corporate_banner_de

Der Euro-Arktische Barents-Rat

Projekte
Unsere vorrangigen Ziele
Klima und Umwelt
Engagement der EIB für den Klimaschutz
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur und die EIB
Umweltschutz
Tätigkeitsbereiche
In der Europäischen Union
Die EIB in den Erweiterungsländern
Europäische Freihandelsassoziation
Die EIB in den Partnerländern im Mittelmeerraum*
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
The EIB in the Eastern neighbourhood countries
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die EIB in Subsahara-Afrika, in der Karibik und im Pazifik
Madagaskar und die EIB
Kenia und die EIB
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Malawi und die EIB
Tansania und die EIB
Mali and the EIB
Asien und Lateinamerika
Das Vereinigte Königreich und die EIB
Unsere Sektoren
Landwirtschaft
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Modernisation Fund
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung und Kohäsion
Verkehr
Transeuropäische Netze
Verkehr
Transeuropäische Netze
Die EIB und Stadtentwicklung
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwasserwirtschaft
Our initiatives
Resilienzinitiative
Gleichstellung der Geschlechter
Kreislaufwirtschaft
Nachhaltige Ozeane und die blaue Wirtschaft
Investition in die Jugend
Coronavirus-Ausbruch: Antwort der EIB-Gruppe auf die Pandemie
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Vorgeschlagene Projekte nach Regionen
Vorgeschlagene Projekte nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Vorgeschlagene Projekte nach Sektoren
Unterzeichnete Darlehensverträge - Aufgliederung nach Regionen
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen der EIB
Evaluierung der Operationen – Abläufe und Methodik

Der Euro-Arktische Barents-Rat

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Die Zusammenarbeit in der euro-arktischen Region Barents (Barents Euro-Arctic Region - BEAR) besteht seit 1993. In dem Jahr unterzeichneten die fünf nordischen Länder, die Russische Föderation und die EU-Kommission anlässlich einer Konferenz der Außenminister in Kirkenes, Norwegen, die Erklärung zur Gründung des Barents Euro-Arctic Council (BEAC). Gleichzeitig unterzeichneten die Gouverneure der Verwaltungsbezirke der Barentsregion zusammen mit Vertretern der ansässigen Bevölkerung ein Kooperationsprotokoll zur Gründung des Barents-Regionalrates (Barents Regional Council - BRC). Die Zusammenarbeit in der Barents-Region findet somit auf zwei Ebenen statt: der BEAC ist das Forum für die Regierungszusammenarbeit und der BRC das Forum für die Zusammenarbeit zwischen den 13 Regionen der Mitgliedstaaten.

Das übergeordnete Ziel der Zusammenarbeit in der Barents-Region besteht darin, die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Region voranzutreiben und ihre Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu stärken. Die Aspekte Kokhäsion, „Good Governance" und nachhaltiges Wachstum der Region werden regelmäßig auf politischer Ebene diskutiert und im Rahmen von Projekten und Aktivitäten auf Sektorebene von Arbeitsgruppen umgesetzt. Neben der multilateralen Zusammenarbeit gibt es in der Region zahlreiche bilaterale Vereinbarungen. Mit der Zusammenarbeit wird unter anderem die Umsetzung der EU-Arktispolitik, der Ziele der Partnerschaft im Rahmen der Nördlichen Dimension sowie anderer relevanter Programme angestrebt. Das Sekretariat hat seinen Sitz in Kirkenes (Norwegen).

Rahmen für die Zusammenarbeit


 Drucken