>@Energypr
©Energypr

Gigaclear plc stellt ultraschnelle Breitbanddienste ausschließlich auf Glasfaserbasis bereit. Das Unternehmen hat ein Darlehen von 25 Millionen Euro (18 Millionen Pfund) von der Europäischen Investitionsbank (EIB) erhalten. Dieses Darlehen ist das umfangreichste dieser Art, das je an ein britisches Unternehmen vergeben wurde. Die Mittel werden es Gigaclear ermöglichen, im Laufe des Jahres 2016 seine ultraschnelle Glasfaser-Breitbandinfrastruktur in ländlichen Gegenden des Vereinigten Königreichs auszubauen.

Gigaclear wurde im Dezember 2010 gegründet. Bis jetzt hat die Gesellschaft Glasfaseranschlüsse außerhalb von mehr als 15 000 Liegenschaften in den ländlichen Gebieten von Oxfordshire, Essex, Nothamptonshire, Berkshire und Gloucestershire installiert. 10 000 weitere werden gerade eingerichtet. Gigaclear war der erste Betreiber neben BT, der im Rahmen des staatlich bezuschussten BDUK-Programms Aufträge erhalten hat. Dieses Programm zielt darauf ab, 95 Prozent der britischen Haushalte mit Breitbandanschlüssen zu versorgen, deren Leistung mindestens 24 Mbps beträgt. Das Unternehmen errichtet nicht nur Netze auf eigene Rechnung, sondern hat auch drei umfangreiche BDUK-Aufträge in Gloucestershire, Berkshire und Essex erhalten.

2016 will Gigaclear seine ultraschnellen Glasfaser-Breitbandnetzanschlüsse um mindestens 40 000 weitere Hausanschlüsse erweitern. Dafür sind umfangreiche Investitionen des Unternehmens erforderlich. Ein Drittel davon wird durch das EIB-Darlehen finanziert.

Der geschäftsführende Direktor von Gigaclear, Matthew Hare, erklärte hierzu: „Diese umfangreiche Unterstützung zeigt deutlich, dass Gigaclear als Unternehmen zukunftsfähig ist. Die EIB hat Vertrauen in unser Geschäftsmodell und in unsere Strategie. Sie sieht, dass wir gewillt sind, Investitionen zu tätigen, und dass wir bereits jetzt sehr effizient die Infrastruktur der nächsten Generation für die ländliche Wirtschaft und die Landgemeinden im Vereinigten Königreich schaffen. Indem wir den Zugang zu den schnellsten Internetverbindungen weltweit ermöglichen und diese ländlichen Gemeinden für die nächsten Jahre in technologischer Hinsicht fit für die Zukunft machen, legen wir den Grundstein für eine völlig neue Lebensweise und Art, Geschäfte zu machen.

Wir haben veranschlagt, dass 1,5 Millionen Grundstücke im Vereinigten Königreich von unseren Dienstleistungen profitieren könnten, und wir wollen für diese Leute so schnell wie möglich Anschlussmöglichkeiten schaffen. Wie sind allerdings in einem kapitalintensiven Bereich tätig. Da Darlehen ist daher ein wichtiges Signal für uns und darüber hinaus ein bedeutendes Element unserer Expansionsstrategie.“

Dieses Darlehen an Gigaclear beläuft sich auf den Maximalbetrag, der im Rahmen des speziellen Mittelstandsprodukts der Initiative „InnovFin – EU-Mittel für Innovationen“ für Unternehmen verfügbar ist. Es ist außerdem das größte Darlehen, das die EIB je auf der Grundlage der InnovFin-Initiative an ein britisches Unternehmen vergeben hat.

EIB-Vizepräsident Jonathan Taylor sagte in diesem Zusammenhang: „Für die Wirtschaftstätigkeit, aber auch für das Gesundheits- und das Bildungswesen sowie für die Inanspruchnahme wichtiger Dienstleistungen ist es entscheidend, den Internetzugang in ländlichen Gebieten zu verbessern. In den vergangenen fünf Jahren stellte die Europäische Investitionsbank fast 12 Milliarden Euro dafür bereit die Breitband- und Telekommunikationsdienste in ganz Europa zu verbessern. Mit großer Freude unterstützen wir auch die Tätigkeit von Gigaclear in unserer ersten Operation, die gezielt für Kommunikationsdienste im ländlichen Raum im Vereinigten Königkreich bestimmt ist.“

Als Berater von Gigaclear fungiert Cameron Barney LLP, und zu seinen Anteilseignern zählen Prudential Infracapital sowie das zu Neil Woodford gehörende Woodford Investment Management.

Ende 2015 besaß und betrieb Gigaclear 56 Glasfasernetze im ländlichen Bereich. 35 waren im Bau, und bei den abgedeckten Gebieten handelte es sich um Kent, Oxfordshire, Northamptonshire, Cambridgeshire, Leicestershire, Buckinghamshire, Hertfordshire, Rutland, Gloucestershire, Berkshire und Essex. 2015 führte das Unternehmen probeweise das schnellste Internet-Paket für Privatkunden in Großbritannien ein. Die Breitbandgeschwindigkeit liegt bei bis zu 5 Gbps, und die Download-Geschwindigkeit ist bis zu zweihundertmal höher als der Durchschnitt im Vereinigten Königreich, während die Upload-Geschwindigkeit das Tausendfache des britischen Durchschnitts beträgt.

Matthew Hare stellte abschließend fest: „Unsere Strategie, ausschließlich Glasfaserkabel einzusetzen, bedeutet, dass wir nicht nur einfach Netzanschlüsse für ländliche Gemeinden bereitstellen, sondern dass sie eine ganze Technologiegeneration überspringen können. Verständlicherweise sind Gemeinden, die sich bis jetzt mit entsetzlich langsamen Internetgeschwindigkeiten abfinden mussten, unglaublich begeistert von diesem Vorschlag. Daher ist die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen enorm.“

Das Investitionsprogramm von Gigaclear wird mit dem speziellen Mittelstandsprodukt der Initiative „InnovFin – EU-Mittel für Innovationen“ gefördert, das von der Europäischen Union unter Horizont 2020 finanziell unterstützt wird.

Hintergrundinformationen:

Gigaclear

Der Gesellschaftszweck von Gigaclear plc besteht darin, ultraschnelle Breitbandnetze in ländlichen Gebieten Großbritanniens zu errichten und zu betreiben, bei denen ausschließlich Glasfaserkabel bis zu den Grundstücksgrenzen verlegt werden.

Da alle Liegenschaften einer Gemeinde an rasche und zuverlässige Glasfasernetze angeschlossen werden, können unsere Kunden jederzeit alle von ihnen benötigten Operationen online durchführen, und zwar unabhängig davon, wie viele Benutzer in dem jeweiligen Gebäude tätig sind.

Das Unternehmen wurde im Dezember 2010 von seinem geschäftsführenden Direktor Matthew Hare gegründet. Weitere Informationen über die Gemeinden, die angeschlossen werden können, sind abrufbar unter: www.gigaclear.com/can-i-get-it.

Zusätzliche Informationen unter www.gigaclear.com.

Die InnovFin

Die Europäische Kommission und die Europäische Investitionsbank-Gruppe (EIB und EIF) haben 2014 eine neue Generation von Finanzierungsinstrumenten und Beratungsdiensten für das EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ (2014-2020) entwickelt, die innovativen Unternehmen den Zugang zu Krediten erleichtern sollen. Durch die maßgeschneiderten Produkte von „InnovFin – EU-Mittel für Innovationen“ dürften bis 2020 mehr als 24 Milliarden Euro für Forschung und Innovation (FuI) bereitgestellt werden. Die Finanzierungen sind für kleine, mittlere und große Unternehmen sowie für Projektträger bestimmt, die in Forschungsinfrastruktur investieren. Damit können voraussichtlich FuI-Investitionen von bis zu 48 Milliarden Euro angestoßen werden.

Für die InnovFin-Finanzprodukte stehen Mittel der Initiative Horizont 2020 und der EIB-Gruppe zur Verfügung. Damit werden FuI-Aktivitäten unterstützt, die von Natur aus riskanter und schwieriger zu beurteilen sind als herkömmliche Investitionsvorhaben. Für solche Projekte ist die Kapitalbeschaffung oft besonders schwierig. Alle InnovFin-Instrumente orientieren sich an der Nachfrage. Es erfolgt keine vorherige Verteilung nach Sektoren, Ländern oder Regionen. Die Endbegünstigten können Unternehmen und andere Organisationen mit Sitz in einem EU-Mitgliedstaat oder einem mit der Horizont 2020-Initiative assoziierten Land sein.

InnovFin – Wachstumsfinanzierung für Midcap-Unternehmen: langfristige vorrangige und nachrangige Darlehen oder Mezzanine-Darlehen. Dieses Produkt soll in erster Linie größeren innovativen Midcap-Unternehmen (bis 3 000 Mitarbeiter), aber auch KMU und kleinen Midcap-Unternehmen den Zugang zu Kapital erleichtern. Darlehen von 7,5 Millionen Euro bis 25 Millionen Euro werden direkt von der EIB vergeben.