Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten

    Jetzt stehen sie wieder überall: Weihnachtsbäume in allen Größen und Formen. Bekommen Sie da Lust, einen eigenen Forstbetrieb zu gründen? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

    Die EIB finanziert kleine und mittlere Unternehmen und arbeitet dabei mit Partnerbanken auf der ganzen Welt zusammen. Ein Teil der Mittel ist für bestimmte Sektoren vorgesehen, unter anderem für die Land- und Forstwirtschaft.

    In Frankreich läuft gerade ein solches Finanzierungsprogramm der EIB mit der Crédit Agricole. Beide Banken haben kürzlich eine weitere Tranche von 100 Millionen Euro unterzeichnet. Die Regionalbanken der Crédit Agricole leiten die Mittel an kleine und mittlere Land- und Forstwirtschaftsbetriebe weiter, die damit langfristige Projekte finanzieren. Und die dauern schon mal 4–15 Jahre.

    2016 hat die EIB in Europa insgesamt 300 000 kleine und mittlere Unternehmen gefördert, die zusammen rund 4,4 Millionen Mitarbeiter beschäftigen.

    Wir wollten zeigen, wie die EIB kleine Unternehmen unterstützt – und entschieden uns für Cartoons. Da Zeichnen nicht gerade zu unseren Stärken gehört, haben wir uns jemanden ins Boot geholt, der es wirklich kann.

    Seit November veröffentlicht die Europäische Investitionsbank nun regelmäßig ihre Cartoons „Die Horde“. Darin geht es um einen Wolf, einen Hasen, einen Igel und einen Bär, die versuchen, die Hindernisse aus dem Weg zu räumen, vor denen kleine Unternehmen – vor allem Start-ups – bei der Kapitalbeschaffung nur allzu oft stehen. „Die Horde“ stammt aus der Feder von Madis Ots, einem Ein-Mann-Betrieb aus Estland. Weitere Infos zu den Cartoons und die bisherigen Folgen finden Sie hier (und hier und hier).

    Im digitalen Wunderland Estland bietet das Forstamt eine spezielle App an. Mit der finden Sie den nächstgelegenen Staatsforst, wo Sie Ihren eigenen Weihnachtsbaum schlagen können. Bezahlt wird über die App, über die Sie automatisch die Erlaubnis erhalten, den Baum zu holen. Letztes Jahr kauften die Esten so 11 500 Bäume aus staatlichen Beständen. Die App leitet die Kunden zu Bäumen, die sowieso weg müssen oder keine Chance haben, groß zu werden – weil sie unter Hochspannungsleitungen, entlang von Landstraßen, neben Gräben oder im Schatten großer, alter Bäume stehen.

    Vielleicht gibt es noch nicht für alles eine App. Aber wenn Sie ein Start-up in der Land- oder Forstwirtschaft gründen wollen, sollten Sie jetzt rasch zusehen, wo sie das Geld dafür herbekommen. Viele andere stehen nämlich auch schon in den Startlöchern.

    Noch keine Pläne fürs neue Jahr? Gründen Sie doch Ihr eigenes Unternehmen!