Suche starten De menü ClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-Suchergebnisse Alle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten

    Auf ihrem jährlichen ACP Ambassadors’ Day stellt die EIB Botschafterinnen und Botschaftern aus den afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten (AKP) die wichtigsten Ergebnisse ihrer Finanzierungstätigkeit im Rahmen des Mandats von Cotonou vor und informiert über die künftigen Partnerschaften mit diesen Ländern.

    Auf dem Programm stehen Podiumsdiskussionen zu den Ergebnissen der EIB-Tätigkeit 2020 in den AKP-Ländern. Die Veranstaltung gibt einen Rückblick auf die Investitionen im Rahmen der Investitionsfazilität und des Partnerschaftsabkommens von Cotonou insgesamt sowie einen Ausblick auf die Partnerschaft mit den AKP-Ländern in der Zeit nach Cotonou.

    Begrüßungsrede und Schlussworte

    •  Ambroise Fayolle, Vizepräsident der EIB 
    • Thomas Östros, Vizepräsident der EIB

    Keynote Speaker:

    • Georges Rebelo Pinto Chikoti, Generalsekretär der Organisation afrikanischer, karibischer und pazifischer Staaten (OAKPS)
    • Fatumanava Pa’olelei Luteru, Botschafter von Samoa, Vorsitzender des OAKPS-Botschafterausschusses
    • Samuel O. Outlule, Botschafter der Republik Botsuana, Vorsitzender des OAKPS-Unterausschusses für Investitionen und Privatwirtschaft 
    • Marjeta Jager, stellvertretende Generaldirektorin für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Europäische Kommission

    Unsere Tätigkeit in den AKP-Staaten

    Die EIB ist seit 1963 in den AKP-Staaten tätig. In den 18 Jahren des Cotonou-Mandats haben wir in den Ländern Afrikas südlich der Sahara sowie in den karibischen und pazifischen Staaten über 15 Milliarden Euro investiert und damit Investitionen von etwa 60 Milliarden Euro mobilisiert.

    Mehr über unsere Tätigkeit in den AKP-Staaten

    Cotonou-Mandat und Investitionsfazilität

    Unter dem Cotonou-Mandat arbeitet die EIB eng mit den AKP-Staaten, den EU-Mitgliedsländern und der Europäischen Kommission zusammen, um die politischen Ziele und Bestrebungen der EU zu erreichen. Die EIB hat im Rahmen der Investitionsfazilität in den AKP-Staaten und den ÜLG investiert. Die Fazilität unterstützt Projekte, die vor allem den Privatsektor fördern. Insgesamt wurden in den AKP-Ländern Finanzierungen von mehr als 15 Milliarden Euro für 440 Projekte in 58 Ländern und zehn Regionalgruppen unterzeichnet.