>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Im Vorfeld des Gipfeltreffens führender Vertreter der Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP) in Port Moresby wurde hervorgehoben, wie wichtig die Unterstützung der Europäischen Investitionsbank bei der Erneuerung von 27 baufälligen Brücken in ländlichen Gebieten Papua-Neuguineas ist.

Die EIB, die weltweit größte internationale öffentliche Bank, deren Anteilseigner die 28 EU-Mitgliedstaaten sind, stellt in Kooperation mit der Regierung von Papua-Neuguinea und der Asiatischen Entwicklungsbank 58,4 Millionen US-Dollar für das Brückenerneuerungsprogramm zur Verfügung. Die Durchführung des Projekts wird zudem mit einem von der EIB bereitgestellten Zuschuss von 2,5 Millionen US-Dollar für technische Hilfe unterstützt.

Das neue langfristige Darlehen der EIB wurde in Port Moresby von Minister Patrick Pruaitch und Patrick Walsh, dem für Finanzierungen außerhalb Europas zuständigen stellvertretenden Direktor mit Generalvollmacht der Bank, unterzeichnet. Erstmals seit 1995 unterstützt die Europäische Investitionsbank damit wieder ein Projekt in Papua-Neuguinea.

„Der heutige Vertragsabschluss ist ein wichtiger Meilenstein für Papua-Neuguinea und die Europäische Investitionsbank, einen unserer wichtigsten multilateralen Entwicklungspartner. Die Bank unterstützt unser Land seit nahezu 40 Jahren und hat erheblich zum Erreichen unserer Ziele beigetragen“, sagte Patrick Pruaitch, CMG, Abgeordneter und Finanzminister von Papua-Neuguinea.

„Diese Investition in 27 Brücken ist die erste Operation der EIB in Papua-Neuguinea seit 1995. Straßen und Brücken sind wichtige Elemente der Verkehrsinfrastruktur in einem Land, in dem die geographischen Bedingungen den Aufbau eines Verkehrsnetzes erschweren. Aufgrund der zerklüfteten Landschaft und des extremen Klimas ist es sehr teuer, Infrastruktur bereitzustellen und nachhaltig zu betreiben. Im Namen der Bevölkerung und der Regierung von Papua-Neuguinea danke ich der Europäischen Investitionsbank aufrichtig für ihre anhaltende Unterstützung für die laufenden Entwicklungsbemühungen unseres Landes“, erklärte Premierminister O’Neill.

„Die Europäische Investitionsbank fördert langfristige Finanzierungen in Papua-Neuguinea seit nahezu 40 Jahren. Wir freuen uns, nun wieder in das Land zurückzukehren und diese überaus wichtige Initiative zu unterstützen. Das Vorhaben wird die Wirtschaftstätigkeit in den entlegenen Provinzen Madang und Ost-Sepik stärken. Die Erneuerung baufälliger Brücken ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Straßenverbindungen an das erhöhte Überschwemmungsrisiko und Wetteränderungen angepasst werden können. Wir freuen uns darauf, unser Engagement in Papua-Neuguinea weiter zu verstärken und dabei auf der engen Zusammenarbeit mit der Regierung und anderen Partnern in dem Land aufzubauen. Langfristige Finanzierungen zur Erhöhung der Lebensqualität sind ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit in den Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean. Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel, um dies den führenden Vertretern der AKP-Staaten in Port Moresby zu zeigen“, sagte Patrick Walsh, stellvertretender Direktor mit Generalvollmacht der Europäischen Investitionsbank.

Die von Patrick Walsh geleitete EIB-Delegation wird in den kommenden Tagen die Provinz Madang besuchen und dort mit dem Gouverneur von Madang, Jim Kas, zusammentreffen. Bei dieser Gelegenheit wird sich die Delegation persönlich ein Bild davon machen können, wie voraussichtlich 400 000 Papua-Neuguineer von der Verbesserung des Straßennetzes profitieren werden.

Die am AKP-Gipfel teilnehmende EIB-Delegation wird mit Ministern von Papua-Neuguinea und aus der Region zusammentreffen.

Die Bank wird darüber hinaus einen Workshop veranstalten, auf dem sie über Möglichkeiten der Finanzierung und technischen Hilfe für Klimaschutzvorhaben informiert.

Die Europäische Investitionsbank ist der größte Geldgeber der Welt für Klimaprojekte. Im pazifischen Raum unterstützte die EIB zum Beispiel den Bau eines wirbelsturmsicheren Windparks in Vanuatu, ein Vorhaben zur Senkung des Energieverbrauchs in Krankenhäusern in Französisch-Polynesien und die Verbesserung der Wasserverteilung und -aufbereitung in Fidschi.