>@BrianzAcque
©BrianzAcque
  • Erstes grünes Darlehen für italienische Wassernetze (in der Provinz Monza und Brianza) zur Stärkung der Klimaresilienz und ein besseres Ressourcenmanagement
  • Das Projekt entspricht den Klimazielen des Pariser Abkommens und der EIB
  • 85 Kilometer Wasserleitungen, 16 Kilometer neue Abwasserleitungen und neue Überlauftanks zur Verhinderung von Überschwemmungen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt der BrianzAcque 55 Millionen Euro bereit, um die Wasserinfrastruktur und Abwasserbewirtschaftung in der Provinz Monza und Brianza zwischen 2022 und 2025 effizienter zu machen. Davon profitieren rund 850 000 Menschen in der Lombardei.

Das erste grüne Darlehen der EIB für den Wassersektor finanziert eine Reihe von Nachhaltigkeits- sowie Klima- und Umweltschutzprojekten und damit ein besseres Wassermanagement der BrianzAcque.

Mit den EIB-Mitteln kann die BrianzAcque ihre Anlagen an EU-Richtlinien anpassen, 85 Kilometer des Wasserversorgungsnetzes verstärken und neue Abwasserleitungen mit einer Länge von 16,5 Kilometern verlegen. Zudem wird die Widerstandsfähigkeit gegenüber Risiken im Zusammenhang mit extremen klimabedingten Wetterereignissen gestärkt. Die Bauarbeiten dürften in der Umsetzungsphase des Projekts 150 neue Arbeitsplätze schaffen.

Neue Überlauftanks sollen Überschwemmungen in verschiedenen Kommunen in Brianza verhindern. Die Tanks haben das Fassungsvermögen von 60 olympischen Schwimmbecken und speichern vorübergehend Wasser, das die Abwasserentsorgungskapazitäten übersteigt. Die Maßnahmen verringern außerdem Treibhausgasemissionen und stehen in Einklang mit dem Pariser Abkommen sowie den Zielen der EIB für Emissionsarmut, die im Klimabank-Fahrplan der EIB festgelegt sind.

EIB-Vizepräsidentin Gelsomina Vigliotti: „Wir freuen uns, Investitionen in die integrierten Wasserdienste der BrianzAcque mit einem grünen Darlehen zu unterstützen. Die Investitionen kommen den Menschen in Monza und Brianza zugute und stärken die Klimaresilienz. Wir müssen den Klimawandel eindämmen und uns an seine Folgen anpassen, um künftige Katastrophen zu verhindern. Dazu braucht es grüne Maßnahmen, die Wasserressourcen schonen.“

Enrico Boerci, Präsident und CEO der BrianzAcque: „Wir freuen uns sehr über die Kreditmittel der EIB, mit denen wir unsere Wasserdienste verbessern können.  Das neue Darlehen – größer als das erste – bekräftigt das Vertrauen, das die EIB in unsere Pläne für Monza und Brianza sowie unser Engagement für Nachhaltigkeit setzt.  Die BrianzAcque ist dynamisch, hat eine solide Kapitalausstattung und wächst stetig. Deswegen investieren wir auch vermehrt in moderne und oft innovative Baumaßnahmen und Infrastrukturen, die sowohl den Menschen als auch dem Ökosystem in Brianza zugutekommen.  All das verdanken wir unserer stabilen internen Governance und den ausgezeichneten Beziehungen mit den Kommunen sowie der Ambito Territoriale Ottimale von Monza und Brianza.“

2017 hatte die BrianzAcque unter dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) bereits eine Finanzierung mit der EIB unterzeichnet. Dank des aktuellen Projekts, das aus dem Programmdarlehen „Small-Medium Sized Utilities“ finanziert wird, kann das Unternehmen neue Infrastrukturen für Wasserdienste in der Lombardei errichten.  Das Projekt steht ferner mit der Orientierung für Finanzierungen im Wassersektor in Einklang und eignet sich für Nachhaltigkeitsanleihen, weil es einen starken Beitrag zur Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung leistet.

Hintergrundinformationen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) finanziert Projekte in vier vorrangigen Bereichen – Infrastruktur, Innovation, Klimaschutz und Umwelt sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU). In den Jahren 2019–2020 stellte die EIB-Gruppe 23 Milliarden Euro für Projekte in Italien bereit.

Die BrianzAcque ist ein öffentliches Unternehmen, das integrierte Wasserdienste in der Provinz Monza und Brianza anbietet. Nach besonders herausfordernden Fusionen und Übernahmen gehört es heute zu den 15 führenden Betreibern der Branche in Italien. Die BrianzAcque ist eine Tochtergesellschaft und befindet sich teilweise im Eigentum von 55 Mitgliedskommunen. Sie wendet ein „Inhouse“-Vergabemodell an und ist für die gesamte Wasserwirtschaftskette zuständig: Versorgung, Abwasser und Reinigung. Jedes Jahr stellt sie 80 Millionen Kubikmeter Wasser bereit, sammelt Abwasser und führt es nach einem komplexen Reinigungsverfahren in das Ökosystem zurück. Die BrianzAcque wartet, verbessert und erneuert die Netze, Anlagen und Infrastruktur, ohne dafür die Preise zu erhöhen. Ihre Tarife gehören zu den niedrigsten in Italien und Europa. Die BrianzAcque ist modern und effizient, übernimmt soziale Verantwortung und verfolgt einen nachhaltigen Ansatz.