>@not available
©not available

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt ein Darlehen von 250 Mio EUR bereit, das für die Sanierung und Modernisierung der Eisenbahninfrastruktur in Ungarn im Zeitraum 2013-2016 bestimmt ist. Ziel der Maßnahmen ist es, die Sicherheit, die Kapazität und die Leistungsfähigkeit der konventionellen Eisenbahninfrastruktur zu verbessern. Die Investitionen werden positive Auswirkungen für Pendler und Fernreisende und für den Güterverkehr haben.

Das Darlehen der EIB wird den ungarischen Eisenbahnen helfen, verglichen mit umweltschädlicheren Verkehrsträgern wie z. B. dem Straßenverkehr wettbewerbsfähiger und attraktiver zu werden. Die einzelnen Vorhaben, die sich über das ganze Land verteilen, betreffen die Instandsetzung von Gleisen, Signal- und Telekommunikationsanlagen und Brücken sowie die Modernisierung von Bahnhöfen, wobei insbesondere der Zugang für Personen mit eingeschränkter Mobilität verbessert werden soll.

Die Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur Ungarns, insbesondere des Eisenbahnnetzes und des rollenden Materials, ist einer der vorrangigen Bereiche für die Finanzierungsaktivitäten der Bank. Seit Beginn ihrer Tätigkeit in Ungarn im Jahre 1990 hat die EIB rund 4,2 Mrd EUR für den Verkehrssektor des Landes bereitgestellt. Das entspricht 25 % der insgesamt von der EIB in dem Land vergebenen Darlehen.