>@Richard Willis/EIB
©Richard Willis/EIB
  • Neue Initiative für mehr Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmertum
  • Griechenland und Europäischer Investitionsfonds unterzeichnen Finanzierungsvereinbarung in Athen
  • Programm zur Förderung neuer Unternehmensinvestitionen in den nächsten vier Jahren

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und EIB-Vizepräsident Andrew McDowell haben heute in Athen ein neues Investitionsprogramm im Volumen von 500 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Griechenland auf den Weg gebracht.

Das neue vom Europäischen Investitionsfonds unterstützte Finanzierungsprogramm wird griechischen Unternehmen den Zugang zu Finanzierungen erleichtern und Investitionen anstoßen, um Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und mehr Unternehmertum zu fördern. Mit dem Programm sollen die erheblichen Finanzierungsprobleme in Angriff genommen werden, die Unternehmensinvestitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Griechenland bremsen.

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis erklärte: „Ein besserer Zugang zu Finanzierungen ist eine zentrale Voraussetzung für Wachstum und Innovationskraft der griechischen Unternehmen. Die Europäische Investitionsbank-Gruppe hat in den letzten Jahren in enger Zusammenarbeit mit griechischen Banken wichtige Unternehmensinvestitionen gefördert und geholfen, Tausende Arbeitsplätze zu schaffen. Ich begrüße das neue 500-Millionen-Euro-Finanzierungsprogramm des Europäischen Investitionsfonds. Es wird den Unternehmen helfen, ihre Investitionstätigkeit in den kommenden Monaten anzukurbeln und sich besser gegen neue Herausforderungen in Verbindung mit dem Coronavirus zu wappnen.“

EIB-Vizepräsident Andrew McDowell: „Die Europäische Investitionsbank-Gruppe fördert Investitionen des Privatsektors in Griechenland und stößt Finanzierungen an, damit die griechischen Unternehmen wachsen, sich erneuern und Arbeitsplätze schaffen können. Die heute vom Europäischen Investitionsfonds und dem griechischen Ministerium für Entwicklung und Investitionen auf den Weg gebrachte Vereinbarung über 100 Millionen Euro wird in den nächsten vier Jahren neue Unternehmensinvestitionen im Volumen von 500 Millionen Euro in Griechenland ermöglichen. Das kombinierte finanzielle und fachliche Know-how der lokalen Banken, der griechischen Regierung, der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank-Gruppe verstärkt die wirtschaftliche und soziale Wirkung der neuen Initiative noch mehr. Aufgrund der zunehmenden wirtschaftlichen Unsicherheit wegen des Coronavirus muss gerade jetzt sichergestellt werden, dass KMU, die mittelfristig Investitionen planen, einen angemessen Zugang zu Krediten haben.“

Die Finanzierungsvereinbarung sieht die Einrichtung einer Garantiefazilität über 100 Millionen Euro durch den Europäischen Investitionsfonds vor, die Finanzierungen für KMU in Griechenland in Höhe von 500 Millionen Euro ermöglichen soll. Der stellvertretende griechische Wirtschaftsminister Giannis Tsakiris und EIB-Vizepräsident Andrew McDowell unterzeichneten die Vereinbarung in Anwesenheit von Ministerpräsident Mitsotakis in dessen Amtssitz, der Villa Maximos.

Der Europäische Investitionsfonds übernimmt die Verwaltung der Mittel aus dem EU-Haushalt, die im Rahmen des operationellen Programms „Wettbewerbsfähigkeit, Unternehmertum und Innovation“ bereitgestellt werden.

Für die Vergabe der Finanzierungen sind in Griechenland tätige Banken zuständig. Die Finanzinstitute werden in den kommenden Monaten ausgewählt.

In den vergangenen vier Jahren stellte die Europäische Investitionsbank-Gruppe mehr als 4,7 Milliarden Euro für Investitionen des Privatsektors in Griechenland bereit.