Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten
    >@EIB

    Die ständige Vertretung der EIB in Brüssel organisiert Lunch-Dialoge für informative und interaktive Diskussionen mit Organisationen vor Ort zu aktuellen Fragen. Die Dialoge bieten Wissen und Erfahrung aus erster Hand.

    Jeder Lunch-Dialog startet um 13 Uhr, gefolgt von einer Diskussion und einer Q&A-Runde mit dem Publikum. 

    Künftige Lunch-Dialoge

    More dialogues coming soon.

    Vergangene Lunch-Dialoge

    Sie haben Lunch-Dialoge verpasst? Wir haben sie noch als Video.

    Monday, 19  September 2022

    Welcome remarks:

    • Mr Kim Jørgensen, Permanent Representative in Brussels, European Investment Bank

    Speakers:

    • Mr Alexandr Hobza, Chief Economist, Head of Unit, DG Research & Innovation, European Commission
    • Mr Yann Ménière, Chief Economist, European Patent Office
    • Mrs Désirée Rückert, Economist, European Investment Bank

    Moderator:

    • Mr Oliver Cusworth, Senior Policy Officer, Permanent Representation in Brussels, European Investment Bank

    Watch the recording here.

    Further resources:

    •  

    28. Juni 2022

    Die Berechnung des Biodiversitäts-Fußabdrucks ist ein wichtiger Schritt, wenn eine Pipeline tragfähiger Investitionsprojekte aufgebaut und bankfähige Biodiversitätsprojekte identifiziert werden sollen.
    Ausgehend von den Erfahrungen der EIB und CDC Biodiversité werden bei diesem Online-Dialog folgende Themen diskutiert: Welche Kriterien und Indikatoren werden bei der Identifizierung von Projekten und ihrem Screening gebraucht, um den Biodiversitäts-Fußabdruck zu minimieren? Wie werden Biodiversitätsprojekte bankfähig? Wie könnten der öffentliche und der private Sektor gemeinsam Investitionen in den Erhalt der Biodiversität und naturbasierte Lösungen für die Klimaanpassung und -resilienz beschleunigen?
    Referentinnen und Referenten:

    • Marc Abadie, CEO, Caisse des Dépôts, CDC Biodiversité
    • Humberto Delgado Rosa, Direktor für Biologische Vielfalt, GD ENV, Europäische Kommission
    • Eva Mayerhofer, Referatsleiterin, Umweltstrategie, Europäische Investitionsbank

    Moderation:

    • Sophie Barbier, Direktorin, European Affairs Division, Caisse des Dépôts

    Zur Aufzeichnung der Veranstaltung

    3. März

    Die globale Gesundheit gehört zu den Prioritäten bei der stärkeren Integration zwischen Europa und Afrika. Um die aktuelle Pandemie zu bewältigen, muss weltweit mehr geimpft und Impfstoff gerecht und überall zu erschwinglichen Preisen verteilt werden. Die Partnerländer brauchen eine robustere Gesundheitsversorgung mit eigener Impfstoff- und Arzneimittelproduktion in Afrika für Afrika.

    Im Coronakontext starteten die EU und Afrika mehrere Initiativen, um die Prävention, Vorsorge und Reaktion bei Pandemien und anderen Notfällen gemäß den Internationalen Gesundheitsvorschriften zu stärken.

    Über das Team-Europa-Konzept haben die EU und ihre Mitgliedstaaten mehr als drei Milliarden Euro zur COVAX-Initiative beigetragen und 100 Millionen Euro für die Impfstoffverteilung in Afrika zugesagt. Die EIB stellte im Dezember 2020 im Rahmen von Team Europa 400 Millionen Euro bereit. Nach der Auszahlung dieses Betrags gab sie im November 2021 grünes Licht für weitere 200 Millionen Euro für COVAX. Aufgrund ihrer Inhouse-Expertise im Gesundheitssektor konnte sie außerdem helfen, Produktionskapazitäten auszubauen und Gesundheitsprodukte und -technologien in Afrika zugänglicher zu machen.

    Bei diesem Lunch-Dialog soll untersucht werden, wie die Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktionskapazität der afrikanischen Gesundheitssysteme, aber auch ihre Resilienz gestärkt werden können.

    Referentinnen und Referenten:

    • Gabriella Fesus, Referatsleiterin Soziale Inklusion und Schutz, Gesundheit und Demografie, GD Internationale Partnerschaften, Europäische Kommission
    • Aparajita Ramakrishnan, Deputy Director, Donor Government Relations, Bill & Melinda Gates Foundation
    • Noëlla Bigirimana, Deputy Director General, Rwanda Biomedical Center
    • Richard Amor, Leiter Unternehmensfinanzierungen, Hauptabteilung Partner weltweit, Europäische Investitionsbank

    Moderation:

    •  Clare Denvir, Senior Policy Officer, ständige Vertretung in Brüssel, Europäische Investitionsbank

    Zur Aufzeichnung der Veranstaltung

    14. März

    Einer der Schlüssel zu Europas digitaler Souveränität liegt in der Halbleiterindustrie. Deshalb muss die EU bei der Förderung von Fertigungsinvestitionen zu ihren geopolitischen Rivalen aufschließen.

    Aber selbst etablierte Akteure der Halbleiterbranche stehen vor erheblichen Risiken, bedingt durch die extreme Zyklizität, enorme Kosten für die Produktionsanlagen und die schnelle Abschreibung aufgrund der technischen Obsoleszenz.

    Die Politik strebt für Europas Halbleiterindustrie einen strukturellen Wandel an. Das kürzlich von der Kommission verabschiedete Chip-Gesetz soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie stärken und Mittel für zusätzliche Fertigungskapazität mobilisieren.

    Doch reichen Subventionen allein aus, um Europas Handelsdefizit bei Halbleitern zu verringern? Vermutlich werden auch erhebliche Investitionen des Privatsektors nötig sein. In den kommenden Jahren gehen weltweit neue Produktionskapazitäten von erheblichem Umfang in Betrieb, und die Gefahr struktureller Überkapazitäten steigt zumindest für einen gewissen Zeitraum. Deshalb erfordern die Investitionen eine langfristige Perspektive und eine entsprechende Kontrolle der finanziellen Risiken.

    Unabhängig vom gewählten Weg sind in der EU enorme Investitionen in neue Produktionskapazität erforderlich, und die EIB kann dabei eine zentrale Rolle spielen. Begründen lässt sich ihre Intervention mit der Förderung innovativer Investitionsprojekte zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit einer europäischen Industrie von strategischer Bedeutung. In unserem Lunch-Dialog untersuchen wir, wie die Industrie mit Regierungen und Finanzinstituten kooperieren kann, um Chancen und Risiken auszutarieren.

    Referentinnen und Referenten:

    • Lucilla Sioli, Direktorin, Künstliche Intelligenz und Digitale Industrie, GD CNECT, Europäische Kommission
    • Giuseppe Notarnicola, Executive Vice President, Treasury, Insurance, M&A, IP BU, Real Estate, and Italy Public Affairs, STMicroelectronics
    • Gert Bergen, Vice President, Strategic Development, IMEC
    • Harald Gruber, Abteilungsleiter, Digitale Infrastruktur, Europäische Investitionsbank

    Moderation: 

    • Oliver Cusworth, Policy Advisor, ständige Vertretung in Brüssel, Europäische Investitionsbank

    Zur Aufzeichnung der Veranstaltung