>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Europäische Investitionsbank (EIB) beabsichtigt, über einen Garantiefonds private Mittel für die energieeffiziente Modernisierung von Wohngebäuden in Litauen zu mobilisieren. Finanziert wird der Fonds durch die litauische Regierung. 

Der litauische „Leveraged Fund“ ist ein Garantiefonds, der aus den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds sowie vom litauischen Staat mit 100 Millionen Euro ausgestattet wurde. Er soll Energieeffizienzprojekte fördern und somit dazu beitragen, die Energiekosten tausender litauischer Haushalte zu reduzieren. Ziel der Finanzierungsstruktur ist es, die für das „Modernisierungsprogramm für Mehrfamilienhäuser“ zur Verfügung stehenden Mittel zu maximieren. Diese vorrangige Initiative der Regierung wird auf nationaler und kommunaler Ebene unterstützt.

Der Fonds ermöglicht es Banken, die Kreditvergabe im Rahmen des Modernisierungsprogramms auszuweiten. Damit steigen der Umfang und die Reichweite des Programms in ganz Litauen. Die Garantie dürfte Bankdarlehen von bis zu 500 Millionen Euro für Investitionen mobilisieren, durch die bis 2023 bis zu 32 500 Wohnungen in etwa 1 500 Mehrfamilienhäusern modernisiert werden sollen. In Zeiten einer landesweit wachsenden Nachfrage nach Finanzierungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Wohngebäuden werden die eingebrachten öffentlichen Mittel also verfünffacht.

„Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung über den „Leveraged Fund“ setzen wir den Erfolg des JESSICA-Programms fort. Der Fonds stellt einen wichtigen Schritt nach vorne dar und zeigt, wie EU-Mittel wirksam eingesetzt werden können, um private Investoren für die Modernisierung von Mehrfamilienhäusern in Litauen zu gewinnen“, betonte der stellvertretende EIB-Direktor mit Generalvollmacht Romualdo Massa Bernucci. „Zehntausende Menschen können dank dieser Mittel ihre Wohnung modernisieren und erhebliche Energieeinsparungen erzielen. Der Erfolg dieses Programms wird sich sehr positiv auf das nachhaltige Wirtschaftswachstum des Landes auswirken und vielen Menschen in Litauen mehr Lebensqualität bringen.“

Finanzminister Rasa Budbergytė fügte hinzu: „Durch den Risikoteilungsfonds setzen wir positive Impulse für einen aktiven Beitrag privater Investoren zur Modernisierung von Mehrfamilienhäusern, da ein Teil über EU-Mittel garantiert wird. Das Finanzierungsinstrument wird die Modernisierungsmaßnahmen beschleunigen und zu einer höheren Effizienz beitragen. Dies sind gute Nachrichten für die Auftragsbücher des Bausektors, aber auch für die Menschen: Modernisierte, wärmere Wohnungen bieten mehr Komfort bei niedrigeren Heizkosten.“

Umweltminister Kęstutis Trečiokas erklärte: „Modernisierungsmaßnahmen liefern beeindruckende Ergebnisse, die praktisch für jeden greifbar sind. Hunderttausende Menschen in Litauen werden sich in einer behaglicheren Wohnatmosphäre wohler fühlen und glücklicher sein, davon bin ich überzeugt. Die Modernisierung führt jedoch nicht nur zu einem geringeren Energieverbrauch, auch der CO2-Ausstoß sinkt deutlich. Durch Modernisierungsmaßnahmen lassen sich über 40 Prozent der Heizenergie einsparen. Dies ist ein weiterer Schritt zum Erhalt der Umwelt und zu einem vernünftigen Umgang mit natürlichen Ressourcen.“