>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat bekanntgegeben, dass sie fünf innovative Midcap-Unternehmen in Finnland unterstützen wird. Die Verträge für Darlehen von insgesamt 60,5 Millionen Euro wurden heute am Rande der hochrangig besetzten Veranstaltung „Suomi Areena“ in Pori unterzeichnet. Mit diesen Darlehen werden Innovationen in unterschiedlichen Bereichen finanziert. Die Vorhaben werden im Rahmen der Initiative „InnovFin – EU-Mittel für Innovationen“ gefördert, die von der Europäischen Union im Rahmen von Horizont 2020 finanziell unterstützt wird.

„Finnland gehört schon lange zu den Innovationsführern in der EU, und die EIB wird finnische Unternehmen auch weiterhin fördern“, erklärte EIB-Präsident Jan Vapaavuori, der für Finanzierungen der EIB in den nordischen Ländern zuständig ist. „Über InnovFin können die EU-Institutionen einen spürbaren Beitrag leisten, indem sie bahnbrechende und vielversprechende Innovationen in verschiedenen Sektoren fördern.“

EU-Kommissar Jyrki Katainen fügte hinzu: „Ich freue mich sehr, dass die EIB und das InnovFin-Programm den Schwerpunkt auf KMU und Midcap-Unternehmen legen und vor allem Forschung und Innovation fördern. FuE gehört zu den Bereichen, in denen mit dem Investitionsplan viel erreicht werden kann. Innovative Midcap-Unternehmen und KMU in Finnland können nun die Finanzierungsmittel der EIB noch besser einsetzen, um Wachstum und Beschäftigung zu fördern.“

Das InnovFin-Programm umfasst mehrere spezifische Finanzierungsinstrumente, unter anderem das InnovFin-Instrument „Wachstumsfinanzierung für Midcap-Unternehmen“, mit dem die EIB nun Enevo, Frosmo und Canatu unterstützen kann. Enevo (15 Millionen Euro) investiert in eine Cloud-basierte Operations Management-Plattform mit revolutionärer Sensortechnologie für die Abfall- und Recyclingbranche. Frosmo (8,5 Millionen Euro) finanziert ein dreijähriges Investitionsprogramm zur Internationalisierung und Produktentwicklung seiner B2C-Online-Bezahlplattform. Canatu (12 Millionen Euro) will sein revolutionäres Material für faltbare Bildschirme weiterentwickeln.

AW-Energy (10 Millionen Euro) ist das erste Unternehmen, das Mittel über das InnovFin-Instrument „Demonstrationsprojekte im Energiesektor“ erhält. Mit dem Darlehen wird die Firma die Kommerzialisierung ihrer „WaveRoller“-Technologie vorantreiben, die Strom aus Meereswellen erzeugt. Mobidiag (15 Millionen Euro) ist das dritte Unternehmen, das Finanzierungsmittel im Rahmen des InnovFin-Instruments „Infektionskrankheiten“ erhält. Die Firma will damit ihre Diagnostikplattform „Novodiag“ ausbauen, eine automatisierte On-Demand-Lösung für kleine Labors und dezentrale Einheiten.

Hintergrundinformationen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die Bank vergibt langfristige Finanzierungen für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen. Allein im Jahr 2015 stellte die Bank Darlehen von mehr als 1,6 Milliarden Euro für finnische Projekte in unterschiedlichen Bereichen wie Gesundheitswesen, Industrie und Telekommunikation zur Verfügung.

Informationen zu InnovFin:

InnovFin – Wachstumsfinanzierung für Midcap-Unternehmen: Dieses Produkt bietet langfristige vorrangige und nachrangige Darlehen oder Mezzanine-Darlehen. Es soll in erster Linie größeren innovativen Midcap-Unternehmen (bis 3 000 Mitarbeiter), aber auch KMU und kleinen Midcap-Unternehmen den Zugang zu Kapital erleichtern. Darlehen von 7,5 Millionen Euro bis 25 Millionen Euro werden direkt von der EIB vergeben.

InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor: Über Darlehen, Darlehensgarantien oder eigenkapitalähnliche Finanzierungen stellt die EIB zwischen 7,5 Millionen und 75 Millionen Euro für innovative und neuartige kommerzielle Demonstrationsprojekte in den Bereichen erneuerbare Energien sowie Wasserstoff- und Brennstoffzellen bereit. Damit soll die Lücke zwischen der Demonstrationsphase und der kommerziellen Nutzung geschlossen werden.

InnovFin – Infektionskrankheiten: Die Fazilität bietet eine breite Palette von Finanzierungsprodukten, die von Standarddarlehen bis hin zu Instrumenten mit Risikoteilung reicht. Über diese Produkte werden Finanzierungen zwischen 7,5 Millionen und 75 Millionen Euro an innovative Unternehmen vergeben, die neue Impfstoffe, Arzneimittel sowie medizinische und diagnostische Geräte entwickeln oder neue Infrastrukturen zur Erforschung von Infektionskrankheiten aufbauen. Bei den Endbegünstigten handelt es sich um Projektentwickler, die die vorklinische Phase und vorzugsweise die frühe Phase der klinischen Entwicklung erfolgreich abgeschlossen haben und nun die klinische Validierung benötigen oder weiterführende klinische Tests durchführen wollen.

Weiterführende Informationen zu den Darlehensverträgen:

AW-Energy spielt eine Vorreiterrolle in Sachen umweltfreundliche Wirtschaft und ist der weltweit führende Anbieter von Wellenenergietechnologie. Sein Vorzeigeprojekt – der WaveRoller – ist ein in Küstennähe installiertes Wellenkraftwerk, das sich komplett unter Wasser befindet. Sein Flügel ist wie ein Türblatt am Meeresgrund verankert. Unterwasserwellen bewegen diesen Flügel hin und her. Der damit erzeugte Strom wird in das Stromnetz auf dem Festland eingespeist. Das in Finnland ansässige Unternehmen ist auf mehreren Kontinenten tätig.

Das Unternehmen erhielt ein Darlehen von 10 Millionen Euro für die weitere Kommerzialisierung des „WaveRoller“. Das erste kommerziell genutzte Wellenkraftwerk dieser Art wird derzeit in Portugal gebaut und wird eine Leistung von 350 kW haben. Mit ihren Finanzierungsmitteln unterstützt die EIB die zügige Markteinführung dieses in Europa entwickelten Wellenenergiekonverters. Damit wird erstmals ein Projekt im Rahmen des Programms „InnovFin – Demonstrationsprojekte im Energiesektor“ finanziert. Meereswellenenergie ist die weltweit größte noch unerschlossene Ökoenergiequelle. Insgesamt könnte mit solchen Unterwasseranlagen mehr Strom erzeugt werden als in allen fossil betriebenen Kraftwerken Europas.

Canatu ist ein führender Hersteller von transparenten leitfähigen Folien für Touchsensor-Anwendungen. Mit den Lösungen von Canatu können die Kunden ihre Produkte differenzieren, die Herstellungskosten senken und ihre Produkte leistungsfähiger machen. Die Erzeugnisse des Unternehmens basieren auf einer neuen Art von Kohlenstoff-Nanomaterial (Carbon NanoBud®) und richten sich an Erstausrüster und ihre Partner in rasch expandierenden Märkten für Produkte wie mobile Endgeräte, Wearables, Weißwaren und Anwendungen im Automobilsektor.

Das Unternehmen erhielt ein Darlehen von 12 Millionen Euro. Damit will die Firma in Finnland die Produktion von leitfähiger Folie und Touchsensoren auf der Basis von Carbon NanoBud® entwickeln und steigern. Durch das Darlehen kann Canatu die Kommerzialisierung seiner Produkte weiter beschleunigen und seine Kunden in der Automobilindustrie und im Bereich Unterhaltungselektronik besser bedienen. Ein Teil der Finanzierungsmittel wird für die Anwerbung weiterer Fachkräfte eingesetzt. Bei Canatu laufen bereits mehrere Einstellungsverfahren.

Enevo wurde 2010 gegründet und ist ein zukunftsgerichtetes Unternehmen, das sich mit den finanziellen, ökologischen und sozialen Aspekten der Abfallwirtschaft befasst. Mithilfe intelligenter Müllcontainer will das Unternehmen das Abfallmanagement effizienter gestalten und die Kosten für die Abfallsammlung und das Recycling senken. Enevo vereinfacht und optimiert das Abfallmanagement und sorgt für eine nachhaltige Abfalllogistik.

Das Unternehmen erhielt ein Darlehen von 15 Millionen Euro. Damit will das Unternehmen die Serienfertigung aufnehmen und weitere Forschungsvorhaben für die Entwicklung seiner Cloud-basierten Operations Management-Plattform mit revolutionärer Sensortechnologie für die Abfall- und Recyclingbranche durchführen. Mithilfe von Big Data Analytics, moderner Routing-Algorithmen und intelligenter drahtloser Sensoren, die den Füllstand von Müllcontainern erfassen, können Städte rund um den Erdball ihre Abfallsammeldienste optimieren und viel Geld sparen. Gleichzeitig erhöhen sich die Recyclingquoten, was wiederum die Umwelt schont.

Frosmo ist ein Vorreiter bei Einzeltag-basierten Methoden der UI-Entwicklung. Über die Frosmo-Plattform können E-Commerce-Unternehmen ihre Benutzerschnittstellen schnell, flexibel und kosteneffizient anpassen. Das sichert ihnen einen Wettbewerbsvorteil und erhöht den Return on Investment (ROI).

Das Unternehmen erhielt ein Darlehen von 8,5 Millionen Euro für ein dreijähriges Investitionsprogramm, das darauf ausgerichtet ist, die laufenden Internationalisierungs- und Produktentwicklungsprozesse zu verbessern und zu beschleunigen. Bei der Internationalisierung liegt der Schwerpunkt auf der Anwerbung von Spitzenkräften für die Bereiche Vertrieb und Marketing, die in erster Linie in Europa und Asien tätig sein werden. Bei der Produktentwicklung steht die Entwicklung neuer Merkmale im Vordergrund, um den Kunden über die bahnbrechende Frosmo-Plattform einen noch besseren Service anbieten zu können.

Mobidiag wurde im Jahr 2000 gegründet. Das Unternehmen entwickelt innovative Lösungen für die Diagnose von Infektionskrankheiten und bedient seit 2008 den europäischen Markt für klinische Diagnostik. Mobidiag hat seinen Firmensitz im finnischen Espoo und unterhält ein Tochterunternehmen in Paris.

Das finnische Molekulardiagnostik-Unternehmen hat von der EIB ein Darlehen von 15 Millionen Euro erhalten. Die Mittel werden im Rahmen der InnovFin-Fazilität für Projekte zur Erforschung von Infektionskrankheiten bereitgestellt. Mobidiag finanziert damit die Aufnahme und Ausweitung der Herstellung seiner „Novodiag“-Produkte, die Validierung der Analyseverfahren und die Kommerzialisierung in den kommenden drei Jahren. Die Novodiag-Plattform wird eine automatisierte On-Demand-Lösung für kleine Laboratorien und dezentrale Einheiten bieten. Die Produkte sind benutzerfreundlich und liefern bei geringem Personalaufwand zuverlässige Ergebnisse.