>@EIB/Ministry of Finance
©EIB/Ministry of Finance

Der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank László Baranyay und der polnische Finanzminister Paweł Szałamacha unterzeichneten heute einen Darlehensvertrag, durch den die Polnische Akademie der Wissenschaften 130 Millionen Euro für die wissenschaftliche und akademische Forschung der Akademie und ihrer spezialisierten Forschungsinstitute erhält. Mit diesem Darlehen und den 14 zuvor für die Mitfinanzierung von wissenschaftlicher Forschung in Polen bereitgestellten Finanzierungen untermauert die EIB ihr langfristiges Engagement für öffentliche Forschungsprogramme in Polen auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Fachbereichen.

„Die Europäische Investitionsbank, die langfristige Finanzierungsmittel zu günstigen Konditionen an den Staat, an Gebietskörperschaften und an Privatunternehmen vergibt, ist neben anderen internationalen Finanzierungsinstitutionen unser strategischer Partner. Die Tätigkeit der EIB in Polen beläuft sich auf jährlich mehr als 5 Milliarden Euro“, sagte Finanzminister Szałamacha. „Durch ihre Unterschrift unterstützt die EIB wieder einmal die Durchführung von Investitionen in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung in Polen. Investitionen in Forschung und Entwicklung gehören zu den vorrangigen Zielen der Regierung von Ministerpräsidentin Beata Szydło. Dank der EIB-Mittel ist die Finanzierung der Investitionsvorhaben der wissenschaftlichen Institute und Forschungszentren, die Mitglieder der Polnischen Akademie der Wissenschaften sind, gesichert. Diese neue Vereinbarung schließt sich an ein 2013 unterzeichnetes Darlehen über 600 Millionen Zloty an“, fügte er hinzu.

Der für Finanzierungen in Polen zuständige EIB-Vizepräsident László Baranyay erklärte: „Wir fördern Investitionen, die zu mehr Innovation, Kompetenz und Wettbewerbsfähigkeit führen. Dies ist Teil der Aufgabe der EIB, Wachstum und Beschäftigung in Polen und in ganz Europa voranzubringen. Wir sind stolz darauf, die Polnische Akademie der Wissenschaften zu unterstützen. Sie ist Polens renommierteste wissenschaftliche Einrichtung und ihre Mitglieder fördern wissenschaftliche Exzellenz und die Verbreitung von Forschungsergebnissen. Das Projekt fördert die Umstellung der polnischen Wirtschaft, deren Leistung bisher auf wettbewerbsfähigen Lohnkosten beruht, hin zu einer zunehmend wissensbasierten Wirtschaft, die auf Wertschöpfung durch Innovation setzt.“

Das EIB-Darlehen wird im Rahmen des Projekts in erster Linie Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, wie Forschung und Entwicklung in verschiedenen Fachbereichen, jedoch auch in Sachanlagen wie wissenschaftliche Ausrüstung finanzieren.

Das Projekt erweitert die Grundlagen der wissensbasierten Wirtschaft und stärkt die Exzellenz in der Wissenschaft durch höhere Kompetenzen und größere Internationalisierung, die sich beide direkt und indirekt auf die Beschäftigung auswirken. Dies erfolgt durch eine gesteigerte Produktivität des Wirtschaftsgefüges, insbesondere die Umstellung eines Systems, das auf wettbewerbsfähigen Lohnkosten beruht, hin zu einer Wirtschaftsstruktur, die in der Lage ist, ausländische Direktinvestitionen anzuziehen, unternehmenseigene Forschung und die Entwicklung polnischer Unternehmen zu stimulieren.

Durch das Projekt werden die Wettbewerbsfähigkeit Polens und die technologische Ausrichtung des Landes verbessert, Wachstum und Beschäftigung, insbesondre für hochqualifizierte Arbeitskräfte, gefördert. Zudem unterstützt die Polnische Akademie der Wissenschaften die Ausbildung junger Forscher und fördert Promotionsstudiengänge, und trägt so zur Höherqualifizierung und zur Jugendbeschäftigung bei.