>@EIB
42ee3abb-cc2b-4a8b-ace8-00fcbc955f85 ©EIB
  • UN-Generalsekretär, portugiesischer Regierungschef, Kommissionspräsidentin und EIB-Präsident tauschen mit führenden Vertreterinnen und Vertretern von Regierungen, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Finanzwelt Best Practice und innovative Lösungen für grüne Investitionen in Afrika aus
  • EIB weist für 2020 Rekordengagement von fünf Milliarden Euro in Afrika aus und stellt 350 Millionen Euro neue Mittel bereit, um Millionen von Afrikanerinnen und Afrikanern den Zugang zu grüner Energie und sauberem Wasser zu ermöglichen
  • Forum für grüne Investitionen in Lissabon bildet Abschluss der „Green Talks“, an denen in den vergangenen vier Wochen mehr als 3 000 Entwicklungspartner in Afrika und Europa teilnahmen

Wie afrikanische und europäische Partner aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft heute auf dem Forum betonten, sind schnellere Neuinvestitionen in Afrika dringend notwendig, um eine nachhaltige Entwicklung anzuschieben, durch die grüne Wende neue Chancen zu schaffen und zugleich die wirtschaftliche Erholung von Covid-19 zu stärken.

Das High-Level EU-Africa Green Investment Forum ist eine der größten Veranstaltungen, die bislang für den Dialog zwischen der EU und Afrika über Investitionen auf dem Kontinent organisiert wurden.

Eröffnet wurde das Forum vom Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt tauschten Best Practices aus, mit denen in Afrika nachhaltige Investitionen beschleunigt, die Digitalisierung ausgebaut und die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft erhöht werden können.

Portugals Ministerpräsident António da Costa: „Eines der vorrangigen Ziele der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft ist es, nachhaltige Investitionen mit hoher Entwicklungswirkung zu mobilisieren und die enge Partnerschaft zwischen Europa und Afrika weiter zu vertiefen. Bei den Green Talks in Afrika und Europa haben die EIB und Entwicklungspartner in den vergangenen Wochen und heute in Lissabon Erkenntnisse und Ideen Tausender von Finanz-, Technik- und Umweltfachleuten gebündelt. Wir müssen den Dialog zwischen Geschäfts-, politischen und Entwicklungspartnern intensivieren, um voneinander zu lernen und damit in Afrika und Europa entwickelte Best-Practice-Lösungen eine nachhaltige Entwicklung fördern, die Chancen für die Wirtschaft eröffnet und das Leben der Menschen verbessert. Unser gemeinsames Ziel sind eine schnellere grüne Wende und schnellere nachhaltige Investitionen, die eine bessere Zukunft nach Corona schaffen.“

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Die Europäische Investitionsbank verfügt über ein einzigartiges Know-how im Bereich nachhaltiger Investitionen in Afrika. Wir wollen auf unserem Rekordengagement von fünf Milliarden Euro 2020 in Afrika aufbauen und zu einer besseren Zukunft für Millionen von Menschen beitragen. Wie hier in Lissabon und von Präsident Biden in Washington hervorgehoben wurde, ist es höchste Zeit für Klimaschutzmaßnahmen, um den Klimawandel und die Umweltzerstörung zu bekämpfen. Der Schlüssel für eine weltweite grüne Erholung liegt in der Zusammenarbeit. Der portugiesische EU-Ratsvorsitz und die EIB haben über das EU-Africa Green Investment Forum und die Green Talks Lösungen ausgetauscht, die eine grüne Wende für alle bei der Erholung von der Coronapandemie beschleunigen können.“

Josefa Sacko, Kommissarin der Afrikanischen Union für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung, blaue Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung: „Die Afrikanische Union und die Europäische Union sind entschlossen, die Chancen durch die grüne Wende zu erhöhen und gemeinsam mit öffentlichen und privaten Partnern eine nachhaltige Entwicklung in Afrika zu erreichen. Das Forum heute und die Green Talks der letzten vier Wochen haben gezeigt, dass sich die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft und die Europäische Investitionsbank für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen afrikanischen und europäischen Partnern einsetzen. Dieser Dialog nutzt innovative Ideen und Fachwissen, um die Wirkung künftiger Investitionen zu verstärken, die eine nachhaltige Entwicklung sichern und damit das Leben von Millionen von Menschen in Afrika verbessern.“

Rekordengagement der EIB in Afrika

2020 stellte die EIB fünf Milliarden Euro bereit, um den Zugang zu Finanzierungen und Risikokapital, erneuerbaren Energien, sauberem Wasser, Kommunikation, Gesundheitsversorgung, Wohnraum und nachhaltigem Verkehr in Afrika zu verbessern. Gleichzeitig sollten die wirtschaftliche Resilienz gegenüber Covid-19 gestärkt und über COVAX sichere und bezahlbare Impfstoffe zur Verfügung gestellt werden.

In den 56 Jahren, in denen die EIB transformative private und öffentliche Investitionen auf dem Kontinent finanziert, hat sie noch nie so viel Mittel vergeben wie im vergangenen Jahr.

EIB kündigt 350 Millionen Euro für neue nachhaltige Investitionen in Afrika an

Am Rande des EU-Afrika-Forums für grüne Investitionen gab die EIB neue Finanzierungen und technische Hilfe in Höhe von 350 Millionen Euro bekannt. Damit sollen unter anderem grüne Energie in Westafrika verteilt, die netzunabhängige Solarenergie in Tschad und den Komoren ausgebaut und der Zugang zu sauberem Wasser in Malawi verbessert werden.

Weltweiter Einsatz für eine grüne und bessere Zukunft in Afrika

Die Teilnehmenden – unter denen sich Ministerinnen und Minister aus Afrika und Europa, der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, die Präsidentin der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, der CEO der portugiesischen Entwicklungsfinanzierungsinstitution SOFID, Gruppen führender Wirtschaftsvertreter und Abgeordnete befanden – betonten, dass Innovation und enge Zusammenarbeit Investitionen in saubere Energie und nachhaltigen Verkehr sowie Unternehmensinvestitionen in Afrika ankurbeln können.

Fachleute stellten in ihren Beiträgen heraus, wie die grüne Wende Chancen für die Wirtschaft eröffnet, deren Krisenfestigkeit gegenüber Covid-19 stärkt und besser gegen den Klimawandel schützt. Darüber hinaus trägt sie zu einer nachhaltigeren Nutzung der natürlichen Ressourcen bei.