>@Andrea Morawski/EIB
©Andrea Morawski/EIB
  • 1 Milliarde Zloty (ca. 233 Millionen Euro) für langfristiges Finanzierungsprogramm von PKP Intercity
  • Komfortablere Bahnreisen innerhalb Polens und in die angrenzenden Länder
  • Nachhaltiger Verkehr durch Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene

Modernere Züge auf einem besseren Schienennetz für ein angenehmeres Reiseerlebnis: Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat heute eine Vereinbarung mit Polens größtem Bahnunternehmen PKP Intercity unterzeichnet. Mit einem Kredit von einer Milliarde Zloty (233 Millionen Euro) fördert die Bank sein langfristiges Investitionsprogramm.

PKP Intercity will sich mit hochwertigen, nachhaltigen Verkehrsleistungen im polnischen Schienenpersonenfernverkehr positionieren. Das Geld soll in die Modernisierung von Zügen und in die Anschaffung von neuem Rollmaterial fließen. Die schnelleren, sichereren Züge werden auch die grenzüberschreitenden Angebote des Unternehmens verbessern, etwa in Richtung Slowakei, Tschechien, Deutschland, Ungarn oder Österreich.

Vazil Hudák, EIB-Vizepräsident mit Aufsicht über Finanzierungen in Polen und in Kohäsionsländern: „Das Projekt ist ein weiterer Baustein, mit dem wir die Modernisierung des polnischen Verkehrssektors und insbesondere des Schienenverkehrs voranbringen. Unser Kredit hilft PKP Intercity, zu westeuropäischen Standards aufzuschließen. Polen verfügt heute über ein modernes Straßennetz. Jetzt sollen das Schienennetz und die Bahnunternehmen auf den neuesten Stand gebracht werden. Die EIB unterstützt die langfristige Strategie ausdrücklich. Sie wirkt sich nicht nur positiv auf die Dienstleistungsqualität aus, sondern auch auf Klima und Umwelt, weil sie die Verlagerung von der Straße auf die Schiene fördert.“

Marek Chraniuk, Vorstandsvorsitzender von PKP Intercity: „Wenn Polen wirtschaftlich vorankommen will, muss es den Schienenverkehr weiterentwickeln. Gleichzeitig liegt darin auch eine Antwort auf die wachsende Mobilität der Menschen. Polens Eisenbahn braucht enorme Investitionen in die Infrastruktur und in das rollende Material, um ihren Auftrag erfolgreich erfüllen zu können. An einigen Stellen sind unsere Maßnahmen bereits erkennbar – etwa an den Gleisen und den seit 2015 stetig steigenden Fahrgastzahlen. 2018 nutzten 46 Millionen Menschen unsere Züge. Wir freuen uns schon darauf, unseren Kundinnen und Kunden dank der modernisierten und neuen Züge ein sicheres, noch komfortableres Reisen bieten können.“

Hintergrundinformationen:

Im Rahmen des finanzierten Projekts sollen elektrische Streckenloks, Personenzugwagen und Elektrotriebzüge, die sich besonders für den schnellen, umweltfreundlichen Intercity-Verkehr eignen, sowie Dieselrangierloks angeschafft werden. Außerdem wird vorhandenes rollendes Material für den innerpolnischen und internationalen Personenverkehr modernisiert. Die Flotte des Unternehmens umfasst über 2 700 Einheiten. Ihre Modernisierung geht mit höheren Geschwindigkeiten sowie mehr Komfort und Sicherheit einher. Außerdem kann der Takt auf ausgewählten Strecken erhöht werden.

Dieses vierte Darlehen der EIB für PKP Intercity seit 2005 reiht sich in die Förderung der Bank für den Schienenverkehr in Polen ein. Der Infrastrukturbetreiber PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. (PLK) erhielt ebenfalls bereits umfangreiche Finanzierungen für die Modernisierung des Schienennetzes.

Die jüngsten Finanzierungen der EIB für PKP PLK:

650 Millionen Euro für die Modernisierung des polnischen Eisenbahnnetzes auf über 1 000 Kilometern von Danzig bis Kattowitz (November 2017)

400 Millionen Euro zur Modernisierung der Eisenbahnstrecke E59 zwischen Posen und Stettin (Mai 2019)