>@Mercedes Landete/EIB
©Mercedes Landete/EIB

Beide Institute wollen außerdem Mittel für öffentliche und private Investitionsvorhaben bereitstellen, die zum Klimaschutz beitragen.

Die BBVA und die EIB haben heute zwei weitere Vereinbarungen unterzeichnet, um die Landwirtschaft und spanische KMU mit insgesamt 250 Millionen Euro zu unterstützen.

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das spanische Kreditinstitut BBVA wollen gemeinsam spanischen KMU den Zugang zu Finanzierungsmitteln für ihre Digitalisierungs- und Innovationsstrategien erleichtern. EIB-Vizepräsident Román Escolano und Cristina de Parias, die für das Geschäft der BBVA in Spanien zuständig ist, haben heute in Madrid einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, durch den die EIB ein Darlehen von 150 Millionen Euro an die BBVA vergibt. Mit den Mitteln sollen Investitionsvorhaben von KMU in den Bereichen Innovation und Digitalisierung finanziert werden. Die BBVA wird dieses Darlehen durch weitere 150 Millionen Euro aus eigenen Mitteln ergänzen.

Damit vergibt die EIB in Spanien erstmals ein Darlehen, das ausschließlich für die Förderung und Finanzierung von Innovations- und Digitalisierungsvorhaben von KMU – einschließlich Initiativen zur Digitalisierung ihrer Geschäftstätigkeit – vorgesehen ist. Mithilfe dieser Finanzierungsmittel können Unternehmen modernste Technologien einführen und so ihre Verfahren und Anlagen optimieren und modernisieren. Durch die Maßnahmen verbessern sie unter anderem das Datenmanagement, ihre Webportale und ihr Business-Marketing. So können sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern und zu Wohlstand und Beschäftigung beitragen.

Mit dem heute unterzeichneten Darlehen ist die BBVA die erste Bank in Spanien, die mit der EIB bei einer solchen Finanzierung zusammenarbeitet. Die BBVA kann aus dem Darlehen KMU-Vorhaben mit Projektkosten von höchstens 12,5 Millionen Euro zu 100 Prozent finanzieren. Bei Midcap-Unternehmen (bis zu 3 000 Beschäftigte) beträgt die Obergrenze 25 Millionen Euro. Die Unternehmen erhalten durch das EIB-Darlehen zinsgünstige Kredite mit langer Laufzeit.

Anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Madrid betonte EIB-Vizepräsident Escolano den wichtigen Beitrag, den die EIB gemeinsam mit den Banken vor Ort zur Belebung der spanischen Wirtschaft leistet. „Dieser Vertrag ist ein klarer Beweis für die Prioritäten, die wir in Spanien setzen: Wir wollen die Kreditvergabe für Innovations- und Digitalisierungsvorhaben von KMU fördern, damit diese Unternehmen wachsen und wettbewerbsfähiger werden können.“

Cristina de Parias von BBVA Spanien: „Der heute unterzeichnete Vertrag unterstreicht die engen Beziehungen zwischen der EIB und der BBVA, die wieder mit neuen Initiativen vorangehen.“ Sie hob hervor, wie wichtig KMU für das Wachstum der spanischen Wirtschaft sind. „Dieser neue Vertrag wird die Digitalisierung, Wettbewerbsfähigkeit, Internationalisierung und somit das Wachstum dieser Unternehmen voranbringen. Die BBVA will ihren Kunden neue Möglichkeiten eröffnen. KMU bei der Modernisierung zu unterstützen, gehört zweifellos zu unseren vorrangigen Zielen.“

Ökokredite für den Klimaschutz

Die EIB und die BBVA haben heute einen weiteren Finanzierungsvertrag unterzeichnet, um Investitionen zu unterstützen, die zum Klimaschutz beitragen. Die EU-Bank vergibt ein Darlehen von 20 Millionen Euro an die BBVA, um damit Projekte zu finanzieren, die zur Verbesserung der Energieeffizienz, zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen und somit zur Verringerung der Schadstoff- und Treibhausgasemissionen beitragen. Bei dem Darlehen handelt es sich um den ersten Finanzierungsvertrag dieser Art, den die EIB in Spanien unterzeichnet und der vom spanischen Amt für Klimaschutz (OECC) unterstützt wird, das dem Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei, Ernährung und Umwelt untersteht. Für solche Öko-Kredite kommen Unternehmen aus allen Branchen in Betracht, sofern sie nachweisen, dass ihre Investitionen dazu beitragen, die Nachhaltigkeit von Produktionsprozessen zu verbessern.

Auch öffentliche Stellen können Kredite aus diesem neuen EIB-Darlehen für Klimaschutzmaßnahmen beantragen, ebenso wie Wohnungseigentümergemeinschaften und Einzelpersonen, die in ihren Gebäuden oder Wohnungen Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen durchführen wollen.

Förderung der spanischen Landwirtschaft und von KMU

Die EIB und die BBVA haben heute noch zwei weitere Darlehen unterzeichnet, um Investitionen von KMU zu fördern. Das erste Darlehen von 50 Millionen Euro an die BBVA ist für die Vergabe günstiger Kredite an landwirtschaftliche KMU vorgesehen. Darüber hinaus hat die EIB ein weiteres Darlehen von 200 Millionen Euro an die BBVA vergeben, das der Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen in Spanien dient.