>@Dusan Ondrejicka/EIB
©Dusan Ondrejicka/EIB
  • Die EIB-Gruppe hat ihre Tätigkeit in der Tschechischen Republik 2017 gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt.
  • In den vergangenen 25 Jahren unterzeichnete die EIB Darlehen von 20 Milliarden Euro für Vorhaben in der Tschechischen Republik.
  • In den kommenden Jahren will die Bank den öffentlichen Sektor stärker fördern und noch mehr direkte Finanzierungen zugunsten von Unternehmen vergeben.

Die Europäische Investitionsbank-Gruppe hat die Tschechische Republik 2017 mit Darlehen, Garantien und Beteiligungen von insgesamt 1,16 Milliarden Euro unterstützt. Die EIB vergab Darlehen von 977 Millionen Euro. Diese Mittel wurden vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) durch 184 Millionen Euro ergänzt. Der EIF, der zur EIB-Gruppe gehört, stellt Beteiligungskapital, Garantien und Mikrofinanzierungen bereit.

Mit ihren EFSI-Finanzierungen ermöglichte die EIB-Gruppe in der Tschechischen Republik 2017 Investitionen von 2,52 Milliarden Euro. Der EIF unterzeichnete vier EFSI-Finanzierungen von insgesamt 170 Millionen Euro.

In den vergangenen 25 Jahren hat die EIB in der Tschechischen Republik Darlehen von 20 Milliarden Euro für Projekte vergeben, die dazu beitragen, regionale Entwicklungsunterschiede zu verringern, die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern.

„Die Finanzierungen der EIB-Gruppe in der Tschechischen Republik sind im Laufe der Jahre stetig gestiegen. 2017 haben wir unser Volumen gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt und die Marke von einer Milliarde Euro geknackt“, erklärte EIB-Vizepräsident Vazil Hudák, der für die Finanzierungen der Bank in Mitteleuropa zuständig ist. „Es geht aber nicht nur um Quantität, sondern auch um Qualität. Die EU-Bank hat vor allem viele kleinere Projekte finanziert, die von kleinen und mittelgroßen Unternehmen oder auch von Kommunen durchgeführt werden. In Zukunft wollen wir an unsere Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen anknüpfen und den tschechischen Unternehmenssektor noch stärker fördern.“

Förderung innovativer Branchen

2017 vergab die EIB 36 Millionen Euro an den Automobilzulieferer Benteler. Die Mittel werden für die Entwicklung und Produktion leichtbauoptimierter Fahrwerkskomponenten aus unterschiedlichen metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen verwendet. Außerdem will das Unternehmen Motorlösungen mit hohem Downsizing-Potenzial entwickeln. Die Finanzierung ist Teil eines Darlehens der Bank für FEI-Aktivitäten, die auch in Österreich, Deutschland und Ungarn durchgeführt werden.

Darlehen für kleine und mittelgroße Unternehmen

2017 unterzeichnete die EIB mit tschechischen Finanzinstituten elf Durchleitungsdarlehen von insgesamt 925 Millionen Euro. Diese Partnerinstitute finanzieren mit den EIB-Mitteln Vorhaben von kleinen und mittelgroßen Unternehmen und von Kommunen in den Bereichen lokale Infrastruktur, Umweltschutz, Energie, Forschung, Entwicklung und Innovation sowie Dienstleistungen und Tourismus. Durch die EIB-Darlehen können Unternehmen leichter mittel- und langfristige Kredite zu günstigen Konditionen aufnehmen. Mithilfe der EIB konnten 2017 in der Tschechischen Republik schätzungsweise 15 000 Vorhaben von kleinen und mittelgroßen Unternehmen finanziert werden.

Der EIF stellte 2017 in der Tschechischen Republik insgesamt 184,5 Millionen Euro bereit. Er führte eine Eigenkapitalfinanzierung, eine Mikrofinanzoperation und vier Garantieoperationen durch, die Investitionen von 443,1 Millionen Euro mobilisieren sollen.