corporate_banner_de

Nachhaltige Projekte in über 160 Ländern

Nachhaltige Projekte in über 160 Ländern

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Education and training
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen
Die EIB und die Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Vorgeschlagene Projekte
Vorgeschlagene Projekte
Projektliste - erklärende Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Unterzeichnete Darlehensverträge
Unterzeichnete Darlehensverträge
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
Der Blog

Nachhaltige Projekte in über 160 Ländern

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Umweltschutz

Als Bank der EU wissen wir, dass Umweltziele nicht nur in den Industriestaaten, sondern auch in den Entwicklungsländern gefördert werden müssen. Deshalb finanzieren wir nachhaltige Projekte in über 160 Ländern und mobilisieren privates Kapital, indem wir andere Geldgeber ermutigen, sich ebenfalls langfristig zu engagieren. Wir sind bisher der weltweit größte Emittent grüner Anleihen.

2018 beteiligte sich die EIB mit 15,15 Milliarden Euro an Projekten zum Schutz von Natur und Umwelt.

Bezahlbares Trinkwasser in Südindien

Click to play the videoPlay the video

Ostro hat mithilfe der EIB eine Wasseraufbereitungsanlage installiert, die die Bevölkerung von Vyasapuram in Andhra Pradesh mit bezahlbarem Trinkwasser versorgt.



Eine hellere Zukunft für kenianische Frauen

Click to play the videoPlay the video

Das Unternehmen d.light bietet in Entwicklungsländern netzunabhängige solarbetriebene Lichtlösungen an. Allein in Kenia zählt es bereits 200 000 Kunden. In diesem Film erfahren Sie, wie ein kleines Solarkit das Leben der Obsthändlerin Margaret Anyango verbessert hat. Außerdem erzählt uns Goeffrey Aswani von d.light, wie seine Produkte Frauen, Müttern und Kindern den Alltag erleichtern.



Jujuy Verde – neue Perspektiven für argentinische Müllsammlerinnen

Click to play the videoPlay the video

Die argentinische Provinz Jujuy will mit ihrer neuen Initiative nachhaltiges Abfallmanagement praktizieren und Treibhausgasemissionen reduzieren. Dabei eröffnen sich auch Frauen neue wirtschaftliche Perspektiven.



Frauen in Indien: Die U-Bahn von Bangalore weist den Weg

Click to play the videoPlay the video

In Bangalore, einer der am schnellsten wachsenden Städte der Welt, ist die U-Bahn für Pendler eine kostengünstige und klimafreundliche Fortbewegungsmöglichkeit. Für weibliche Fahrgäste ist sie nun sicherer und bequemer, da in jeder U-Bahn zwei Türen für sie reserviert sind. Außerdem werden die meisten U-Bahnen von jungen Frauen gefahren. „Das vermittelt eine großartige Botschaft, nämlich dass Frauen gegenüber Männern in keiner Lebenslage das Nachsehen haben müssen“, erzählt ein Mitarbeiter der U-Bahn-Gesellschaft in diesem Video.



Im Fokus

Fazilität für Naturkapital

Fazilität für Naturkapital

Um den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen und uns besser an den Klimawandel anzupassen, müssen wir mehr in das Naturkapital investieren. Die Fazilität für Naturkapital unterstützt Projekte, die die Biodiversität fördern und zur Anpassung an den Klimawandel beitragen.

Die EIB investiert in Wasser

Die EIB investiert in Wasser

Wasser ist Leben. Mit Darlehen und technischer Hilfe trägt die EIB dazu bei, dass Menschen in Europa und in anderen Ländern Zugang zu sauberem Wasser haben und moderne Abwasseranlagen erhalten. In diesem Film erfahren Sie mehr über das Engagement der EIB im Wassersektor.

Zukunftsfähige Lösungen für eine sichere Wasserversorgung

Zukunftsfähige Lösungen für eine sichere Wasserversorgung

Die EIB hilft Ländern innerhalb und außerhalb Europas, ihr Wassermanagement an Klimaveränderungen anzupassen und den Energieverbrauch erheblich zu senken.

Tätigkeitsbereiche


Nachhaltiger Verkehr

Wir wollen durch unsere Finanzierungen dazu beitragen, den Individualverkehr einzudämmen und effiziente öffentliche Verkehrsnetze auszubauen. Wir fördern Projekte für einen nachhaltigen Verkehr per Schiff, auf der Straße und in der Luft sowie mit anderen Verkehrsträgern. Damit können wir

  • das Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen unterstützen,
  • die Treibhausgasemissionen senken,
  • die Lärmbelastung verringern,
  • die Beeinträchtigung der Luftqualität minimieren,
  • die Sicherheit erhöhen.


Umweltschutz, Biodiversität und natürliche Ressourcen

Wir unterstützen die EU bei ihren Bemühungen, den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten, indem wir versuchen, die Umweltbelastung unserer Projekte zu minimieren und natürliche Lebensräume zu schützen. Wir beurteilen im Vorfeld die Auswirkungen auf die Biodiversität. Darüber hinaus arbeiten wir mit der European Task Force on Banking, Business and Biodiversity und dem Referat „Natur und biologische Vielfalt“ der Europäischen Kommission zusammen.

Wälder sind riesige Kohlendioxidspeicher und spielen daher eine wichtige Rolle bei den Klimaschutzaktivitäten der Bank. Wälder können die Anpassung an Klimaveränderungen erleichtern. Sie dämmen z. B. die Bodenerosion und das Hochwasserrisiko ein. Mit unseren Finanzierungen unterstützen wir die gesamte forstwirtschaftliche Wertschöpfungskette, darunter Projekte zur Erst- und Wiederaufforstung sowie Maßnahmen in der Holz- und Forstwirtschaft. Dadurch schützen wir die Biodiversität und fördern Wachstum und Beschäftigung in ländlichen Gebieten.

Die Landwirtschaft sichert unsere Existenz und unsere Ernährung. In vielen Ländern der Welt bildet sie auch das Fundament für Unternehmertum, Beschäftigung und soziale Entwicklung. Die Europäische Investitionsbank, die Bank der EU, unterstützt die ländliche Wirtschaft. Ihre Finanzierungen kommen nicht nur den Landwirtschaftsbetrieben, sondern der Gesellschaft insgesamt zugute. Dabei achten wir strikt auf Nachhaltigkeit.

Nachhaltige Ozeane und blaue Wirtschaft

Die EIB setzt sich stark für die blaue Wirtschaft („Blue Economy“ oder „Ocean Economy“) ein. Dazu zählen alle Wirtschaftsbereiche, die direkt oder indirekt etwas mit den Meeren zu tun haben. Hier nun einige Beispiele für das Engagement der Bank:

Gemeinsam mit der Europäischen Kommission, dem WWF und der International Sustainability Unit des Prinzen von Wales hat die EIB die Finanzierungsgrundsätze für eine nachhaltige blaue Wirtschaft ausgearbeitet. Diese 14 Grundsätze richten sich an die internationale Investorengemeinde und sollen einen nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen sicherstellen.

Das Plastik in den Ozeanen ist zum Großteil Müll von etwa zwei Milliarden Menschen, die ohne Abfallwirtschaft auskommen müssen. Sie werfen ihre Abfälle einfach weg oder entsorgen sie in Flüssen. Daher hat die EIB mit der KfW-Gruppe und der Agence Française de Développement (AFD) die Clean-Oceans-Initiative ins Leben gerufen. Die drei Institute werden in den kommenden fünf Jahren gemeinsam bis zu zwei Milliarden Euro bereitstellen. Das Geld ist für nachhaltige Projekte öffentlicher und privater Träger gedacht, die Plastik und anderen Müll sammeln und Abwässer reinigen, bevor diese ins Meer gelangen.

Die EIB hat offiziell ihre Unterstützung für die Initiative New Plastics Economy Global Commitment zugesagt, die von der Ellen-MacArthur-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem UN-Umweltprogramm auf den Weg gebracht wurde. Die Initiative will die Verschmutzung durch Plastikmüll direkt an der Quelle eindämmen und setzt dabei auf innovative Verpackungskonzepte und Kreislaufwirtschaft.

Die EIB hat zugesagt, bis zu 20 Millionen US-Dollar in den Sustainable Ocean Fund zu investieren. Der Fonds fördert nachhaltige Fischerei und Aquakultur, verantwortungsvolle Lieferketten für Fisch und Meeresfrüchte sowie eine nachhaltige Entwicklung von Küstengebieten – hauptsächlich in Lateinamerika, Afrika und Asien.


Umweltsanierung

Die Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung sind zentrale Ziele der EU-Umweltpolitik. Als Bank der EU finanzieren wir Umweltsanierungsvorhaben, die zur Verringerung der Lärmbelastung sowie der Luft- und Wasserverschmutzung beitragen.

Zudem wenden wir einen integrierten Ansatz zur Vermeidung und Verringerung von Schadstoffemissionen an, um Luft, Wasser und Boden gleichermaßen zu schützen. Unser Leitfaden für eine umwelt- und sozialverträgliche Finanzierungspraxis gilt für alle Investitionsvorhaben der EIB. Er enthält die Standards, an die sich die Projektträger halten müssen. So gibt es Vorschriften dazu, wie sie Umweltbelastungen im Projektzyklus – von der Planung bis zur Stilllegung – vermeiden, verringern oder soweit wie möglich beseitigen.


Wasserversorgung und Abwasserentsorgung

Wir unterstützen eine breite Palette von Projekten in den Bereichen Wasserversorgung und Wasserwirtschaft:

  • Wasserversorgung,
  • Abwasserbehandlung und -entsorgung,
  • Küstenerosion,
  • Hochwasserschutz,
  • Stromerzeugung aus Wasserkraft.

Wir bieten langfristige Finanzierungen und technische Beratung an und fördern Forschung, Entwicklung und Innovation. Die meisten Wasser- und Abwasserprojekte werden in der EU durchgeführt. Wir unterstützen jedoch auch internationale Initiativen wie die AKP-EU-Wasserfazilität, Horizont 2020 und die Alliance for Global Water Adaptation.


Kreislaufwirtschaft und Abfallmanagement

Die EIB engagiert sich für den Übergang zur Kreislaufwirtschaft. Hier verbleibt der Wert von Produkten, Materialien und Ressourcen so lange wie möglich in der Wirtschaft, und das Abfallvolumen wird minimiert.

Projekte der Kreislaufwirtschaft reduzieren in der Regel den Ressourcenverbrauch und die Abfallerzeugung und somit auch die Treibhausgasemissionen.


Katastrophenrisikomanagement und Wiederaufbau

Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren, Lawinen und Erdrutsche gefährden Menschenleben, Ökosysteme und die Wirtschaft. Investitionen in den Katastrophenschutz sind äußerst wichtig, um Menschen, Gemeinwesen, Länder samt ihrer Infrastruktur sowie die Umwelt widerstandsfähiger zu machen.

Die EIB setzt sich für die Stärkung der nationalen und internationalen Governance ein, beispielsweise im Sendai Framework for Disaster Risk Reduction, das die Vereinten Nationen 2015 verabschiedet haben. Dieses Rahmenwerk soll den Ländern helfen, sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und künftig besser auf Naturkatastrophen vorbereitet zu sein. Mit dem Risikomanagement in unserer Klimastrategie gewährleisten wir, dass Infrastruktur, Gemeinwesen und Ökosysteme, die mit EIB-Projekten in Verbindung stehen, widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel werden.

Wir unterstützen auch den Wiederaufbau nach Katastrophen. Dabei bietet sich oft eine gute Gelegenheit, die Infrastruktur besser als vorher wiederaufzubauen und beispielsweise Katastrophenschutzaspekte zu berücksichtigen.


Saubere, effiziente Energieerzeugung und Energieeinsparung

Die Förderung einer nachhaltigen, wettbewerbsfähigen und sicheren Energieversorgung ist ein wichtiger Finanzierungsbereich der EIB. Dabei konzentrieren wir uns auf:

  • Erneuerbare Energien: Wir finanzieren den Neu- und Ausbau von Ökoenergieanlagen innerhalb und außerhalb Europas. Wir fördern unter anderem Onshore- und Offshore-Windparks, Solar-, Wasserkraft- und Geothermieprojekte sowie Anlagen zur Nutzung fester Biomasse.
  • Energieeffizienz: Bei der Produktion von Gütern und der Erbringung von Dienstleistungen senkt eine bessere Energieeffizienz die Kosten und steigert die Wettbewerbsfähigkeit. Bei unseren Energieeffizienzprojekten geht es in der Regel um die Modernisierung und Erweiterung bestehender sozialer und städtischer Infrastrukturen und Dienste.

Beratung bei Projekten für nachhaltige Energie: Viele europäische Städte und Regionen verfügen nicht über das erforderliche Fachwissen und die organisatorischen Kapazitäten, um große Energieeffizienz- und Erneuerbare-Energien-Projekte durchzuführen. ELENA (European Local ENergy Assistance – Europäisches Finanzierungsinstrument für nachhaltige Energieprojekte von Städten und Regionen) trägt zur Lösung dieses Problems bei. ELENA-Finanzierungen decken bis zu 90 Prozent der Kosten für technische Hilfe, die notwendig ist, um Investitionsprogramme vorzubereiten, durchzuführen und zu finanzieren. Die Fazilität wird von der Europäischen Kommission finanziert und von der EIB verwaltet.

Klimaschutz

Der Klimawandel ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Um seine Auswirkungen zu bewältigen, müssen wir schnell und koordiniert handeln. Als Bank der EU haben wir Klimaschutzfinanzierungen zu einer unserer obersten Prioritäten erklärt. Heute sind wir der weltweit größte multilaterale Geldgeber für Klimaschutzprojekte.

Wir stellen mehr als 25 Prozent unserer Finanzierungen für die Bekämpfung der Ursachen und Folgen des Klimawandels bereit. In Entwicklungsländern wollen wir spätestens 2020 sogar einen Anteil von 35 Prozent erreichen.

Im Zeitraum 2016–2020 vergeben wir 100 Milliarden US-Dollar für Klimaprojekte, damit das ehrgeizige Klimaschutzabkommen von Paris umgesetzt werden kann.





 Drucken