>@MC - Mehrak Habibi
©MC - Mehrak Habibi

In Anwesenheit der französischen Kulturministerin Françoise NYSSEN haben die EIB-Gruppe, bestehend aus der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF), und das Institut pour le Financement du Cinéma et des Industries Culturelles (IFCIC) ein neues Angebot für Kultur- und Kreativunternehmen vorgestellt, das von der Europäischen Union unterstützt wird.

Im Rahmen des europäischen Programms zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft Kreatives Europa haben der EIF und das IFCIC zwei Garantievereinbarungen unterzeichnet. Diese Vereinbarungen, die von allen Finanzpartnern des IFCIC unterstützt werden, darunter an erster Stelle vom Staat und seinen öffentlichen Einrichtungen, vom Centre National du Cinéma et de l’Image animée (CNC) sowie von der Caisse des Dépôts et Consignation, erleichtern den Zugang zu Finanzierungen für Kultur- und Kreativunternehmen kleiner und mittlerer Größe. Positiv auf die Bereitstellung dieses Angebots wirkt sich auch die erweiterte Partnerschaft zwischen dem IFCIC und Bbpifrance aus.

Die Vereinbarungen ermöglichen es dem IFCIC, eine ambitioniertere, vereinfachte und umfassendere Palette an Darlehen und partiarischen Darlehen für alle Unternehmen bereitzustellen, die in das vom Ministerium für Kultur abgedeckte Spektrum fallen. Das Angebot für die Musikbranche, darstellenden Künste, Buchläden, Modedesigner, die Presse, Kunstgalerien, Videospiele sowie die Film- und Fernsehbranche wird ausgeweitet. Gleichzeitig werden neue Branchen wie Theater, Literaturverlage, Kunstgewerbe und Design sowie bestimmte Medienunternehmen und Unternehmen aus der Animationsfilmbranche künftig Darlehen und partiarische Darlehen des IFCIC in Anspruch nehmen können.

Die Unterstützung der EIB-Gruppe ermöglicht es dem IFCIC auch, Garantien auf Darlehen auszuweiten, die an Unternehmen und europäische Film- und Fernsehprojekte vergeben werden.

Der EIF stellt eine Garantie über 40 Millionen Euro für Darlehen und partiarische Darlehen bereit, die in den nächsten zwei Jahren an französische KMU vergeben werden können. Darüber hinaus stellt er eine Rückgarantie von 70 Prozent bereit für Garantien des IFCIC für Darlehen über insgesamt 90 Millionen Euro für die Finanzierung von europäischen Film- und Fernsehproduktionsgesellschaften.

Die zwischen der EIB-Gruppe und dem IFCIC geschlossenen Vereinbarungen ermöglichen somit die Vergabe zusätzlicher Darlehen im Umfang von 130 Millionen Euro an Kultur- und Kreativunternehmen in Frankreich und Europa in den kommenden zwei Jahren.

Françoise NYSSEN, Ministerin für Kultur: „Ich freue mich, dass das IFCIC seine finanzielle Unterstützung für Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft erhöht. Dank dieses neuen Angebots, das von der Europäischen Union gefördert wird, kann das IFCIC künftig Kultur- und Kreativ-Projekte sowohl in Frankreich als auch in Europa stärker unterstützen. Die Mittel des IFCIC, das Aufgaben von allgemeinem öffentlichen Interesse erfüllt, sind in erster Linie für unabhängige Akteure bestimmt, die für die Vielfalt kultureller Inhalte, die Dynamik unserer Regionen und das europäische Schaffen unerlässlich sind.“

Ambroise Fayolle, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank (EIB): „Ich freue mich sehr über die Unterzeichnung dieser europäischen Finanzierungsvereinbarung zugunsten französischer Kultur- und Kreativunternehmen mittels einer neuen und ambitionierten Partnerschaft mit dem IFCIC. Mehr als 200 französische KMU der Kultur- und Kreativwirtschaft aus sehr unterschiedlichen Branchen werden dank der EU-Garantie eine geeignete und attraktive Finanzierung in Anspruch nehmen können. Parallel dazu wird ein grenzüberschreitendes europäisches Garantieprogramm aufgelegt, das für rund hundert unabhängige europäische Produktionsgesellschaften bestimmt ist, die am „Programm Kreatives Europa“ teilnehmen. Mithilfe des Juncker-Plans können wir unsere Bemühungen fortsetzen, künstlerische und kreative Projekte zu finanzieren und fördern, die zur kulturellen und künstlerischen Ausstrahlung Frankreichs und Europas beitragen.“

Pier Luigi GILIBERT, geschäftsführender Direktor des EIF: „Die EIB-Gruppe unterstützt KMU in unterschiedlichen Branchen, und ein großer Teil unserer Finanzierungen wird auch weiterhin auf die Bereiche der Kultur und der Kreativität entfallen. Wir freuen uns, mit dieser ersten grenzüberschreitenden Unterzeichnung in Europa zwischen dem EIF und dem IFCIC unsere Unterstützung für das Programm Kreatives Europa in Frankreich fortzusetzen. Für KMU aus der Kultur- und Kreativwirtschaft ist der Zugang zu Finanzierungen häufig schwierig, doch dank dieser neuen Vereinbarungen kann das IFCIC mehr Darlehen und Garantien vergeben. Diese Vereinbarung ist für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Frankreich und der Europäischen Union von großer Bedeutung.“

Florence PHILBERT, Generaldirektorin des IFCIC: „Ich danke der EIB-Gruppe und begrüße die ambitionierte Initiative der Europäischen Kommission für Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Das neue Angebot des IFCIC profitiert auch von der Unterstützung all seiner langjährigen öffentlichen und privaten Partner, darunter an erster Stelle des Staates, des CNC und der Caisse des Dépôts et Consignation. Das IFCIC freut sich darauf, neue Instrumente einzusetzen, die sich an alle Kultur- und Kreativunternehmen richten. Durch diese Reform wird sichergestellt, dass die Tätigkeit des IFCIC die Entwicklung Hunderter KMU und Kleinstunternehmen vorantreibt.“