>@Richard Willis/EIB
©Richard Willis/EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt Private-Equity-Investments in ganz Äthiopien und beteiligt sich hierzu an dem neu gegründeten Cepheus Growth Capital Fund. Der Fonds soll ein Gesamtvolumen von 100 Millionen US-Dollar haben. Mit ihrer Beteiligung in Höhe von zehn Millionen US-Dollar engagiert sich die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen erstmals in einem auf Äthiopien spezialisierten Fonds. Es ist auch die erste Finanzierung der Bank für einen Private-Equity-Fonds, der sich auf ein einzelnes Land in Afrika konzentriert.

„Die Europäische Investitionsbank fördert private Investitionen in ganz Afrika. Mit unserer ersten Private-Equity-Beteiligung in Äthiopien über den Cepheus Capital Growth Fund unterstützen wir führende lokale Unternehmen beim Ausbau und bei der erfolgreichen Entwicklung ihres Geschäfts.  Das Fondsmanagement wird mit seiner umfangreichen Finanzerfahrung und profunden Kenntnis des Landes dafür sorgen, dass die Unternehmen ihr Potenzial voll ausschöpfen können. Mit dieser neuen Initiative hilft die EIB Äthiopien, dem zweitgrößten Land Afrikas, wichtige UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen und sein zuletzt beeindruckendes Wirtschaftswachstum fortzusetzen“, sagte Ambroise Fayolle, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank.

EIB-Vizepräsident Fayolle kam diese Woche zu einem zweitägigen Besuch nach Äthiopien. Bei seinem Aufenthalt in Addis Abeba traf er mit führenden Vertretern der Wirtschaft, Unternehmern und Diplomaten zusammen und sprach auch mit offiziellen Vertretern Äthiopiens und der Wirtschaftskommission für Afrika.

„Private-Equity-Investments werden das Wachstum führender Unternehmen in Äthiopien stärken und im ganzen Land neue Arbeitsplätze schaffen. Die neue Zusammenarbeit mit Cepheus ist ein Beleg für das Engagement der Europäischen Investitionsbank für Äthiopien und für das weitere Wirtschaftswachstum in diesem Land in den kommenden Jahren“, so der designierte Botschafter und Leiter der Delegation der Europäischen Union in Äthiopien, Johan Borgstam.

Der von zwei aus Äthiopien stammenden Partnern gegründete Cepheus Growth Capital Fund wird in Unternehmen des privaten Sektors investieren, die im verarbeitenden Gewerbe, im Konsumgütersektor, in der Landwirtschaft und in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte tätig sind. Der Fonds wird voraussichtlich drei Millionen bis zehn Millionen US-Dollar in die einzelnen Unternehmen investieren. Die Beteiligung der EIB wurde im September von den Anteilseignern der Bank genehmigt und soll in den kommenden Wochen in Verbindung mit der Beteiligung anderer internationaler Investoren zum Abschluss gebracht werden.

Pim van Ballekom, der für Finanzierungen in Ostafrika zuständige Vizepräsident der EIB, hatte bei seinem Besuch in Addis Abeba im Juni dieses Jahres verkündet, dass die Bank erstmals Private-Equity-Investments in Äthiopien unterstützen wolle.

Managing Partner des Cepheus Growth Capital Fund ist Berhane Demissie. Für die Direktinvestitionen ist sein Team in Addis Abeba zuständig, das über umfangreiche Erfahrung im Private-Equity-Sektor, im Bankgeschäft und im Fondsmanagement verfügt. Die Anlagestrategie des Fonds ist auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Förderung sozialer Verbesserungen ausgerichtet.

Bei seinem Besuch in Addis Abeba sprach Vizepräsident Fayolle ebenso wie Ministerpräsident Hailemariam Desalegn auch auf der Mikrofinanzwoche für Afrika. Die von der EIB gesponsorte Konferenz findet alle zwei Jahre statt und soll die finanzielle Inklusion in Afrika vorantreiben. In diesem Jahr nahmen mehr als 300 Organisationen an der Veranstaltung teil, in deren Mittelpunkt der Ausbau des Mikrofinanzsektors zur Förderung der Jugendbeschäftigung stand.

Die EIB hat in den vergangenen Jahren in ganz Äthiopien Investitionen in die Verbesserung der Wasserinfrastruktur finanziert und Durchleitungsdarlehen für Investitionen im Privatsektor bereitgestellt. Eine Finanzierung für den Ausbau des Mobile Banking in Äthiopien steht kurz vor dem Abschluss. Außerdem prüft die Bank weitere Finanzierungen für netzunabhängige Solaranlagen, Erneuerbare-Energien-Projekte und Industrieparks.

In den vergangenen fünf Jahren stellte die Europäische Investitionsbank über 10,1 Milliarden Euro für Investitionsprojekte in ganz Afrika bereit.