>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Europäische Investitionsbank bekräftigte ihre Unterstützung für neue Investitionen im Bereich des nachhaltigen Stadtverkehrs, die von maßgeblicher Bedeutung für die Verbesserung der Lebensqualität, die Stärkung des Wirtschaftswachstums und die Schaffung neuer Perspektiven in Städten überall auf der Welt sind.

Während eines Besuchs der von der EIB mitfinanzierten U-Bahn von Quito bekräftigte Jan Vapaavuori, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, das erst kürzlich von der Bank gemachte Versprechen, die sozialen und wirtschaftlichen Effekte von Investitionen in städtische Verkehrsnetze überall in der Welt zu steigern und die Darlehensvergabe für kleinere und schwierigere Projekte zu stärken. EIB-Vizepräsident Vapaavuori nimmt derzeit an der Spitze einer hochrangigen Delegation der Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen an der UN-Konferenz zu Wohnungsbau und nachhaltiger Stadtentwicklung (UN-Habitat III) teil.

Die Europäische Investitionsbank kennt die Bedeutung einer nachhaltigen Stadtentwicklung und den entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Städten von Projekten wie der eindrucksvollen U-Bahn von Quito. Sobald diese fertiggestellt sein wird, dürften mehr als 400 000 Menschen die erste U-Bahnlinie von Quito nutzen. Die Europäische Investitionsbank freut sich, dass sie dieses nachhaltige Verkehrsvorhaben und andere vergleichbare Projekte überall in der Welt, die das Leben der Menschen verändern, unterstützen kann. Die U-Bahn von Quito ist ein wahres Aushängeschild für Ecuador, das diese Woche den Delegierten der UN-Habitat-III-Konferenz vorgeführt wird“, sagte Vizepräsident Vapaavuori.

Im letzten Monat genehmigten die Anteilseigner der Europäischen Investitionsbank, die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, ein ausführliches Strategiepapier für Stadtentwicklungsfinanzierungen. In dieser Unterlage wird ein klarer Rahmen für künftige Stadtentwicklungsfinanzierungen festgelegt und die Bedeutung von wirkungsvollen Investitionen in einen nachhaltigen Stadtverkehr anerkannt, um Verkehrsstauungen zu mindern, die Luftqualität zu verbessern und die globalen Klimaschutzziele zu erreichen.

Der Geschäftsführer der U-Bahn von Quito, Mauricio Anderson, besuchte heute mit Vizepräsident Vapaavuori und Experten für Stadtentwicklung und Verkehr der Europäischen Investitionsbank und der Weltbank die U-Bahn-Station El Labrador, wo diese sich von den Baufortschritten überzeugen konnten.

Der Vizepräsident enthüllte außerdem eine EIB-Karte, die die Bedeutung von nachhaltigem Stadtverkehr als wesentliches Element der Stadtentwicklung und die U-Bahn von Quito als Vorbild für andere Städte zeigt.

Im Jahr 2012 sagte die Europäische Investitionsbank die Bereitstellung von 200 Millionen Euro für den Bau der ersten U-Bahn-Linie von Quito zu. Es war dies das erste EIB-Darlehen an die Republik Ecuador. Das Projekt wird daneben von der Weltbank, der Interamerikanischen Entwicklungsbank und der Corporacion Andina de Formento unterstützt.

Nach ihrer Inbetriebnahme wird die U-Bahn-Linie 1 von Quito die wachsende Nachfrage im öffentlichen Nahverkehr decken und für eine Verringerung der Fahrtzeiten, Transportkosten, Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung sorgen.

Die Europäische Investitionsbank ist die weltweit größte internationale öffentliche Bank. In den vergangenen fünf Jahren hat sie 18,5 Milliarden Euro für Investitionen in nachhaltigen Verkehr in Städten in Europa und in der ganzen Welt bereitgestellt. Darunter fallen Projekte zur Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs in Sao Paolo, Kairo, Istanbul, London, Budapest und Helsinki.