde zugesagt, Lieferketten verfügbar zu machen und Engpässe abzubauen, die die Verteilung von Covid-19-Impfstoffen, Ausgangsstoffen und Komponenten behindern. Impfstoffhersteller haben erneut ihre Unterstützung für COVAX als einzige globale Lösung bekräftigt, um die akute Phase der Pandemie zu beenden.

Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Um weltweit impfen zu können, müssen wir COVAX mit ganzer Kraft unterstützen. Die volle Finanzierung der Abnahmegarantie für Impfstoffe ist kein Akt der Wohltätigkeit. Nur gemeinsam können wir die Pandemie beenden und die Weltgemeinschaft wiederaufbauen. Im Juni müssen wir an die Dynamik des Gipfels anknüpfen, damit COVAX die Impfdosen und Mittel erhält, die gebraucht werden, um die unmittelbare Angebotslücke zu schließen und eine solide Pipeline für die Zukunft aufzubauen.“

Auf dem Gipfeltreffen hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, ein Jahr nach dem Start von Gavi COVAX AMC über die Herausforderungen, Erfolge und Lehren der Initiative zu beraten. Außerdem sprachen sie über mögliche Szenarien zur Bekämpfung der Pandemie und zur Stärkung der globalen Gesundheitssicherheit für die Zukunft.

Dank der Verpflichtungen und Zusagen seitens der Weltgemeinschaft auf dem Gipfel kann COVAX sein Ziel weiterverfolgen, allen Menschen einen Schutz zu bieten.

Die ersten Covid-19-Impfdosen, die international mit Unterstützung von COVAX ausgeliefert wurden, kamen am 24. Februar in Ghana an. Bis heute wurden mehr als 77 Millionen Dosen an 127 Länder auf sechs Kontinenten verteilt. Mit den von verschiedenen Ländern abgegebenen Impfstoffvorräten gleicht COVAX die kurzfristige Lieferunterbrechung aus, die voraussichtlich bis zum dritten Quartal 2021 andauert.

Vollständige Pressemitteilung zum COVAX AMC-Gipfel

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Vollständige Liste der AMC-Geber

Aktuelle Übersicht der Finanzierungszusagen für COVAX AMC 

COVAX

Die COVAX-Initiative ist die Impfsäule des ACT-Accelerator (Initiative für den Zugang zu Covid-19-Instrumenten). Einberufen wurde sie von der Koalition für Innovationen in der Epidemievorsorge (CEPI), der Impfallianz Gavi und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Partnerschaft mit UNICEF als wichtigstem Durchführungspartner, Impfstoffherstellern aus Industrie- und Entwicklungsländern, der Weltbank und anderen. Als einzige globale Initiative stellt sie gemeinsam mit Regierungen und Herstellern sicher, dass Covid-19-Impfstoffe sowohl für wohlhabendere als auch für ärmere Länder weltweit verfügbar sind.

Die Rolle von Gavi bei der COVAX-Initiative

Gavi ist bei der groß angelegten Beschaffung und Auslieferung von Impfstoffen im Rahmen von COVAX federführend: Die Impfallianz entwickelt und verwaltet die COVAX-Fazilität und Gavi COVAX AMC und arbeitet mit seinen traditionellen Partnern UNICEF und WHO sowie den beteiligten Staaten an der Krisenbereitschaft der Länder und der Auslieferung der Impfstoffe.

Unter anderem betreibt Gavi das Büro der COVAX-Fazilität. Die Allianz koordiniert die Tätigkeit und Leitung des gesamten Mechanismus, unterhält finanzielle und rechtliche Beziehungen zu den 193 Teilnehmerländern der Fazilität und verwaltet die COVAX-Liefervereinbarungen: Gavi handelt mit Herstellern vielversprechender Impfstoffkandidaten Abnahmegarantien aus, um sich im Auftrag aller Teilnehmer der COVAX-Fazilität Impfdosen zu sichern.

Außerdem koordiniert Gavi die Entwicklung, Durchführung und Mitteleinwerbung für Gavi COVAX AMC, den Mechanismus, der 92 einkommensschwächeren Ländern den Zugang zu spenderfinanzierten Impfstoffdosen ermöglicht. Die Impfallianz finanziert und beaufsichtigt die Beschaffung von Impfstoffen durch UNICEF und ihre Auslieferung an alle AMC-Teilnehmerländer, wobei sie die Abnahmegarantien zwischen Gavi und den Herstellern umsetzt. Außerdem unterstützt sie die Partner und Staaten bei ihrer Arbeit im Hinblick auf die Abwicklung und Auslieferung. Gavi hilft den Ländern, UNICEF, der WHO und anderen Partnern gezielt bei der Kühlkettenausrüstung, technischen Hilfe, Spritzen, Fahrzeugen und anderen Aspekten der sehr komplexen Logistik für die Auslieferung. Gavi hat auch den Entschädigungsmechanismus für Impfstoffschäden („COVAX No-Fault Compensation Program“) des AMC sowie den „COVAX Humanitarian Buffer“ (Impfstoffe für Menschen auf der Flucht und andere Menschen, die von der öffentlichen Gesundheitsversorgung ausgeschlossen sind) mitentwickelt, beschafft Mittel dafür und hilft bei der Durchführung.

Impfallianz Gavi

Die Impfallianz Gavi ist eine öffentlich-private Partnerschaft. Sie trägt dazu bei, die Hälfte der Kinder weltweit gegen einige der tödlichsten Krankheiten zu impfen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat Gavi geholfen, eine ganze Generation – über 822 Millionen Kinder – zu immunisieren. Das verhinderte den Tod von mehr als 14 Millionen Kindern und halbierte die Kindersterblichkeit in 73 einkommens­schwächeren Ländern. Gavi trägt auch erheblich zur Verbesserung der globalen Gesundheitssicherheit bei. Die Initiative unterstützt die Gesundheitssysteme und finanziert die weltweiten Lagerbestände für Impfstoffe gegen Ebola, Cholera, Meningitis und Gelbfieber. Nachdem Gavi zwanzig Jahre lang gute Fortschritte erzielt hat, konzentriert sich die Initiative nun auf die nächste Generation und auf Kinder, die bisher noch nicht geimpft wurden. Um noch Millionen weitere Leben zu retten, setzt Gavi innovative Finanzierungen und modernste Technologien ein – von Drohnen bis hin zur Biometrie. Damit hilft die Initiative, die Ausbreitung von Epidemien zu verhindern, und unterstützt Länder auf dem Weg zur Autonomie. 

Die Impfallianz vereint die Vertreter von Entwicklungs- und Geberländern, die Weltgesundheitsorganisation, UNICEF, die Weltbank, die Impfstoffindustrie, technische Agenturen, die Zivilgesellschaft, die Bill & Melinda Gates Foundation und andere Partner aus dem Privatsektor. Die vollständige Liste der Geberländer und anderer führender Organisationen, die die Tätigkeit von Gavi finanzieren, ist auf der Gavi-Website abrufbar.