corporate_banner_de

ELENA – Förderung von Energieeffizienz und nachhaltigem Verkehr

ELENA – Förderung von Energieeffizienz und nachhaltigem Verkehr

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

ELENA ist eine gemeinsame Initiative der EIB und der Europäischen Kommission und Teil des Programms Horizont 2020. Sie stellt Zuschüsse für technische Hilfe bereit, die vorrangig die Durchführung von Projekten und Programmen in den Bereichen Energieeffizienz, dezentrale Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien und städtischer Nahverkehr erleichtern soll.

Finanziert werden aus diesen Zuschüssen beispielsweise Machbarkeits- und Marktstudien, die Strukturierung von Programmen, Geschäftspläne, Energieaudits und die Ausarbeitung spezieller Finanzierungsstrukturen sowie die Vorbereitung von Ausschreibungsverfahren und Verträgen sowie die Bildung von Projektdurchführungsteams.

  • Folgen Sie ELENA auf Twitter:  Twitter #H2020

ELENA wird von einem Team von Fachleuten geleitet, dem Ingenieure und Volkswirte mit umfangreicher Erfahrung im Verkehrs- und im Energiesektor angehören. Die ELENA-Initiative wurde 2009 eingerichtet, und bisher wurden Zuschüsse von rund 130 Millionen Euro bereitgestellt. Dadurch wurden vor Ort Investitionen von schätzungsweise 5 Milliarden Euro ermöglicht.

Eine Zusammenfassung von jedem ELENA-Projekt ist in der Liste der laufenden und abgeschlossenen Projekte einsehbar. Die folgende, interaktive Karte wird ihnen helfen, die für sie relvanten Projekte zu finden.

Wo hat ELENA in Europa Projekte ermöglicht?

Welche Projekte werden aus ELENA-Mitteln finanziert?

Unterstützt werden üblicherweise Programme mit Kosten von über 30 Millionen Euro und einer Laufzeit von drei Jahren bei Energieeffizienzmaßnahmen und vier Jahren bei Stadtverkehrs- und Mobilitätsprojekten. Die Zuschüsse können dabei bis zu 90 Prozent der Kosten der technischen Hilfe/Projektentwicklung decken. Kleinere Projekte können auch gefördert werden, wenn sie zu grösseren Investitions Programmen zusammengefasst werden.

Das jährliche Budget für Zuschüsse schwankt zwischen jährlich 40 bis 50 Millionen Euro. Die Projekte werden geprüft, und die Vergabe der Zuschüsse erfolgt in der Reihenfolge des Antragseingangs. Aus der ELENA-Fazilität kann die Vorbereitung von Investitionsprogrammen kofinanziert werden, die die folgenden Bereiche betreffen:

  • Energieeffizienz und dezentrale Energiegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen
    • öffentliche und private Gebäude (einschließlich sozialer Wohnungsbau), Gewerbegebiete und Logistikeinrichtungen/-standorte, Straßen- und Verkehrsbeleuchtung, wobei überall eine höhere Energieeffizienz erreicht werden soll
    • Integration erneuerbarer Energiequellen in die bebaute Umwelt – z. B. Installation von Fotovoltaikanlagen auf Gebäudedächern, Einsatz solarthermischer Kollektoren und Nutzung von Biomasse
    • Investitionen in die Sanierung, den Ausbau oder Bau von Fernwärme-/ Fernkühlnetzen, auch in Fernwärmenetze die auf Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) basieren, und in dezentrale KWK-Systeme
    • lokale Infrastruktur einschließlich intelligenter Netze, Informations- und Kommunikationstechnologie
    • Energieeffiziente Infrastruktur und städtische Einrichtungen, Verkehrsanbindung/-vernetzung
  • Städtischer Verkehr und Mobilität
    • Investitionen in innovative Lösungen, die auf den Einsatz alternativer Kraftstoffe im städtischen Verkehr abzielen und in Mobilitätskonzepte eingebunden werden
    • Investitionen zur breit angelegten Einführung neuer, energieeffizienterer Verkehrs- und Mobilitätslösungen u. a. im städtischen Personen- und Güterverkehr
  • Wohnungssektor

Die Forcierung von Sanierungsvorhaben für bessere Energieeffizienz in Wohngebäuden ist ein vorrangiges Ziel in Europa und wesentlicher Schwerpunkt der ELENA-Fazilität. Daher hat die Europäische Kommission 2017 umfangreiche Haushaltsmittel für die Initiative „Intelligente Finanzierung für intelligente Gebäude“ zur Verfügung gestellt. Die Aufstockung des ELENA-Budgets soll hauptsächlich Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften bei Vorbereitung und Umsetzung von energetischen Sanierungen in privaten und öffentlichen Wohngebäuden unterstützen. Maßnahmen, die Wohnungseigentümer motivieren und überzeugen könnten:

  • Bewertung der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden und Beratung zu künftigen Maßnahmen: Die Fazilität könnte Vorabprüfungen und Unterstützung für Energieausweise oder Energieaudits anbieten.
  • Erleichterung des Finanzierungszugangs: Mithilfe von Projektentwicklungsdienstleistungen könnten Haushalte leichter an eine Finanzierung über Finanzinstitute gelangen und/oder Zuschüsse aus Energieeffizienzprogrammen erhalten (auch in Kombination mit Darlehen, die durch Garantien besichert sind).

Während die meisten Projektentwicklungsdienstleistungen Haushalten und Wohnungseigentümergemeinschaften zugutekommen sollen (üblicherweise 80 Prozent oder mehr der Projektentwicklungskosten), könnten auch andere Einrichtungen wie Finanzinstitute (z. B. Geschäftsbanken) und öffentliche Einrichtungen in hinlänglich begründeten Fällen Förderungen erhalten, um ihnen die Einführung und das Einsetzen von Finanzierungsinstrumenten und Darlehensprodukten zu erleichtern, die verbesserte Energieeffizienz im Wohnungssektor fördern.

Wie können ELENA-Mittel in Anspruch genommen werden?

  1. Sind Sie eine öffentliche oder private Einrichtung, die ein Projekt in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien oder nachhaltiger Verkehr plant und finanzielle Unterstützung bei der Projektentwicklung benötigt?
  2. Dann kontaktieren Sie das für ELENA zuständige Team, und legen Sie eine kurze Beschreibung Ihrer Einrichtung und des geplanten Investitionsprogramms vor. Darin sollten Informationen zur Art des Vorhabens, zum (zu den) Durchführungskonzept(en) und zu den erwarteten Investitionskosten sowie zum Zeitplan des Programms enthalten sein. Wir benötigen ferner Angaben zum Gegenstand und Umfang der beantragten technischen Hilfe, einen Nachweis der Kosten und Angaben zur Höhe des beantragten Betrags.
  3. Das ELENA-Team wird die Informationen prüfen und feststellen, ob das Projekt oder Programm die Förderkriterien erfüllt. Wir werden Sie während des Antragsverfahrens aktiv unterstützen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter unserer Rubrik FAQ.
  4. Sollte das ELENA-Team zu einem positiven Ergebnis gelangen, füllen Sie bitte unten eines der drei Antragsformulare und die aus. Die Europäische Kommission wird die endgültige Genehmigung auf der Basis unserer Bewertung erteilen.

Antragsformular für Energie-Projekte
Antragsformular für Mobilitäts-Projekte
Antragsformular für Projekte im Wohnungssektor

Wie wird der Antrag gestellt?

Potenzielle Neukunden können sich direkt an die EIB wenden. Einen ersten Projektvorschlag können Sie uns direkt per E-Mail an elena@eib.org zusenden. Bitte verwenden Sie dafür das Vorabantrag-Formular. Falls Ihr Projekt für eine vollständige Prüfung ausgewählt wird, füllen Sie bitte unser Antragsformular (siehe oben) sowie die Erklärung des Antragstellers aus. Weitere Informationen über ELENA und die geltenden Förderkriterien sind auch unter unserer Rubrik FAQ zu finden.

ELENA – Ausgewählte Projekte

Auf der interaktiven Karte oben können Sie auf Informationen über alle bisher geförderten Projekte und deren Ergebnisse sowie über alle laufenden Projekte zugreifen, für die aktuell Investitionsprogramme vorbereitet oder durchgeführt werden.

ELENA-Webinar

Im ELENA-Webinar erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von ELENA, die Förderkriterien und das Antragsverfahren. Abrufbar ist das Webinar auf der Website des Konvents der Bürgermeister.


Ljubljanas alte Burg wird mit EU-Geldern warm und gemütlich

Die öffentlichen Gebäude in Ljubljana waren kalt, schlecht gedämmt und schwer zu heizen. Mit Mitteln der ELENA-Initiative wurde daraufhin ein Sanierungsprogramm entwickelt.





ELENA – Externe Studien

Der Verband Energy Cities hat untersucht, wie ELENA Investitionen in Städten stimulieren kann. Die Studie ergab, dass die Initiative wichtige Impulse für Investitionen in Klimaprojekte geben kann, indem sie Städten und Gebietskörperschaften neue Ansätze der Investitionsplanung und Projektvorbereitung aufzeigt, um die Klimaziele zu erreichen.




 Drucken