>@EIB/European Union
©EIB/European Union

Der EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Dacian Cioloş und der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) Wilhelm Molterer haben heute eine Absichtserklärung für die Zusammenarbeit beider Einrichtungen in den Bereichen Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Zeitraum 2014-2020 unterzeichnet. Dies ist die erste derartige Vereinbarung für die Landwirtschaft und soll den Weg für weitere gemeinsame Initiativen ebnen. Ziel ist es, die ländliche Entwicklung zu stimulieren und den Einsatz von Finanzierungsinstrumenten zu fördern, für die Mittel für ländliche Entwicklung bereitgestellt werden.

EU-Kommissar Cioloş erklärte dazu: „Diese Absichtserklärung soll bewirken, dass der Sektor für landwirtschaftliche Nahrungsmittel besseren Zugang zu Finanzierungsinstrumenten erhält, die notwendig sind, um den Wettbewerb zu intensivieren und die Innovation fördern. Die geplanten Instrumente können wesentlich dazu beitragen, die Lieferketten zu verkürzen und kleinbetriebliche Strukturen und Jungbauern zu unterstützen. Die Bauern können leichter Kredite aufnehmen, und auch die Mitgliedstaaten und andere Akteure profitieren von der Unterstützung und Erfahrung der EIB mit Finanzierungsinstrumenten und strategischen Investitionen.“

EIB-Vizepräsident Molterer erläuterte: „Die EIB hat langjährige Erfahrungen mit der Finanzierung von Vorhaben in den Bereichen Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Ernährungssicherheit gesammelt. Darlehen mit langen Laufzeiten können Unternehmern in diesen Sektoren helfen, Geschäftsideen umzusetzen, die sich nur schwer aus dem laufenden Cashflow finanzieren lassen. Zudem hat die Erfahrung gezeigt, dass Absichtserklärungen sehr hilfreich sind, um die Zusammenarbeit zu stärken und künftige Aktivitäten zu entwickeln.“

Die EIB wird ihre Erfahrungen bei der Entwicklung von Finanzierungsinstrumenten einbringen. Neue Finanzierungslösungen spielen bei der Förderung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovation in der Land- und Forstwirtschaft eine zunehmend wichtige Rolle. Im Rahmen der Absichtserklärung kann die EIB die Mitgliedstaaten und Regionen bei der Ausarbeitung von Investitionsstrategien und Projekten beraten. Auch intern wird die Bank einen Schwerpunkt auf die Landwirtschaft und landwirtschaftliche Unternehmen setzen. Konkret wird sie Pilot- und Demonstrationsprojekte sowie innovative Projekte unterstützen, die zum Transfer von Forschungsergebnissen und zum Wissensaustausch beitragen (in Einklang mit der Europäischen Innovationspartnerschaft für „Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“). Die Zusammenarbeit könnte außerdem die Entwicklung von Finanzierungsinstrumenten betreffen, die grüne Infrastruktur in ländlichen Gebieten und in der Forstwirtschaft fördern. Auch der Einsatz von EU-Finanzierungsinstrumenten wie COSME und Horizont 2020 ist möglich.

In der Absichtserklärung wird die potenzielle Rolle der EIB bei der Finanzierung öffentlicher und privater Vorhaben sowie bei der Finanzierung der öffentlichen Beiträge hervorgehoben, die Länder und Regionen zu Programmen für ländliche Entwicklung leisten müssen. Auf diese Weise verstärkt die EIB-Gruppe (d. h. EIB und Europäischer Investitionsfonds) auch ihre Präsenz in der Landwirtschaft, im Sektor für landwirtschaftliche Nahrungsmittel und in der Forstwirtschaft. Sie beteiligt sich an Machbarkeitsstudien, Marktlückenanalysen und Ex-ante-Evaluierungen im Rahmen der Programmplanung für die ländliche Entwicklung.