>@United Utilities
©United Utilities

EIB-Vizepräsident Jonathan Taylor hat heute die Kläranlage in Davyhulme, Manchester besucht. Es handelt sich dabei um eines der wichtigsten laufenden Investitionsvorhaben, das die Europäische Investitionsbank finanziert, um die Wasser- und Abwasserinfrastruktur der United Utilities im Nordwesten Englands zu verbessern. In den vergangenen zwölf Jahren hat die Europäische Investitionsbank 2,25 Milliarden Pfund Sterling bereitgestellt, um Projekte der United Utilities zu unterstützen, die den Kunden, dem Umweltschutz und in Nordwestengland angesiedelten Unternehmen zugute kommen.

Die Europäische Investitionsbank ist der weltweit größte Geldgeber für wasserwirtschaftliche Vorhaben im Vereinigten Königreich und hat hier seit 1975 mehr als 12,6 Milliarden Pfund Sterling für Infrastrukturvorhaben im Wasser- und Abwassersektor vergeben. Dazu gehörten Projekte für den Ausbau von Wasserspeichern, die Reduzierung von Leitungsverlusten und den Hochwasserschutz. Die EIB ist die größte öffentliche supranationale Bank; 16 Prozent ihrer Anteile hält das Vereinigte Königreich.

Die Europäische Investitionsbank – die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen – hat letzten Monat ein Darlehen von 500 Millionen Pfund Sterling für Investitionsvorhaben der United Utilities in Nordwestengland zugesagt. Aus dem Darlehen mit einer Laufzeit von 18 Jahren werden in den nächsten vier Jahren Maßnahmen zur Verbesserung des regionalen Wasser- und Abwassernetzes finanziert. Das Wasser- und Abwasserunternehmen United Utilities erbringt in Nordwestengland Wasser- und Abwasserdienste für sieben Millionen Privatkunden und 200 000 Geschäftskunden.

Russ Houlden, Finanzvorstand der United Utilities, erklärte: „ Wir investieren rund 200 Millionen Pfund Sterling in Davyhulme. So kann die Kläranlage das mit dem Bevölkerungswachstum einhergehende Mehraufkommen bewältigen und extremen Wetterereignissen besser standhalten. Durch das günstige Darlehen der Europäischen Investitionsbank und effizientere Verfahren kommen wir unserem Ziel, die Kosten dauerhaft auf einem minimalen Niveau zu halten, immer näher. So können wir unseren Kunden ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.“

EIB-Vizepräsident Jonathan Taylor erklärte: „Die Abwasserbehandlung in Davyhulme, einer der größten Kläranlagen Europas, ist dem Weitblick von Manchesters Stadtvätern vor über einem Jahrhundert zu verdanken. Die Europäische Investitionsbank ist der größte Darlehensgeber im britischen Wassersektor und hat die Branche auch schon vor der Privatisierung gefördert. Darum freuen wir uns, auch dieses beeindruckende Investitionsvorhaben des Unternehmens in Davyhulme unterstützen zu können. An der Errichtung der heute besichtigten Anlage sind Unternehmen aus der gesamten Region beteiligt. Der Nordwesten Englands wird noch viele Jahrzehnte von diesem Projekt profitieren.

Aus dem Darlehen der EIB sollen mehrere Vorhaben finanziert werden, unter anderem eine Wasserverbundleitung für den Anschluss von West Cumbria an den Thirlmere-See und das regionale Versorgungsnetz. In Blackpool soll die Kanalisation ausgebaut werden. Dadurch sollen nicht nur die Kapazität erhöht, sondern auch die Belastung von Badegewässern bei Hochwasser verringert werden. Die Kläranlage in Davyhulme soll zudem modernisiert werden. Zu den aus dem EIB-Darlehen unterstützten Investitionsvorhaben gehört auch der Einbau von Wasserzählern, durch die die Kunden ihren Wasserverbrauch besser regeln können.

Vergangenes Jahr stellte die EIB im Vereinigten Königreich insgesamt 5,6 Milliarden Pfund Sterling für 40 Vorhaben bereit. Das war der höchste Jahresbetrag, den die EIB seit Aufnahme ihrer Tätigkeit 1973 in Großbritannien zur Verfügung gestellt hat. Mit ihren Darlehen förderte sie insgesamt Investitionen von knapp 16 Milliarden Pfund Sterling.

Die Europäische Investitionsbank unterstützt bereits seit mehr als 40 Jahren erfolgreich langfristige Investitionsvorhaben in Nordwestengland und setzt sich auch für langfristige Investitionen im Vereinigten Königreich ein. In Nordwestengland vergab die Europäische Investitionsbank an Kunden des öffentlichen und des privaten Sektors in den vergangenen zehn Jahren mehr als 5,3 Milliarden Pfund Sterling für Direktinvestitionen in den Bereichen Verkehr, Bildung, sozialer Wohnungsbau, Wasser, Energie, Gesundheit und Stadterneuerung.

Die Bank förderte dabei unter anderem  das neue Kinderkrankenhaus Alder Hey in the Park und das Royal Liverpool University Hospital, die Modernisierung der Eisenbahnlinie West Coast Mainline und Vorhaben in Halewood. Außerdem stellte sie 50 Prozent der Finanzierungsmittel für das  Hafenprojekt Liverpool2 zur Verfügung. Zudem unterstützte sie den Bau von Schulen in Manchester, Stockport, Wigan, Blackpool, Halton und Chester sowie von Sozialwohnungen in der Region, unter anderem in Toxteth, Chester und Port Sunlight.