corporate_banner_de

Beitrag zu Beschäftigung und Wachstum

Über uns
EFSI
Zahlen und Fakten
Beitrag der EIB-Gruppe zu Beschäftigung und Wachstum
Governance und Struktur
Anteilseigner
Satzungsmäßige Organe
Rat der Gouverneure
Ethik- und Compliance-Ausschuss
Beratender Ausschuss für Ernennungen
Verwaltungsrat
Ausschuss für die Vergütung des Personals
Ausschuss für die Risikopolitik
Ausschuss des Verwaltungsrats für die Beteiligungspolitik
Direktorium
Prüfungsausschuss
Kontrolle und Evaluierung
Organisationsstruktur
Unsere vorrangigen Ziele
Klima und Umwelt
Klimaschutz
Umweltschutz
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur und die EIB
Our initiatives
Resilienzinitiative
Gleichstellung der Geschlechter
Kreislaufwirtschaft
Nachhaltige Ozeane und die blaue Wirtschaft
Investition in die Jugend
Unternehmensverantwortung
Finanzierung
Mittelbeschaffung
Berichterstattung über die Nachhaltigkeit
Eigener Anspruch
Compliance
Verantwortungsvolles Handeln im Steuerwesen
Beschwerdemechanismus
Rechenschaft
Was wir tun - Beschwerdemechanismus
Das Beschwerdeverfahren - Beschwerdemechanismus
Beschwerde einreichen - Beschwerdemechanismus
Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Beschwerdemechanismus
Beschwerden
Untersuchung rechtswidriger Verhaltensweisen und Handlungen
Wie können Sie rechtswidrige Verhaltensweisen und Handlungen melden?
Exclusion
Die EIB – ein Mitglied der großen EU-Familie
Tackling global challenges together
Gemeinsam Flucht und Migration bewältigen
Gemeinsam die Infrastruktur verbessern
Partner
Nationale Förderbanken
Bankensektor
Multilaterale Entwicklungsbanken
Universitäten
Zivilgesellschaft
Public consultation on the EIB energy lending policy
Transparenz und Zugang zu Informationen
Civil Society - Policy engagement
VERANSTALTUNGEN FÜR DIE ZIVILGESELLSCHAFT
Jobs
Jobs
Wir investieren in Sie
Diversität
Leben in Luxemburg
Aktuelle Stellenangebote
So bewerben Sie sich
Auftragsvergabe
Wirtschaftsforschung
Europäische Forschungsplattform
Unsere Forschung
Umfragen und Erhebungen
Förderung des Dialogs
Makroökonomische Auswirkungen der EIB-Tätigkeit

Beitrag zu Beschäftigung und Wachstum

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

In Zusammenarbeit mit der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission in Sevilla analysieren die Ökonomen der EIB anhand des makroökonomischen Modells RHOMOLO, wie sich die von der EIB-Gruppe und dem EFSI angestoßenen Investitionen auf die Beschäftigung und das Wirtschaftswachstum in Europa auswirken.

Die Analysen ergänzen die anderen Werkzeuge, mit denen die Bank die Wirkung ihrer Tätigkeit misst. Die direkte Projektleistung und die unmittelbare Wirkung werden auf Projektebene gemessen (beispielsweise anhand des Rahmens für die Ergebnismessung). Der weitergehende volkswirtschaftliche Nutzen im Sinne indirekter oder induzierter Effekte lässt sich auf dieser Ebene in der Regel aber nicht messen. Dazu sind die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu komplex.

Wenn Internetkabel verlegt werden, lassen sich beispielsweise die Projektleistung und die unmittelbare Wirkung messen – neue Stellen im Zusammenhang mit den Arbeiten, Kilometer verlegte Kabel, Zahl der angeschlossenen Haushalte und Steigerung der Datenübertragungsgeschwindigkeit. Viel schwerer ist aber zu erfassen, welchen weitergehenden volkswirtschaftlichen Nutzen das betreffende Projekt hat: Kabelproduktion, höhere Ausgaben der Projektbeschäftigten, Bedeutung der schnelleren Internetanschlüsse für den Marktzugang und die Wettbewerbsfähigkeit regionaler Unternehmen. Mit gezielten Analysen lassen sich diese Effekte für einzelne Projekte ermitteln (siehe auch die Zusammenarbeit der EIB mit dem Global Development Network), aber im größeren Maßstab, zur Schätzung der BIP- und Beschäftigungswirkung, verwenden die Experten makroökonomische Modelle.

RHOMOLO ist hierfür ein bewährtes Modell. Es wurde ursprünglich von der Europäischen Kommission entwickelt – zur Bewertung der makroökonomischen Wirkung von EU-Maßnahmen wie etwa der Kohäsionspolitik. Damit soll festgestellt werden, ob die knappen öffentlichen Mittel effektiv verwendet werden. In Zusammenarbeit mit der Gemeinsamen Forschungsstelle passt die EIB das Modell so an, dass es für die Bank umfassend einsetzbar ist, und misst damit die makroökonomische Wirkung der von der EIB-Gruppe und dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen angestoßenen Investitionen.

Ergebnisse und weitere Informationen:

Detaillierter Methodenbericht mit einer Beschreibung des Modells – Assessing the macroeconomic impact of the EIB Group

Podcast – Ein ökonomisches Modell, eine Million Gleichungen und Lego

Presseinformation – EIB Group macroeconomic impact assessment

Beitrag der EIB-Gruppe zur Beschäftigung – Ergebnisse basierend auf den Gesamtinvestitionen 2018



 Drucken