Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten

    Die Coronapandemie hat die Weltwirtschaft gehörig durcheinandergewirbelt. Kontaktbeschränkungen schwächten die Wirtschaftsaktivität, die Ungewissheit über wirtschaftliche Szenarien und Strategien nach der Pandemie bremste Investitionen, Unterbrechungen im Bildungssystem beeinträchtigten den Aufbau von Humankapital, und Bedenken bezüglich globaler Wertschöpfungsketten und den Pandemieverlauf wirkten sich negativ auf den internationalen Handel und den Tourismus aus.

    Nimmt man die Vergangenheit als Richtschnur, dann wird das Wachstum in den nächsten zehn Jahren wahrscheinlich enttäuschend ausfallen – wenn es keine wesentlichen und wirksamen Reformen gibt. Ein Reformpaket, das Investitionen in humanes und physisches Kapital sowie den Anteil von Arbeitnehmerinnen erhöht, könnte die erwarteten Auswirkungen der Pandemie auf das Wachstum von Schwellen- und Entwicklungsländern in den nächsten zehn Jahren abfedern.

    Zu Beginn gab die Weltbank eine Präsentation über die Aussichten für die Weltwirtschaft. Anschließend diskutierten die Fachleute, wie Schwellen- und Entwicklungsmärkte gestärkt aus der Pandemie hervorgehen können.

    Keynote Speaker

    • Franziska Ohnsorge
      , Managerin der Development Prospects Group, Weltbank
    • Barbara Marchitto
      , Leiterin der Abteilung für Länder- und Finanzsektoranalysen, Europäische Investitionsbank
    • Thomas Feige
      Leiter des Bereichs Makroökonomische Analysen des Referats E1 der GD INTPA, Europäische Kommission

    Moderator: San Bilal, Leiter des Economic Transformation and Trade Programme, European Centre for Development Policy Management