>@EIB
©EIB
  • EIB und CDB unterzeichnen neue Vereinbarung über die Auftragsvergabe, um Projekte in der Region besser unterstützen zu können
  • Delegation der Bank der EU trifft sich anlässlich der Tagung der Weltbankgruppe und des IWF in Washington mit hochrangigen Vertretern der Karibischen Entwicklungsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Karibische Entwicklungsbank (CDB) haben eine neue Vereinbarung unterzeichnet, um Klimaresilienz-Projekte in der Region besser unterstützen zu können. Mit dem neuen Verfahrensrahmen für die Auftragsvergabe können die EIB und die CDB die Projektdurchführung und -überwachung verbessern und somit eine effizientere Finanzierung verschiedener Klimaprojekte in der Karibik ermöglichen.

Die Initiative steht im Einklang mit den anhaltenden Bemühungen beider Banken für eine stärkere Harmonisierung und Wirksamkeit ihrer Hilfe und mit ihrer Förderung der gegenseitigen Anerkennung von Arbeitsergebnissen. Sie soll die Auftragsvergabe für Projektträger und Empfänger straffen und den multilateralen Entwicklungsbanken helfen, die Ressourceneffizienz bei der Überwachung der Auftragsvergabe zu steigern.

Der neue Rahmen wurde bei einem bilateralen Treffen zwischen EIB-Vizepräsidentin Emma Navarro und dem CDB-Präsidenten Dr. William Warren Smith am Rande der Tagung der Weltbankgruppe und des IWF in Washington unterzeichnet.

EIB-Vizepräsidentin Emma Navarro erklärte auf dem Treffen: „Kleine Inselstaaten leiden besonders unter den Folgen des Klimawandels, und ein Zugang zu Finanzierungen, um öffentliche Initiativen in diesem Bereich zu fördern, ist von entscheidender Bedeutung. Dank der neuen Vereinbarung können die EIB und die CDB die Projektdurchführung und -überwachung verbessern und damit Projekte im Bereich der Klimaanpassung und Klimaresilienz in der Karibik wirksamer unterstützen. Dieser neue Schritt in der langfristigen Partnerschaft mit der CDB zeigt, wie engagiert wir uns für wirksame Projektfinanzierungen in der Region einsetzen.“

CDB-Präsident William Warren Smith erklärte: „Sich auf einen gemeinsamen Ansatz bei der Auftragsvergabe zu einigen, ist bei der Kofinanzierung von Projekten mit anderen Institutionen stets eine Herausforderung. Die Vereinbarung löst dieses Problem bei gemeinsam von der CDB und der EIB finanzierten Projekten und wird eine effizientere Projektprüfung und -durchführung ermöglichen. Sie kommt außerdem zur rechten Zeit, da die CDB unmittelbar davorsteht, neue Richtlinien und Verfahren für die Auftragsvergabe einzuführen. Diese gelten ab November 2019 für alle neuen Projekte, die die CDB finanziert.“

Der neue Ansatz bei der Auftragsvergabe ermöglicht nicht nur eine bessere Arbeitsteilung zwischen den Finanzierungseinrichtungen, er sorgt auch für mehr Kohärenz und steigert die Entwicklungswirkung gemeinsam finanzierter Projekte. Gleichzeitig werden eine parallele Anwendung der Regeln von EIB und CDB sowie Inkohärenzen bei der Arbeit an einem gemeinsamen Projekt vermieden.

Dank der Vereinbarung können beide Banken Auftragsvergabeverfahren und die Überwachung der Auftragsvergabe bei gemeinsam finanzierten Projekten an die jeweils andere Einrichtung delegieren. Dies senkt die Kosten für Projektträger und sorgt für stärkere Partnerschaften.

Die EIB hat die Entwicklung und die Wirtschaft in der Karibik bisher mit Darlehen und Kapitalbeteiligungen in Höhe von insgesamt 1,8 Milliarden Euro unterstützt. Seit 2011 hat sie der CDB vergünstigte Finanzierungen in Höhe von 170 Millionen Euro für die Förderung von Klimaschutzprojekten in der Region bereitgestellt. Damit wurden unter anderem Investitionen in den Bereichen Energieeffizienz, Solarstrom, Sicherheit der Wasserversorgung, Hochwasserschutz sowie Projekte zum Wiederaufbau nach Wirbelstürmen finanziert.

Zur Teilnahme der EIB an der Jahrestagung von Weltbankgruppe und IWF

Hinweis für die Redaktion: 

Die Karibische Entwicklungsbank (CDB) ist eine regionale Finanzierungsinstitution. Sie wurde im Jahr 1970 gegründet, um zu einem harmonischen Wirtschaftswachstum und zur wirtschaftlichen Entwicklung ihrer kreditnehmenden Mitgliedsländer beizutragen. Neben den 19 kreditnehmenden Mitgliedsländern gehören der CDB vier regionale nicht kreditnehmende Mitgliedsländer (Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Venezuela) an sowie fünf nicht kreditnehmende Mitgliedsländer, die nicht aus der Region kommen (China, Deutschland, Italien, Kanada und das Vereinigte Königreich). Die Bilanzsumme der CDB belief sich zum 31. Dezember 2018 auf 3,24 Milliarden US-Dollar. Sie setzte sich aus ordentlichen Kapitalressourcen in Höhe von 1,75 Milliarden US-Dollar sowie Mitteln des Sonderfonds von 1,49 Milliarden US-Dollar zusammen. Die Bank wird derzeit von Moody’s mit Aa1 stabil sowie von Standard and Poor’s und Fitch Ratings mit AA+ stabil bewertet. Weitere Informationen unter caribank.org