corporate_banner_de

Gemeinsam für den Klimaschutz

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen
Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Nach Regionen
Nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
Der Blog

Gemeinsam für den Klimaschutz

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Als Bank der EU engagiert sich die Europäische Investitionsbank für die Umsetzung der EU-Klimaziele – sowohl außerhalb als auch innerhalb der Europäischen Union.

Die EIB steht mit Unternehmen, Denkfabriken, gemeinnützigen Organisationen, öffentlichen Einrichtungen und anderen internationalen Finanzierungsinstituten in Kontakt. Wir finanzieren Klimaprojekte mit, die unter anderem zur Bekämpfung der Ursachen und Folgen des Klimawandels beitragen. Dabei arbeiten wir eng mit den anderen multilateralen Entwicklungsbanken und den Mitgliedern des International Development Finance Club zusammen, um die unterschiedlichen Konzepte für Klimaschutzfinanzierungen zu harmonisieren.

Für mehr Wirksamkeit und Transparenz im Klimaschutz

Am Rande der UN-Klimakonferenz in Paris haben sich die EIB und mehr als 25 weitere führende Finanzierungsinstitutionen aus der ganzen Welt auf eine Reihe von Klima-Mainstreaming-Grundsätzen geeinigt, um die Wirksamkeit von Klimaschutzmaßnahmen zu verbessern und zugleich die Transparenz zu erhöhen. Insbesondere verpflichteten sie sich, die Klimaperformance zu verbessern, Klimarisiken zu steuern, klimaintelligente Ziele zu fördern, Rechenschaft über Klimamaßnahmen abzulegen, sich zu Klimastrategien zu verpflichten und auf Worte auch Taten folgen zu lassen.

Als weltweit größter Klimaschutzfinanzierer engagieren wir uns für die Umsetzung der in Paris eingegangenen Verpflichtungen. Seit der 21. UN-Klimakonferenz haben wir sowohl bei der Umsetzung unserer eigenen Ziele als auch in Bezug auf Ziele, die wir gemeinsam mit anderen verfolgen, gute Fortschritte erzielt.

EIB will bei Klimafinanzierungen weiterhin führend sein

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hält an ihrer Zusage fest, in den kommen fünf Jahren rund 100 Milliarden US-Dollar für Klimaschutzfinanzierungen bereitzustellen. Damit ist sie weiterhin der größte multilaterale Geldgeber für Klimaschutzprojekte. Bereits heute übertrifft die Bank ihre eigenen Finanzierungsziele in diesem Bereich.

Ausführlicher Artikel auf der Klimaschutz-Website der Vereinten Nationen



Im Rahmen unseres Engagements für den Klimaschutz leiten wir die Arbeitsgruppe, die die Grundsätze für grüne Anleihen festgelegt hat. Außerdem beteiligen wir uns an der Entwicklung einer harmonisierten Berichterstattung darüber, was die Projekte bewirken, die aus den Erlösen grüner Anleihen finanziert werden.

Im März 2016 wurde die EIB offiziell neuer Partner des Grünen Klimafonds (Green Climate Fund – GCF). Der Grüne Klimafonds wurde 2010 im Rahmen der UN-Klimagespräche eingerichtet und soll Entwicklungsländern helfen, die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen. Der Fonds finanziert unter anderem Projekte, die saubere Energiequellen erschließen und eine effiziente Energienutzung fördern. Zudem unterstützt er Anpassungsmaßnahmen in Ländern und Regionen, die besonders unter den Auswirkungen der globalen Erwärmung leiden. Durch diese Akkreditierung können wir die Gelder des Fonds in Entwicklungsländern mobilisieren, wo die EIB den Anteil ihrer Klimafinanzierungen bis 2020 auf 35 Prozent erhöhen will.

Außerdem sind wir Mitglied der Arbeitsgruppe europäischer Finanzierungsinstitute zur Anpassung an den Klimawandel (EUFIWACC) und Partner der internationalen Koalition für Klimaschutz und saubere Luft (CCAC), einer Initiative zur Minderung sogenannter kurzlebiger klimarelevanter Schadstoffe. Zudem beteiligen wir uns an der Climate Bonds Initiative.

Wir setzen uns gemeinsam mit unseren Partnerinstitutionen dafür ein, dass Klimaschutzaspekte bei allen Aktivitäten berücksichtigt werden. Öffentliche und private Finanzinstitute* auf der ganzen Welt haben sich zur Einhaltung von fünf Klima-Mainstreaming-Grundsätzen verpflichtet und berücksichtigen damit Klimaschutzaspekte systematisch bei ihrer gesamten Tätigkeit.

Klimaschutz: Hilfe für kleine Inseln

Kleine Inseln sind von den Auswirkungen des Klimawandels besonders betroffen. Auf dieser interaktiven Karte erfahren Sie, wie die Europäische Investitionsbank Inselstaaten dabei unterstützt, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen und seine Auswirkungen zu mindern.



Ouarzazate – Solarenergie auf dem Vormarsch

Das Solarkraftwerk Noor in Ouarzazate nutzt die Energiequelle, die in Nordafrika überall zur Verfügung steht – die Sonne. Mithilfe der EU, der EIB und weiteren Partnern ist Marokko nun dabei, das Land auf eine nachhaltige Energieversorgung umzustellen. Das Kraftwerk Noor in Ouarzazate ist ein konkretes Beispiel dafür, wie das Klimaschutzabkommen von Paris (COP21) umgesetzt wird – mit einem Projekt in dem Land, in dem die diesjährige Klimakonferenz (COP22) stattfindet.





 Drucken