>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt ein Darlehen in Höhe von 10 Millionen Euro zur Finanzierung des Baus einer Stromübertragungsleitung und eines Umspannwerks für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) bereit, um die Stromnetze von Armenien und Georgien miteinander zu verbinden. Durch die neue Strominfrastruktur wird die regionale Integration gefördert, da sich der Stromhandel zwischen den beiden Ländern vereinfacht und Armenien und Georgien einen besseren Zugang zu den europäischen Strommärkten erhalten.

Das Projekt umfasst den Bau einer neuen Konverterstation in Ayrum (Armenien) nahe der Grenze zu Georgien sowie einer Stromübertragungsleitung, die die beiden Länder miteinander verbindet. Dies soll die steigende Stromnachfrage auf sichere und wirtschaftliche Weise decken.

Das Vorhaben wird außerdem durch ein Darlehen von 85,2 Millionen Euro unterstützt, das der federführende Darlehensgeber KfW Bankengruppe im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung stellt. Hinzu kommen Finanzhilfen in Höhe von 10 Millionen Euro aus der Nachbarschaftsinvestitionsfazilität (NIF) sowie eigene Mittel Armeniens (1,5 Millionen Euro) und Georgiens (6,6 Millionen Euro).

Gagik Khachatryan, Finanzminister der Republik Armenien, erklärte: „Der Ausbau des Energiesektors ist von grundlegender Bedeutung für das Wachstum der armenischen Wirtschaft. Daher wissen wir die Zusammenarbeit der EIB und der KfW bei der Vergabe langfristiger Darlehen zur Unterstützung dieses Projekts und die Bereitschaft der Europäischen Kommission zur Gewährung von Finanzhilfen über die NIF sehr zu schätzen. Wir hoffen, dass unsere gemeinsame Arbeit an diesem Projekt Früchte trägt und ein zuverlässiges Stromnetz gewährleistet.“

„Dieses Vorhaben ist ein Beispiel für die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der EIB, den regionalen Akteuren, der Europäischen Kommission und der KfW. Eine sichere und zuverlässige Energieversorgung ist von entscheidender Bedeutung für eine weitere Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in Armenien und Georgien”, betonte EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer, der für Finanzierungen in Armenien zuständig ist. „Darüber hinaus wird das Projekt den regionalen Handel fördern, das Potenzial für die Stromerzeugung durch Wasserkraft vergrößern und ausländische Direktinvestitionen erleichtern, da den Investoren eine verlässliche Stromversorgung garantiert werden kann “, so Molterer.

„Durch die Verknüpfung des armenischen und des georgischen Hochspannungsnetzes soll die bestehende Lücke im regionalen Stromnetz geschlossen und ein Beitrag zur Versorgungssicherheit geleistet werden, insbesondere in Armenien“, erläuterte Eva Witt, Abteilungsleiterin für Osteuropa, den Kaukasus und Zentralasien der KfW. „Als federführender Darlehensgeber freuen wir uns, dass die EIB, die Europäische Kommission und die KfW gemeinsam dieses bedeutende Projekt unterstützen.”

EU-Botschafter Traian Hristea bekräftigte „die Bereitschaft der EU, einen Beitrag zur Deckung der Grundbedürfnisse der armenischen Bürger zu leisten, insbesondere was eine nachhaltige Energieversorgung durch effiziente Stromnetze betrifft“.