Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten
    Gabriela Barufi und Martin Arnold erklären diese Woche Begriffe, die Sie unbedingt kennen sollten, bevor Sie eine Bank betreten. , EIB

    In unserem Podcast „A Dictionary of Finance“ geht es heute um kryptische Begriffe im Kleingedruckten.

    Nach mehr als 50 Folgen unseres Podcasts „A Dictionary of Finance“ ist uns aufgefallen, dass wir noch nicht über Kredite gesprochen haben. Die sind ja sozusagen unser tägliches Brot.

    Daher schlüpft Matt in die Rolle eines großen Sockenherstellers, der bei der EIB einen Kredit anfragt, und Allar in die seines nicht ganz so kundigen Anwalts. Licht ins Dunkel des Begriffsdschungels bringen Gabriela Barufi, EIB-Kreditreferentin für iberische Unternehmen, und Martin Arnold, der diesen Bereich bei der EIB leitet. Wir lernen von ihnen:

    • Laufzeit. Das ist nichts anderes als die Fälligkeit und gibt an, wann der Kredit zurückgezahlt sein muss.
    • Tilgungsfreie Zeit. Der Kreditnehmer bekommt ein bisschen Luft, weil er mit der Tilgung seines Kredits nicht sofort nach Abruf oder Auszahlung beginnen muss. Er kann mit seinen Investitionen also erstmal Geld verdienen. 
    • Verfügbarkeitszeitraum.  Zeitraum, in dem der Kreditnehmer auf den Kredit zugreifen kann. Gegen Gebühr kann dieser Zeitraum sogar verlängert werden.

    Wir sprechen auch über besicherte und unbesicherte, vorrangige und nachrangige Kredite, über variable und feste Zinssätze, den EURIBOR und den in Ungnade gefallenen LIBOR sowie über den neuen Referenzzins SONIA (Sterling Overnight Index Average), den die EIB gerade mit einer ersten Anleihe testet.

    Wir erklären, was ein Margenraster ist: Hier ist der Kreditzins an bestimmte Ergebnisparameter gebunden. Je nach Leistung des Unternehmens kann er steigen oder sinken.

    Dann wenden wir uns den verschiedenen Rückzahlungsprofilen zu, die genau festlegen, wann Sie wie viel zurückzahlen müssen. Es gibt Ballonkredite, Kredite mit Endfälligkeit und solche mit angepassten Rückzahlungen. Und Sie erfahren, welches Profil sich am besten für welches Unternehmen eignet.

    So geht beim Ballonkredit bestimmt niemand in die Luft, weder der Kreditnehmer noch die Bank. Er heißt so, weil die laufenden niedrigen Kreditraten am Ende der Laufzeit in eine sehr hohe Schlussrate, den Ballon, münden.

    Und Sie können auch sicher ein, dass beim Kredit mit Endfälligkeit keine Endzeitstimmung herrscht. Spaß beiseite: Fragen Sie lieber einen Experten, bevor Sie finanzielle Entscheidungen treffen. Das raten auch Matt und Allar, die (allerhöchstens) Experten für Podcasts sind.

    Abonnieren Sie unseren Podcast „A Dictionary of Finance“ auf iTunes, Acast oder Spotify. Twittern Sie Ihre Meinung an (@EIBMatt oder @AllarTankler).