Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten
    Luxembourg
    2
    jun 2003
    Luxembourg
    Luxemburg

    Die neue Investitionsfazilität für Finanzierungen in den AKP-Partnerstaaten und 40 Jahre Tätigkeit in Afrika sind Anlass für eine offizielle Feier der EIB.

    Auf der Grundlage des Abkommens von Cotonou, das im Juli 2000 geschlossen wurde und am 1. April 2003 nach der Ratifizierung durch die AKP-Partnerstaaten und die EU offiziell in Kraft getreten ist, wird die EIB eine neue mit 2,2 Mrd EUR ausgestattete revolvierende Investitionsfazilität für die kommenden fünf Jahre verwalten. Die Investitionsfazilität, bei der es sich um ein Instrument mit Risikoteilung handelt, wird die früheren Risikokapitalmittel aus Haushaltsmitteln der EU-Mitgliedstaaten, mit deren Verwaltung die EIB ebenfalls beauftragt war, ersetzen. Parallel zu den von ihr verwalteten Mitteln aus der Investitionsfazilität wird die EIB in den kommenden 5 Jahren weiterhin zur Unterstützung von Projekten in den AKP-Staaten mit Darlehen aus eigenen Mitteln in Höhe von bis zu 1,7 Mrd EUR beitragen.

    Im Rahmen der Investitionsfazilität werden schwerpunktmäßig Vorhaben der Privatwirtschaft unterstützt, da von diesem Sektor entscheidende Impulse für die Eindämmung und schließlich Besiegung der Armut - die zentralen Ziele des Abkommens von Cotonou - ausgehen. Bei der Investitionsfazilität wird es sich um einen revolvierenden Fonds handeln, so dass die zurückfließenden Mittel für weitere AKP-Projekte verwendet werden. Daher muss dieses Instrument sich selbst tragen können, was durch Rückflüsse und ein Vergütungssystem zu gewährleisten ist. Bei IF-Finanzierungen werden - begrenzte - Risiken übernommen, und es soll eine angemessene Vergütung erzielt werden.

    Als Ehrengäste der Feier werden folgende Persönlichkeiten erwartet: Seine Exzellenz Abdulaye Wade, Präsident der Republik Senegal, Seine Exzellenz Mwai Kibaki, Präsident der Republik Kenia, Nikolaos Christodoulakis, Gouverneur der EIB für Griechenland, und Vertreter der griechischen Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union, Pedro Solbes Mira, Mitglied der Kommission, und Botschafter der 77 AKP-Staaten.

    Wegen der begrenzten Anzahl der Sitzplätze ist eine Teilnahme an der Feier prinzipiell nur auf Einladung möglich.