>@EIB/EIB
©EIB/EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat heute dem West African Power Pool (WAPP) technische Hilfe zugesagt. Der WAAP hat die Aufgabe, in der Region Westafrika einen integrierten Strommarkt zu schaffen und den Stromaustausch zwischen den ECOWAS-Ländern zu fördern.

Die EIB wird technische Hilfe für eine aktualisierte Studie über die Stromerzeugung und  übertragung der ECOWAS-Mitgliedstaaten erbringen. Ziel ist es, die Koordinierung regionaler Stromvorhaben sowie von Angebots- und Nachfrageprognosen zu fördern, und dafür zu sorgen, dass das geplante regionale Netz zuverlässig funktioniert. Die Finanzierung erfolgt durch einen Zuschuss von 935 000 EUR aus dem Treuhandfonds für die Infrastrukturpartnerschaft EU-Afrika. Dieser Beitrag beweist, welche Bedeutung die EIB dem Stromsektor für die wirtschaftliche Entwicklung beimisst. Gleichzeitig stärkt die Bank damit ihre Position als wichtiger Akteur im westafrikanischen Stromsektor.

Der für die afrikanischen Länder südlich der Sahara zuständige EIB-Vizepräsident Plutarchos Sakellaris erläuterte dazu: „Die Europäische Investitionsbank engagiert sich aktiv für die Schaffung eines integrierten regionalen Strommarktes in den westafrikanischen Ländern und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem West African Power Pool für die Anbindung aller Bewohner der Region an eine erschwingliche Energieversorgung.“

Die Vereinbarung über technische Hilfe wurde heute von EIB-Vizepräsident Sakellaris und Amadou Diallo, Generalsekretär des West African Power Pool, am Sitz der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg unterzeichnet. Liberias Minister für Land, Bergbau und Energie Eugene Shannon bekundete mit seiner Gegenwart die Unterstützung der westafrikanischen Länder für diese Initiative. Bei der Unterzeichnung waren ferner Vertreter der Weltbank und der Europäischen Kommission zugegen.

Hinweise für die Redaktion:

  • Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Im Rahmen des Partnerschaftsabkommens von Cotonou ist die EIB in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP) tätig.
  • Die Europäische Investitionsbank hat den WAPP bereits bei der Vorbereitung der Prüfung von Vorhaben für vorrangige Stromverbundnetze unterstützt (Ghana–Burkina Faso–Mali, Côte d’Ivoire–Liberia–Sierra Leone–Guinea sowie Côte d’Ivoire–Ghana).