>@Imagemaker/To be defined
©Imagemaker/To be defined

Der Präsident von Honduras, Juan Orlando Hernández, und der Präsident der Europäischen Investitionsbank, Werner Hoyer, unterzeichneten heute in Luxemburg einen Finanzierungsvertrag über 89 Millionen US-Dollar für die Instandsetzung und Modernisierung von Straßenabschnitten auf dem Westkorridor in Honduras. Das Projekt wird positive soziale und volkswirtschaftliche Auswirkungen haben und die regionale Integration fördern.

Aus den Mitteln des Darlehens werden die Instandsetzung und die Modernisierung von zwei Straßenabschnitten mit je einer Richtungsfahrbahn finanziert: a) La Entrada - El Florido, ein 73 km langer Abschnitt zwischen Honduras und Guatemala, und b) La Entrada - Santa Rosa de Copan, ein 43 km langer Abschnitt. Die EIB-Mittel dienen außerdem der Finanzierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit (Fahrbahnmarkierungen, Verkehrsschilder, Straßenbeleuchtung und Leitplanken).

Präsident Hoyer sagte: „Wie andere Länder in der Region wird Honduras vor große Herausforderungen gestellt, um seine wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu beschleunigen. Durch den Ausbau der Straßeninfrastruktur wird die EIB-Finanzierung zum Wachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen. Gleichzeitig wird sie die Wettbewerbsfähigkeit der Region stärken und den Handel mit den Nachbarländern Guatemala und El Salvador fördern. Durch die bessere und sicherere Anbindung und den besseren Zugang zu zentralen sozialen Diensten werden sich die Lebensbedingungen der Einwohner in einer der ärmsten und am stärksten benachteiligten Regionen von Honduras erheblich verbessern.“

Das Projekt ist Teil des Corredor de Occidente (Westkorridor), den die honduranische Regierung im Rahmen ihres umfangreichen Straßenausbauplans als vorrangig eingestuft hat. Es wird von anderen Finanzierungsinstitutionen kofinanziert und mit Zuschussmitteln für das Projekt und für technische Hilfe aus der EU-Investitionsfazilität für Lateinamerika (LAIF) gefördert.

Die EIB stellt das Darlehen im Rahmen des derzeitigen Finanzierungsmandats für Lateinamerika bereit, durch das sie Investitionen in den Aufbau wirtschaftlicher und sozialer Infrastruktur unterstützen kann.