>@EIB/To be defined
©EIB/To be defined

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und der Europäische Investitionsfonds (EIF) unterzeichneten heute Finanzierungsverträge über insgesamt 280 Mio EUR mit der Akbank, der Denizbank, der Halkbank, der Vakifbank, der Yapi Kredi und der Kredi Garantie Fonu (KGF). Die Mittel sind für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Kleinstunternehmen in den am wenigsten entwickelten Provinzen der Türkei bestimmt.

Die Finanzierungsvereinbarungen betreffen ein EIB-Darlehen über 250 Mio EUR und EIF-Garantien über 30 Mio EUR. Da die Partnerbanken der EIB einen dem EIB-Darlehen entsprechenden Betrag aus ihren eigenen Mitteln bereitstellen, werden insgesamt 500 Mio EUR für die Unterstützung von KMU zur Verfügung stehen.

Dieses innovative KMU-Finanzierungsinstrument, die Greater Anatolia Guarantee Facility – GAGF (Büyüyen Anadolu’ya Kredi Kolayliklari – BAKK), wurde in Zusammenarbeit zwischen der Republik Türkei, der EU-Kommission und großen türkischen Banken konzipiert. Es wurde im Juli von Nihat Ergün, dem türkischen Minister für Industrie und Handel, vorgestellt und soll maßgeschneiderte Finanzhilfen für KMU und Kleinstunternehmen geben.

Die GAGF soll in 43 der am wenigsten entwickelten Provinzen der Türkei, von Kastamonu, Samsun, Kayseri und Kahramanmaras bis Kars und Van im Osten der Türkei, zum Einsatz kommen. In diesen Provinzen haben 25% der türkischen KMU ihren Sitz, die jedoch nur 10% der in der Türkei vergebenen KMU-Darlehen erhalten.

Den KMU in diesen Regionen werden Darlehen und Garantien zugute kommen, die von den fünf Partnerbanken der EIB-Gruppe für das GAGF-Instrument (Akbank, Denizbank, Halkbank, Vakifbank und Yapi Kredi) bereitgestellt werden. Die Portfolio-Garantien des EIF werden durch EU-Mittel aus dem Instrument für Heranführungshilfe (IPA) unterstützt. Außerdem kommt den in diesen Regionen tätigen Kleinstunternehmen eine Garantie des Kredi Garanti Fonu (KGF) zugute, für die unter Verwendung von IPA-Mitteln eine Rückgarantie gestellt wird.

EIB-Vizepräsident Matthias Kollatz-Ahnen sagte dazu: „Dies ist ein bedeutender Meilenstein, der unser Engagement für die Türkei und ihre Regionen demonstriert. Dieses innovative Finanzierungsinstrument ist die erste gemeinsame Initiative, um auf breiter Basis durch die Kombination von türkischen und EU-Mitteln die Kohäsion in dem Land zu fördern.“

Der Geschäftsführende Direktor des EIF, Richard Pelly, ergänzte: „Die Umsetzung des Programms in diesem Teil der Türkei ist eine ausgezeichnete Nachricht für die kleinen Unternehmen in der Region, die finanzielle Unterstützung benötigen. Wir arbeiten dabei mit erstklassigen Finanzinstituten zusammen. Ich glaube, dass dieses integrierte GAGF-Programm spürbare Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigungssituation in den einbezogenen Provinzen haben wird.

Die GAGF

Die GAGF umfasst im Wesentlichen drei Komponenten: Die erste Säule ist eine Rückgarantie-Vereinbarung über 5 Mio EUR mit der Kredi Garantie Fonu (KGF), die über Finanzintermediäre 1 500 Kleinstunternehmen in der Zielregion zugute kommen soll. Die zweite Säule mit einem Volumen von 25 Mio EUR ist eine Direktgarantie zugunsten von fünf Partnerinstituten, nämlich der Akbank, der Denizbank, der Halkbank, der Vakifbank und der Yapi Kredi, mit der die Schaffung eines neuen KMU-Darlehensportfolios im Umfang von 500 Mio EUR in der Zielregion unterstützt werden soll. Die dritte Säule sind 2 Mio EUR, die für den Aufbau von Kompetenzen und die Bekanntmachung der Fazilität bestimmt sind. Der Beitrag der EIB besteht aus Darlehen über insgesamt 250 Mio EUR.

Die vom EIF verwaltete GAGF wird von der Europäischen Union und der Republik Türkei im Rahmen des IPA (Komponente III: Regionalentwicklung) kofinanziert und kann seit der Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung im Mai 2010 in Anspruch genommen werden.