>@EIB
©EIB

Mihai Nicolae Tănăsescu ist zum Vizepräsidenten und zum Mitglied des Direktoriums der Europäischen Investitionsbank (EIB) bestellt worden. Er hat heute sein Amt als Nachfolger von Plutarchos Sakellaris angetreten, dessen vierjährige Amtszeit als EIB-Vizepräsident abgelaufen ist.

Mihai Nicolae Tănăsescu ist rumänischer Staatsbürger und wurde auf Vorschlag des rumänischen Finanzministers und mit Zustimmung des Königreichs Dänemark, der Hellenischen Republik und Irlands vom Rat der Gouverneure der EIB bestellt.

Zuvor war Tănăsescu leitender Berater des Exekutivdirektors und Mitglied des Exekutivdirektoriums des Internationalen Währungsfonds in Washington, D.C.

Mihai Nicolae Tănăsescu ist Volkswirt. Zwischen 2000 und 2004 war er rumänischer Finanzminister und von 2004 bis 2007 war er Mitglied des rumänischen Parlaments sowie Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses der Abgeordnetenkammer. Von 1997 bis 2000 fungierte er als stellvertretender Exekutivdirektor der Weltbank.

Der neue Vizepräsident der EIB erklärte: „Ich freue mich sehr, als Mitglied des EIB-Direktoriums durch die Unterstützung der Realwirtschaft und die Förderung des wirtschaftlichen Fortschritts zur ausgewogenen Entwicklung der Europäischen Union beitragen zu können.“

Das Direktorium der EIB ist das kollegiale und auf Vollzeitbasis tätige Exekutivorgan der Bank. Es setzt sich aus einem Präsidenten und acht Vizepräsidenten zusammen. Das Direktorium nimmt unter der Aufsicht des Präsidenten Werner Hoyer die laufenden Geschäfte der EIB wahr, bereitet die Entscheidungen des Verwaltungsrats vor und sorgt für ihre Durchführung. Die Mitglieder des Direktoriums sind ausschließlich der Bank verantwortlich. Sie werden auf Vorschlag des Verwaltungsrats vom Rat der Gouverneure bestellt. Das Direktorium der EIB hat seinen Sitz in Luxemburg.