>@EIB/Archiwum ENEA
©EIB/Archiwum ENEA

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt dem polnischen Energieversorger ENEA S.A. ein Darlehen von bis zu 946 Millionen Zloty (rund 231 Millionen Euro) für die Modernisierung und den Ausbau des Stromnetzes in Polens Nordwesten bereit. Das Investitionsvorhaben läuft über den Zeitraum von 2015 bis 2017 und soll die Stromversorgung in der Region wettbewerbsfähiger und sicherer machen.

Mit Unterstützung der EIB wird ENEA 460 Kilometer Hochspannungsleitungen und 3800 Kilometer Mittel- und Niederspannungsleitungen und -kabel bauen oder modernisieren. Bis zu 3300 Transformatoren werden installiert oder aufgerüstet. Das Vorhaben hat besondere Relevanz, weil das Unternehmen 20 Prozent der Fläche Polens versorgt und 13 Prozent des landesweiten Stromverbrauchs abdeckt. Das Investitionsprogramm wird den Anschluss von rund 45 000 neuen Stromkunden ermöglichen. Es wird zudem die Zuverlässigkeit der Stromversorgung verbessern und Übertragungsverluste senken.

Der für die Finanzierungen in Polen zuständige EIB-Vizepräsident László Baranyay erklärte hierzu: „Als Bank der Europäischen Union fördert die EIB in großem Umfang eine wettbewerbsfähige und sichere Energieversorgung. Wir freuen uns über diese Vereinbarung mit ENEA deshalb ganz besonders. Das Projekt wird gewährleisten, dass das Unternehmen nach dem Ausbau des Netzes neuen Kunden eine sichere Stromversorgung anbieten kann. Mit diesem Darlehen zeigt die EIB, dass sie die Modernisierung des polnischen Energiesektors, die für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Landes unerlässlich ist, mit großer Entschlossenheit unterstützt.“

Krzysztof Zamasz, Vorsitzender des Verwaltungsrats von ENEA, fügte hinzu: „Wir haben ehrgeizige Investitionspläne und setzen diese entsprechend unserer Strategie konsequent um. Die Vereinbarung mit der EIB bestätigt, dass wir ein zuverlässiger und glaubwürdiger Partner für Finanzierungsinstitutionen sind. Die im Rahmen der Zusammenarbeit bereitgestellten Mittel werden Investitionen in die Stromverteilung unterstützen. Dies wird letztendlich die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Energieversorgung für unsere Kunden erhöhen.“

Die EIB setzt mit dieser Operation ihre 2012 begonnene erfolgreiche Zusammenarbeit mit ENEA fort. Mit einem Darlehen von 343 Millionen Euro hat sie bereits ein früheres Vorhaben zur Modernisierung des Stromnetzes finanziert.

Die EIB fördert Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien, zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Modernisierung der Energieinfrastruktur in Polen unter Berücksichtigung zentraler Aspekte der Energiesicherheit. Seit Beginn ihrer Tätigkeit in Polen im Jahr 1990 hat die Bank der EU polnische Energievorhaben (einschließlich dieser Operation) mit fast 3 Milliarden Euro unterstützt.