>@Shutterstock
©Shutterstock

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt ein neues Darlehen von 100 Millionen Euro an Pekao Leasing, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu finanzieren. Gemäß den Auflagen der EIB und den Bestimmungen des Darlehensvertrags wird ein erheblicher Teil der Mittel zur Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen und zur Entwicklung nachhaltiger Energielösungen sowie für die Vorbereitung eines wettbewerbsfähigen Leasingangebots für Unternehmen verwendet, die sich im Besitz von Frauen befinden oder von ihnen geleitet werden.

Mit dem Darlehen an Pekao Leasing, die Leasingeinrichtung der Bank Pekao-Gruppe, setzt die EIB ihre 2005 aufgenommen Zusammenarbeit fort. Besichert wird das Darlehen durch eine Garantie der Bank Pekao.

Die Begünstigten können die Mittel zur Finanzierung von dauerhaften Vermögenswerten und Sachanlagen einsetzen, etwa FuE-Aufwendungen. Die Gesamtkosten dürften 25 Millionen Euro nicht übersteigen, und der Finanzierungsbeitrag der EIB kann sich auf bis zu 12,5 Millionen Euro belaufen.

Magdalena Zmitrowicz, Vizepräsidentin der Bank Pekao mit Zuständigkeit für KMU: „Die Pekao-Gruppe trägt wesentlich zur Entwicklung der polnischen Wirtschaft bei. Aufgrund der neuen Vereinbarung mit der EIB können wir vor allem Unternehmen fördern, die sich im Besitz von Frauen befinden oder von ihnen geleitet werden. Außerdem fließt ein Teil der EIB-Mittel in die Finanzierung von nachhaltigen Energielösungen und Energieeffizienzmaßnahmen. Mithilfe des Darlehens können wir eine wettbewerbsfähige Produkt- und Dienstleistungspalette für KMU anbieten.“

Die EIB wurde 1958 gegründet und ist die Finanzierungseinrichtung der Europäischen Union. Sie ist die größte multilaterale Bank der Welt und spielt eine führende Rolle bei Klimaschutzfinanzierungen. Weitere wichtige Tätigkeitsbereiche der EIB sind die Entwicklung von KMU, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung von Unternehmerinnen.

Prof. Teresa Czerwińska, Vizepräsidentin der EIB: „Die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen gehört zu den Kernaufgaben der EIB. Wir tun dies über Partnerbanken und ‑institute wie die Pekao-Gruppe, mit der wir seit 15 Jahren zusammenarbeiten. Im konkreten Fall freuen wir uns besonders, dass unsere Mittel Unternehmen zugutekommen, die in Energiesparlösungen investieren oder deren Eigentümerinnen oder Leiterinnen Frauen sind. KMU kommt eine Schlüsselrolle beim grünen Wandel zu, wenn weibliche Eigentümer und Führungskräfte eine größere Rolle in der Wirtschaft spielen. Die EIB ist stolz darauf, zu dieser Dynamik beizutragen.“ 

Die Bank Pekao S.A. wurde 1929 gegründet und ist eines der größten Finanzinstitute in Mittel- und Osteuropa. In Polen zählt sie mit einer Bilanzsumme von rund 230 Milliarden Zloty zu den drei wichtigsten Universalbanken. Über das zweitgrößte Zweigstellennetz des Landes betreut die Bank Pekao mehr als 5,7 Millionen Kunden. Als führende polnische Unternehmensbank zählt sie jedes zweite Großunternehmen in Polen zu ihren Kunden. Ihr Status als Universalbank wird zudem durch ihre Marktführerschaft im Privatkundensektor, in der Vermögensverwaltung und bei Brokerleistungen bestätigt. Ihr diversifiziertes Geschäftsprofil stützt sich auf eine erstklassige Bilanz und ein hervorragendes Risikoprofil, was sich in den niedrigen Aufwendungen für Risikorückstellungen, soliden Kapitalkennzahlen und der Tatsache widerspiegelt, dass sie gut gerüstet gegenüber makroökonomischen Bedingungen ist (sie zählt zu den drei besten Banken in den EU-weiten Tests der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde). Seit 1998 notieren die Aktien der Bank Pekao an der Warschauer Börse und sind Teil mehrerer polnischer (darunter WIG20 und WIB Banks) und internationaler Indizes (u. a. MSCI Emerging Markets, Stoxx Europe 600 und FTSE Developed). Pekao ist eine der an der Warschauer Börse notierten Aktiengesellschaften, die die höchsten Dividendenzahlungen an ihre Aktionäre ausschütten: insgesamt 20 Milliarden Zloty in den letzten zehn Jahren.