>@EIB
Andrew McDowell, Vice-President of the EIB ©EIB

Am Rande der Frühjahrstagung von IWF und Weltbankgruppe haben zehn internationale Finanzierungsinstitutionen – darunter die Europäische Investitionsbank (EIB) – bekräftigt, in ihren Einrichtungen und bei ihrer Tätigkeit entschlossen gegen sexuelle Belästigung, Missbrauch und Ausbeutung vorzugehen. Das Treffen fand auf Initiative der niederländischen Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit, Sigrid Kaag, und der britischen Ministerin für internationale Entwicklung, Penny Mordaunt, statt.

EIB-Vizepräsident McDowell: „Die Erklärung, die wir heute veröffentlicht haben, zeigt das Engagement der weltweit führenden Finanzierungsinstitutionen, sich mit dem Problem von sexueller Belästigung, Missbrauch und Ausbeutung zu befassen und dafür zu sorgen, dass wir alle eine Kultur des Respekts fördern – sowohl in unseren Einrichtungen als auch bei unserer weltweiten Tätigkeit.“

„Zu diesem Engagement gehört vor allem auch, dass wir zusammenarbeiten – um bewährte Methoden auszutauschen, unsere Standards anzupassen und für ihre strikte Einhaltung zu sorgen“, fügte er hinzu.

Neben der EIB beteiligen sich neun weitere internationale Finanzierungsinstitutionen: die Asiatische Entwicklungsbank, die Afrikanische Entwicklungsbank, die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, die Interamerikanische Entwicklungsbank, die International Finance Corporation, der Internationale Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung, der Internationale Währungsfonds und die Weltbank.