corporate_banner_de

Solarkraftwerk in Ouarzazate

Projekte
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
FEMIP – Überblick
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Beratungsdienste
Förderinstrument der FEMIP
Vergabe von Aufträgen für TH
Antragsmodalitäten
Treuhandfonds
Technische Beratung
Beteiligungen
MED 5P
Organisatorischer Aufbau und Beschäftigte
Das FEMIP-Praktikantenprogramm
FEMIP-Programm für die Entsendung von Mitarbeitern
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Projekte
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungs- instrumente
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Rahmen für die Zusammenarbeit
Darlehensanträge
Organisatorischer Aufbau und Beschäftigte
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Darlehensanträge
Organisatorischer Aufbau und Beschäftigte
Afrika südlich der Sahara, Karibik und Pazifik
Mittelquellen und Finanzinstrumente
Darlehensanträge
Zusammenarbeit mit anderen Partnern
Investitionsfazilität
Weitere Initiativen
Tätigkeit
Asien und Lateinamerika
Förderbereiche
KMU
Innovative Konzepte
Darlehen
Mikrofinanzierungen
Zwischengeschaltete Banken und Finanzinstitute
KMU-Förderung außerhalb der EU
Forschung, Entwicklung und Innovation
Kapitalbeteiligungen
Regionalentwicklung
Klimaschutz
Aktivitäten
Finanzierungsinstrumente und Beratung
Systematische Einbindung von Klimaschutzaspekten
Städtische und natürliche Umwelt
Agriculture and the rural economy
Innovation
Qualifikation und Beschäftigung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Energie
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Vorgeschlagene Projekte
Anmerkungen
Nach Regionen
Europäische Union
EFTA-Länder
Erweiterungsländer
Osteuropa, Südkaukasus, Russland
Mittelmeerländer
Afrika, Karibik, Pazifik und ÜLG
Südafrika
Asien und Lateinamerika
Nach Sektoren
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Europäische Union
EFTA-Länder
Erweiterungsländer
Osteuropa, Südkaukasus, Russland
Mittelmeerländer
Afrika, Karibik, Pazifik und ÜLG
Südafrika
Asien und Lateinamerika
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
Operations Evaluation
Process and methodology

Solarkraftwerk in Ouarzazate

  •  Referenz: 20100242
  •  Veröffentlichungsdatum: 19 September 2011
Projektträger – zwischengeschaltetes Finanzinstitut

Marokkanische Agentur für Solarenergie ("MASEN")

Standort
Beschreibung

Der 500-MW-Komplex in Ouarzazate ist das erste im Rahmen des marokkanischen Solarenergieprogramms durchgeführte Projekt. Er soll in mehreren Phasen realisiert werden. Das Vorhaben stellt die erste Phase des Komplexes dar und beruht auf dem in Marokko bereits eingeführten Modell der "unabhängigen Stromerzeuger". Zunächst soll ein solarthermisches Kraftwerk mit einer Kapazität zwischen 125 und 160 MW errichtet und mit einer thermischen Speicherkapazität von mindestens etwa 450 MW ausgestattet werden. Der Betrieb soll Anfang 2014 aufgenommen werden.

Ziele

Das marokkanische Solarenergieprogramm ist eines der sechs konkreten Projekte der Union für den Mittelmeerraum, die auf dem Pariser Gipfel am 13. Juli 2008 von den Staats- und Regierungschefs der EU und der Mittelmeerländer errichtet wurde. Damit soll die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien vorgetrieben werden (und insbesondere sollen die Mittelmeer-Partnerländer zu Erzeugern und Exporteuren von Solarenergie werden).

Anmerkungen

Für diese Operation gilt die EU-Garantie für Darlehen der EIB außerhalb der Union.

Sektor(en)
Vorgeschlagene EIB-Finanzierung (voraussichtlicher Betrag)

300 Mio EUR

Gesamtkosten (voraussichtlicher Betrag)

Je nach der von dem erfolgreichen Bieter vorgeschlagenen technischen Ausgestaltungdürften die Gesamtkosten des Projekts zwischen 670 Mio EUR und 980 Mio EUR liegen.

Umweltaspekte

Läge der Projektstandort in der EU, so fiele das Vorhaben unter Anhang II der UVP-Richtlinie (85/337/EWG) in ihrer geänderten Fassung. In Einklang mit marokkanischem Recht (UVP-Gesetz Nr. 12-03) beabsichtigt der Projektträger, eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Für den gesamten Komplex in Ouarzazate wurde im Rahmen der Umwelt- und Sozialverträglichkeitsstudie ein Scoping durchgeführt, und der Projektträger wird den erfolgreichen Bieter für die erste Phase (d.h. das Projekt) auffordern, eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Die Verfahren für die Prüfung der Umweltverträglichkeit einschließlich der möglichen Auswirkungen auf Naturschutzgebiete werden im Zuge der Projektprüfung von der Bank detailliert analysiert werden um sicherzustellen, dass das Projekt mit den Grundsätzen und Standards der Bank in Bezug auf ökologische und soziale Kriterien in Einklang steht.

Auftragsvergabe

In der EU wäre der Projektträger als öffentlicher Auftraggeber an die Verfahren für die Vergabe öffentlicher Aufträge gemäß Richtlinie 2004/17/EG gebunden und müsste die Ausschreibung im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichen. Gemäß den Grundsätzen und der Satzung der Bank hält sich der Projektträger an den Leitfaden der Bank für die Auftragsvergabe und schreibt u.a. die von der Bank mitzufinanzierenden Teilprojekte international und im Amtsblatt der Europäischen Union aus.

Projektstatus

Unterzeichnet   -   19/11/2012.

Zugehörige Texte
  • 19-09-2011 - Framework Environmental Impact Assessment study (FESIA-EIS) - Ouarzazate Complex FR
  • 04-10-2013 - Nicht-technische Zusammenfassung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) - Specific Environmental Impact Assessment study (SESIA-EIS) – Ouarzazate 1 EN
  • 04-10-2013 - Land Acquisition Plan – Ouarzazate Complex FR

Disclaimer

Before financing approval by the Board of Directors, and before loan signature, projects are under appraisal and negotiation. The data provided on this page is therefore indicative and cannot be considered to represent official EIB policy (see also the Explanatory notes).



 Drucken
Copyright © Europäische Investitionsbank 2013
Die Europäische Investitionsbank übernimmt für den Inhalt externer Internetseiten keine Verantwortung.

http://www.eib.org/projects/pipeline/2010/20100242.htm