Suche startenDe menuClientConnect
Suche starten
Ergebnisse
Top-5-SuchergebnisseAlle Ergebnisse anzeigen Erweiterte Suche
Häufigste Suchbegriffe
Meistbesuchte Seiten
    corporate_banner_de

    Die EU-Strategie für den Ostseeraum

    Projekte
    Unsere vorrangigen Ziele
    Klima und Umwelt
    Klima und ökologische Nachhaltigkeit
    Unser Angebot für Ihr Klimaprojekt
    Innovation und Wissen
    KMU und Midcap-Unternehmen
    Infrastruktur und die EIB
    Umweltschutz
    Tätigkeitsbereiche
    In der Europäischen Union
    Die EIB in den Erweiterungsländern
    The European Free Trade Association
    Die EIB in den Partnerländern im Mittelmeerraum*
    Stärkere Synergien
    Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
    Darlehen
    Beteiligungskapital
    Advisory services
    Förderinstrument der FEMIP
    Antragsmodalitäten
    Trust fund
    Technische Beratung
    Risikokapitaloperationen
    CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
    MED 5P
    Organisation and staff
    FAQ - FEMIP
    The EIB in the Eastern neighbourhood countries
    Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
    Finanzierungsinstrumente
    DCFTA-Initiative
    Treuhandfonds
    Beispiele für EPTATF-Operationen
    Institutioneller Rahmen
    The EIB in Central Asia
    Institutioneller Rahmen
    Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
    Finanzierungsinstrumente
    Technische Hilfe und Zuschüsse
    Die EIB in Subsahara-Afrika, in der Karibik und im Pazifik
    Madagaskar und die EIB
    Kenia und die EIB
    Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
    Sie wollen ein Darlehen?
    Investitionsfazilität
    Boost Africa
    Unsere Partner
    Malawi und die EIB
    Tansania und die EIB
    Mali and the EIB
    Zambia and the EIB
    The EIB in Asia and Latin America
    Das Vereinigte Königreich und die EIB
    Unsere Sektoren
    Landwirtschaft
    Digitale Wirtschaft
    Allgemeine und berufliche Bildung
    Energie
    Forstwirtschaft
    Gesundheit und Biowissenschaften
    Regionalentwicklung und Kohäsion
    Verkehr
    Transeuropäische Netze
    Verkehr
    Transeuropäische Netze
    Die EIB und Stadtentwicklung
    Global Climate City Challenge
    Wasser- und Abwasserwirtschaft
    Unsere Initiativen
    Resilienzinitiative
    Gleichstellung der Geschlechter
    Kreislaufwirtschaft
    Nachhaltige Ozeane und die blaue Wirtschaft
    Investition in die Jugend
    Coronavirus-Ausbruch: Antwort der EIB-Gruppe auf die Pandemie
    Vorgeschlagene Projekte
    Kürzlich genehmigte Projekte
    Vorgeschlagene Projekte nach Regionen
    Vorgeschlagene Projekte nach Sektoren
    Anmerkungen
    Unterzeichnete Darlehensverträge
    Vorgeschlagene Projekte nach Sektoren
    Unterzeichnete Darlehensverträge - Aufgliederung nach Regionen
    EFSI-Projektliste
    Projektzyklus
    What you should know about our project appraisal
    Projektzyklus
    Darlehensanträge
    Projektzyklus
    Procurement for EIB-financed projects
    How do we monitor projects
    Evaluierung der Operationen der EIB
    Evaluierung der Operationen – Abläufe und Methodik

    Die EU-Strategie für den Ostseeraum

      •  Verfügbare Sprachen:
      • de
      • en
      • fr
    • Verfügbar in: de en fr

    Die EU-Strategie für den Ostseeraum wurde für acht Mitgliedstaaten entwickelt: Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen und Schweden.

    Sie zielt in erster Linie darauf ab, den ökologischen Zustand der Region und der Ostsee selbst zu verbessern. Außerdem soll der Wohlstand in der Region gefördert werden, indem eine ausgewogene wirtschaftliche Entwicklung ermöglicht wird. Die Attraktivität dieses Gebiets für die Einwohner, die Touristen und die Arbeitskräfte soll steigen, indem Maßnahmen ergriffen werden, um den Ostseeraum sicherer zu machen.

    Die EIB ist die führende internationale Finanzierungsinstitution, die in dieser Region tätig ist. Sie war an der Ausarbeitung dieser Strategie beteiligt und hat dabei mit der Europäischen Kommission zusammengearbeitet. Diese Initiative war einer der zentralen Punkte der schwedischen Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2009.


     Drucken