>@EIB/EIB
©EIB/EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat mit der Republik Armenien eine Zuschussvereinbarung im Rahmen der Nachbarschaftsinvestitionsfazilität (NIF) unterzeichnet. Mit den Mitteln soll die Fertigstellung des Nord-Süd-Straßenkorridors unterstützt werden, der ein strategischer Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur Armeniens ist.

Die Republik Armenien erhält aus dem NIF-Budget einen Zuschuss von 12 Millionen Euro für das Investitionsprogramm zum Ausbau des Nord-Süd-Straßenkorridors. Der Zuschuss wird von der EIB im Namen der Europäischen Kommission bereitgestellt und umfasst zwei Komponenten: einen Investitionszuschuss von 6 Millionen Euro und eine Komponente für technische Hilfe (TH) von 6 Millionen Euro. Zweck der heute unterzeichneten Vereinbarung ist es, die Bedingungen und Modalitäten für die Investitionszuschuss-Komponente von 6 Millionen Euro festzulegen, die der Finanzierung der für dieses Investitionsprogramm erforderlichen Arbeiten und Lieferungen dient. Die Vereinbarung über die Bereitstellung der TH-Komponente von 6 Millionen Euro wurde bereits im letzten Jahr unterzeichnet.

EIB-Vizepräsident Jan Vapaavuori erklärte: „Ich begrüße es sehr, dass die Europäische Investitionsbank gemeinsam mit der Europäischen Kommission die Republik Armenien dabei unterstützt, eine angemessene, effiziente und sichere Straßeninfrastruktur zu entwickeln, die die Lebensqualität der Menschen verbessert. Auf diese Weise werden gleichzeitig das Wirtschaftswachstum und die regionale Zusammenarbeit gefördert.“

Der Finanzminister der Republik Armenien Vardan Aramyan hob die Bedeutung von Infrastrukturvorhaben in Armenien hervor und dankte der EU für ihre fortlaufende Unterstützung durch NIF-Zuschüsse. Er unterstrich besonders die fruchtbare Zusammenarbeit mit der EIB und dankte der Bank für ihre Hilfe bei der Entwicklung der Infrastruktur und für die Mobilisierung von Zuschussmitteln.

Piotr Antoni Świtalski, Botschafter und Leiter der EU-Delegation für Armenien, fügte hinzu: „Für ein Land wie Armenien ist eine gute Anbindung unerlässlich.“ Des Weiteren unterstrich er, dass „die EU die Bemühungen der EIB unterstützt, bessere und sicherere Verkehrsverbindungen für die Menschen und Unternehmen sowohl innerhalb Armeniens als auch zu benachbarten Gebieten und Märkten zu schaffen“.

2013 unterzeichnete die EIB einen Vertrag über ein Darlehen von 60 Millionen Euro, das für die Modernisierung des Nord-Süd-Straßenkorridors – des wichtigsten Verkehrskorridors in Armenien – bestimmt war. Das Projekt bringt die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Armenien voran und verbessert die regionale Integration – mit Vorteilen für die gesamte Region. Es ist Teil eines ehrgeizigen Programms, das darauf ausgerichtet ist, die 556 Kilometer lange Verbindung von der georgischen Grenze bis zur Grenze zu Iran zu modernisieren. Der Korridor verläuft von der Stadt Bavra über Gyumri, Ashtarak, Eriwan, Goris, Comer und Kapan bis nach Meghri.