>@Michel Zavagno – Blitz Agency/EIB
©Michel Zavagno – Blitz Agency/EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das private dänische Biotechunternehmen AntibioTx A/S haben heute ein Darlehen über 20 Millionen Euro unterzeichnet. Die Mittel sollen in die Erprobung einer neuen Klasse von Antibiotika für ein erstes Behandlungsfeld fließen. Das Vorhaben wird im Rahmen von „InnovFin – EU-Mittel für Innovationen“ gefördert, einer Initiative, die für das europäische Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 eingerichtet wurde. Sie umfasst neue Finanzierungsinstrumente für innovative und wachstumsorientierte Unternehmen.

Multiresistente Keime sind weltweit eine wachsende Gefahr für die Volksgesundheit. Die bedrohen unsere Möglichkeiten in der Behandlung gängiger Infektionskrankheiten. Langwierige Erkrankungen, Behinderungen oder gar Tod sind die Folge.

EIB-Vizepräsident Alexander Stubb: „Seit den 1970er-Jahren sind nur wenige neue Antibiotikaklassen auf den Markt gekommen. Deshalb freuen wir uns, AntibioTx in der Phase der klinischen Entwicklung zu unterstützen, und versprechen uns davon Fortschritte bei der Bekämpfung multiresistenter Keime.“

AntibioTx hat eine neue Klasse von Antibiotika gefunden und patentieren lassen, die helfen können, das Problem der Antibiotikaresistenz zu lösen. Studien belegen, dass der Hauptwirkstoff dieser neuen Antibiotika derzeit vorhandene multiresistente Keime wirksam abtötet und deutlich länger als bei heute marktgängigen Antibiotika die Bildung neuer Resistenzen hinauszögert.

Das Darlehen der EIB fließt in die Finanzierung der Spätphase der klinischen Erprobung zur Behandlung von Hautinfektionen mit den neu patentierten Wirkstoffen von AntibioTx.

Rasmus Toft-Kehler, CEO von AntibioTx: „Die Finanzierung der EIB hilft uns sehr bei der Entwicklung unserer Pipeline. Das bringt uns dem Ziel näher, fortlaufend innovative Behandlungsmöglichkeiten an der Schnittstelle von Mikrobiologie und Immunologie hervorzubringen.“

Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, stellte fest: „KMU treiben die Innovationen voran, die wir im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen brauchen. Bis die Patienten davon profitieren, benötigen die Unternehmen Finanzierungsmittel, an die sie oft nur schwer herankommen. Ich freue mich, dass das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der EU diese Unternehmen bei der klinischen Forschung unterstützt, die letztendlich der Gesundheit der Menschen zugutekommt.“

Hintergrundinformationen

EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige Mittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen. 2016 hat die EIB in Dänemark insgesamt 0,4 Milliarden Euro vergeben. Damit finanzierte sie in erster Linie Projekte in den Bereichen Infrastruktur, Innovation und KMU (weitere Informationen sind hier abrufbar).

AntibioTx

AntibioTx ist ein privates Pharmaunternehmen, das in der klinischen Forschung tätig ist. Sein Hauptaugenmerk gilt der Entwicklung einer neuen Klasse von Antibiotika, die über einen neuen Wirkmechanismus verfügen. Sie dienen zur Behandlung bakterieller Infektionen und damit verbundener Erkrankungen, unter denen heute weltweit Millionen Patienten leiden.

Hintergrund

Über das Produkt  InnovFin – Infektionskrankheiten vergibt die EIB Finanzierungen zwischen 7,5 Millionen und 75 Millionen Euro an innovative Unternehmen, die neue Impfstoffe oder Arzneimittel entwickeln, medizinische und diagnostische Geräte anbieten oder Forschungsinfrastruktur zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten bereitstellen. Finanziert werden Projekte, die die vorklinische Phase abgeschlossen haben und nun die klinische Prüfung durchlaufen müssen.

Die Europäische Kommission und die EIB-Gruppe (EIB und EIF) haben für das EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 (2014-2020) eine neue Generation von Finanzierungsinstrumenten und Beratungsdiensten entwickelt, um innovativen Unternehmen den Zugang zu Krediten zu erleichtern. Durch die maßgeschneiderten Produkte von InnovFin – EU-Mittel für Innovationen werden mehr als 15 Milliarden Euro für Forschung und Innovation (FuI) bereitgestellt. Die Finanzierungen sind für kleine, mittlere und große Unternehmen bestimmt sowie für Projektträger, die in Forschungsinfrastruktur investieren. Es wird erwartet, dass diese Mittel FuI-Investitionen von bis zu 48 Milliarden Euro anstoßen.