corporate_banner_de

Bank der EU will noch mehr für Klimaschutz und Innovationsförderung tun

Der Blog
Pressebereich
Alle Pressemitteilungen
Aktuelles
Pressekontakte
Veranstaltungen
Alle Veranstaltungen
Unternehmen
Institutionen
Newsletter
Veröffentlichungen
Alle Veröffentlichungen
Allgemeines
Berichte
Information
Human resources
Strategien und Verfahren
Bestimmte Themen
Geographisch
Technische Studien
Ex-post-Evaluierung
Kapitalmärkte
Wirtschaftsforschung
Bestellung von Veröffentlichungen
Leitlinien für das historische Archiv der EIB
EFSI-Bewertungsmatrix
Hilfe
Suchkriterien – Allgemeine Grundsätze
Wie man im Register sucht
Ergebnisseite
Neueste Dokumente
Einfache Suche
Öffentliches Register
Neueste Dokumente
Einfache Suche
Häufig gestellte Fragen
Hilfe
Suchkriterien – Allgemeine Grundsätze
Wie man im Register sucht
Ergebnisseite
Ein Dokument anfordern
Andere öffentliche Register
Fotoarchiv
Fotos zu aktuellen Ereignissen
Mitglieder des Direktoriums
Werner Hoyer
Dario Scannapieco
Ambroise Fayolle
Andrew McDowell
Vazil Hudák
Alexander Stubb
Emma Navarro
Dienststellen der EIB
Gebäude
Archiv
Ehemalige Präsidenten
Ehemalige Vizepräsidenten
from left to right: Mustafa Abdel-Wadood, CEO,Abraaj Capital Limited, Philippe de Fontaine Vive Curtaz,Vice President, EIB and H.E. Eng. Yarub Qudah, CEO of JEDCO
Greater Manchester Metrolink extension
Mr Olaf Scholz, Mayor of Hamburg
Fritz Vahrenholt, Chief Executive Officer, RWE Innogy GmbH, Germany, Karina Veum, Senior Researcher, Energy Research Centre of the Netherlands, Alistair Buchanan, Group Chief Executive, OFGEM, UK regulator of gas and electricity markets and Frauke Thies, EU Energy Policy Coordinator, Greenpeace
Mr Matthias Kollatz-Ahnen, Vice-President of the EIB
from left to right:Jörg Vogt, CFO, Trianel, Germany (Project: Borkum West II Offshore Wind Park), Pierre Lestienne, CFO, C-Power, Belgium (Project: C-Power near Ostend) and Georg Friedrichs, Vice-President, Head of Offshore Wind Projects, Vattenfall, Germany (Project: Thanet Offshore Wind Farm)
from left to right: Mr Kevin Smith, Director Wind Energy, Det Norske Veritas, Norway, Mr Frank V.Nielsen; Chief Technology Officer, LM Wind Power, Denmark and Mr Konstantin Staschus, Secretary General, European Network of Transmission System Operations for Electricity (ENTSO-E)
from left to right: Mr Rober Harrabin, Environmental Analyst, BBC and Mr Hans-Jörg Bullinger, President, Fraunhofer-Gesellschaft of Germany
Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division, Mr F. de Paula Coelho, Director of the ALA Department of the EIB and Mr Christophe Nègre, Deputy Head of Division, Legal Department of the EIB
From left to right: Mr. de Paula Coelho, Director of the Asia Latin America Department and Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division
From left to right: Mr. de Paula Coelho, Director of the Asia Latin America Department of the EIB and Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division
Mr Paulo Roberto de Oliveira Araujo, Head of Department, BNDES International Division
Group picture of the signature Brazil Climate Change Mitigation
Picture of all the participants at the signature EFL loan for SMEs and Mid-Caps III
FROM LEFT TO RIGHT: Mr ANDRZEJ KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL and Mrs FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr ANDRZEJ KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL and Mr Mariusz KOLWAS, Vice-President of the Management Board - EFL
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Andrzej KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL Mrs Anita FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB Mr Anton ROP, Vice-President of the EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Andrzej KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL Mrs Anita FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB, Mr Anton ROP, Vice-President of the EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Andrzej KRZEMINSKI President of the Management Board- EFL Mrs Anita FÜRSTENBERG-LUCIUS, Director EIB Mr Anton ROP, Vice-President of the EIB
FROM LEFT TO RIGHT: Mr Zygmunti TRYBKA, Director of the Financing Department EFL and Mr Piotr KOZIOL, Director of the Legal Department EFL
Group picture of the signature EFL Loan for SMEs and Mid-Caps III
from left to right:Mrs Flavia Palanza, Associate Director for Central and Eastern Africa, EIB, Mr. Jack Nkusi Kayonga, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director responsible for Africa, Caribbean and Pacific operations.
from left to right: Mr. Jack Nkusi KAYONGA, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director of the Central and Eastern Africa, Pacific Department of the EIB
Mr. Jack Nkusi KAYONGA, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank
from left to right:Mrs Flavia Palanza, Associate Director for Central and Eastern Africa, EIB, Mr. Jack Nkusi Kayonga, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director responsible for Africa, Caribbean and Pacific operations.
from left to right:Mrs Flavia Palanza, Associate Director for Central and Eastern Africa, EIB, Mr. Jack Nkusi Kayonga, Chief Executive Officer of the Rwanda Development Bank and Mr Patrick Walsh, Director responsible for Africa, Caribbean and Pacific operations.
J.A.Mannai, Président du Fonds Monétaire Arabe; P.Maystadt, Président de la BEI; A.M.Ali Al-Madani, Président de la Banque Islamique de Développement; F.Baroin, Ministre de l'Economie, des Finances et de l'Industrie; D.Kaberuka, Président de la Banque Africaine de Développement; C.Lagarde, directrice générale du FMI
Photo de la signature
Photo de groupe de la signature
from left to right: Founders and biggest investors:
From left to right: all investors+Fund Manager:
Mr Anton Rop, Vice President of the European Investment Bank
de gauche à droite: M. Othman Ben Arfa, PDG de la STEG, M. Philippe de Fontaine Vive, Vice-président de la BEI et M. Mohamed Nouri Jouini, Ministre du Développement et de la Coopération Internationale
de gauche à droite: M. Othman Ben Arfa, PDG de la STEG et M. Philippe de Fontaine Vive, Vice-président de la BEI
de gauche à droite: M. Othman Ben Arfa, PDG de la Société Tunisienne de l'Electricité et du Gaz , M. Philippe de Fontaine Vive, Vice-président de la BEI et M. Mohamed Nouri Jouini, Ministre du Développement et de la Coopération Internationale
De gauche à droite:
Closing Ceremony Rural Impulse Fund II SA, SICAV-SIF; Luxembourg 1st June 2010
Closing
de gauche à droite: M.Carlos Da Silva Costa ,Vice Président de la BEI et M. Valls i Riera, Président de l'Autoridad Portuaria de Barcelona.
de gauche à droite: Carlos da Silva Costa, vice-président de la BEI et Ignacio Galán, Président d'Iberdrola
M. Philippe Maystadt, Président de la BEI, S.E.M. Premier Ministre de la Serbie et M. Dario Scannapieco, Vice-Président de la BEI à la signature de contrats
M. Philippe Maystadt, Président de la BEI et S.E.M. Mirko CVETKOVIC, Premier Ministre de la République de Serbie à la signature du livre d'or
Mr. I Dalianis, Financial Manager of Symetal ,Mr. K Kontos, General Manager of Symetal , Mr P Sakellaris Vice President of the EIB, Mr. D Kyriakopoulos, Executive Vice President of Elval and Mr. L Varouchas, General Manager of Elval
Mr P.Sakellaris, Vice President of the EIB and Mr D. Kyriakopoulos, Executive Vice President of Elval
Mr P. Sakellaris, Vice President of the EIB and Mr D.Kyriakopoulos, Executive Vice President of Elval
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
Press conference in Athens today, Mr Plutarchos Sakellaris, Vice President of the EIB
The Marseille Center for Mediterranean Integration is launched today
Le Centre de Marseille pour l’Intégration en Méditerranée est inauguré aujourd’hui
Photos
Session on "Modelling Cities and Urban Dynamics" hosted by the EIB-University Action Programme
Projekte
Videosammlung
Alle Videos
Podcasts
Online-Lerninhalte
Kontakt

Bank der EU will noch mehr für Klimaschutz und Innovationsförderung tun

  • EIB-Gruppe kurbelte 2018 mit 64 Milliarden Euro neue Investitionen von 230 Milliarden Euro in Europa und weltweit an
  • Rekordgeschäftsvolumen des EIF: über 10 Milliarden Euro für Start-up-Unternehmen und kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • EIB-Präsident Hoyer: „Die Bank der EU ist der Beweis dafür, dass wir gemeinsam als Union Werte schaffen.“

Im 60. Jahr ihres Bestehens hat die Bank der EU Investitionen von 230 Milliarden Euro angeschoben. Trotz eines politisch schwierigen Umfelds erreichte sie damit früher als geplant die Ziele des Juncker-Plans. Die Europäische Investitionsbank-Gruppe hat ihren Schwerpunkt weg von der wirtschaftlichen Erholung Europas hin zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit verlagert. Sie konzentriert sich dabei auf von ihren Experten ermittelte Marktlücken, damit ihre Finanzierungen die größtmögliche Wirkung auf die europäische Wirtschaft entfalten. „Digitalisierung, KMU, Bildung und Qualifizierung, nachhaltige Energie und die Modernisierung der Infrastruktur – wenn wir hier nicht mehr tun, kann die europäische Wirtschaft nicht mit der Weltwirtschaft Schritt halten“, erklärte EIB-Präsident Werner Hoyer auf der Jahrespressekonferenz der EIB-Gruppe am Dienstag in Brüssel.

Das Gesamtfinanzierungsvolumen der EIB-Gruppe ging 2018 auf 64,19 Milliarden Euro zurück. Trotzdem erreichte das insgesamt angeschobene Investitionsvolumen fast den Stand von 2017, da privatwirtschaftliches Kapital effizienter mobilisiert werden konnte. Die Zahl der unterzeichneten Projekte lag bei 854. Die Tochtergesellschaft der EIB, der Europäische Investitionsfonds (EIF), erzielte sogar ein Rekordfinanzierungsvolumen von 10,06 Milliarden Euro. Nutznießer waren Tech-Pioniere und kleine und mittelgroße Unternehmen in ganz Europa.

„Mit der Bank der EU zeigt Europa, was es leisten kann, in einer Zeit, in der zu viele in Europa ihr Heil in engstirnigem Nationalismus suchen. Die Investitionen der Bank bringen die Europäer näher zusammen. Auf dieser Grundlage können künftig Arbeitsplätze und Wachstum für alle EU-Mitgliedstaaten entstehen“, so Hoyer.

Für 2019 genehmigte der Verwaltungsrat der EIB einen Operativen Gesamtplan, der Finanzierungen von knapp über 70 Milliarden Euro für die EIB-Gruppe vorsieht. Dies wären rund zehn Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Ziele des Juncker-Plans übertroffen

Das beste Beispiel für die erfolgreiche Mobilisierung von privatwirtschaftlichem Kapital ist der Europäische Fonds für strategische Investitionen, kurz EFSI. Der Fonds wird von der EIB-Gruppe als Teil des Juncker-Plans verwaltet. Das ursprüngliche Ziel war, bis Mitte 2018 mit einer Garantie der Europäischen Kommission und der EIB in Höhe von 21 Milliarden Euro Investitionen von 315 Milliarden Euro anzustoßen. Dieses Ziel hat der EFSI übertroffen: Er hat bereits Investitionen von über 375 Milliarden Euro angekurbelt. Sein neues Ziel sind 500 Milliarden Euro bis 2020. Dafür stehen zusätzliche Garantien bereit. Mit der Europäischen Kommission wird derzeit vielversprechend darüber verhandelt, wie dieses Erfolgsmodell im mehrjährigen Finanzrahmen der EU für die Zeit nach 2020 fortgeführt werden kann.

Hoyer sagte: „Unabhängig davon, wie viel wir mit dem EFSI bis 2020 erreichen – die Grundsätze und die Aufgabenverteilung, die seinen Erfolg möglich gemacht haben, müssen auch danach Bestand haben.“

Bekämpfung des Klimawandels intensivieren

Auch im Klimaschutz trägt die EIB-Gruppe dazu bei, die Ziele der EU zu erreichen. Die EIB ist weltweit der größte multilaterale Darlehensgeber für Klimaschutzprojekte. 2018 erhöhte die EU-Bank den Anteil ihrer Finanzierungen, die für die Bekämpfung des Klimawandels bestimmt sind, auf knapp 30 Prozent. Die EIB hat kürzlich mit der Überprüfung ihrer Finanzierungskriterien für Energieprojekte begonnen, um ihre Strategie an das sich verändernde Umfeld anzupassen. Für die Überprüfung ist eine dreimonatige Befragung der Branche, von Gruppen der Zivilgesellschaft und politischen Entscheidungsträgern vorgesehen, die bereits angelaufen ist.

Innovative Unternehmen fördern

Die EIB-Gruppe deckt das volle Finanzierungsspektrum für innovative Unternehmen in der EU ab. Sie investiert in Risikokapitalfonds und ist mittlerweile der größte Risikokapitalgeber für Start-up-Unternehmen. Sie bietet wachsenden Unternehmen mit Expansionsbedarf Eigenkapital- und Venture-Debt-Finanzierungen. Außerdem finanziert sie Forschungs- und Entwicklungsprogramme, die mittleren und größeren Unternehmen helfen, auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu bleiben. Trotz des Rückgangs beim Gesamtvolumen investierte die EIB mit 13,52 Milliarden Euro fast genauso viel in Innovation wie im Vorjahr.

2018 erhielten 374 000 kleine und mittlere Unternehmen Mittel der EIB-Gruppe; diese Kredite werden über Partnerinstitute bereitgestellt.

Damit Europa zusammenwächst

„Die Bank der EU will die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen und Infrastrukturnetze stärken. Das bedeutet aber nicht, dass wir Regionen, die noch im Aufholprozess sind, vergessen haben. Niemand darf abgehängt werden“, sagte Präsident Hoyer. Knapp 32 Prozent aller EIB-Finanzierungen in Europa flossen letztes Jahr in Kohäsions- und Konvergenzregionen.

Doch nicht nur Kredite helfen Regionen beim Aufholprozess. Eine kompetente finanzielle und technologische Beratung ist nicht minder wichtig. Die EIB leistet dies in großem Umfang und greift dabei auf ihr breit gefächertes Bank- und technisches Know-how zurück. Die Beratungsdienste der EIB übernahmen letztes Jahr 530 neue Aufträge. Die Investitionskosten der unterstützten Projekte wurden auf insgesamt über 40 Milliarden Euro veranschlagt.

Privatwirtschaftliches Kapital für Umwelt- und soziale Ziele auf der ganzen Welt

Die EIB-Gruppe refinanziert sich am globalen Kapitalmarkt. 2018 nahm sie 60 Milliarden Euro von internationalen Investoren auf, etwas mehr als im Vorjahr. Die EIB ist ein wichtiger Anleiheemittent mit AAA-Rating, nicht nur wegen ihres Emissionsvolumens, sondern auch, weil sie innovativ ist und Standards setzt.

Die EU-Bank war entscheidend am Entstehen eines Marktes für grüne Anleihen mit einem Volumen von mittlerweile 450 Milliarden Euro beteiligt. Sie begab die erste dieser Anleihen vor elf Jahren und spielte eine Schlüsselrolle dabei, die Standards für diese Anlageklasse zu setzen. Im vergangenen Jahr emittierte die EIB ihre erste Nachhaltigkeitsanleihe (Sustainability Awareness Bond) und nahm damit 500 Millionen Euro für Finanzierungen auf, die den UN-Zielen für eine nachhaltige Entwicklung dienen. Die Erlöse aus der ersten Anleihe werden hauptsächlich in Wasserprojekte investiert. Dieses Jahr plant die EIB die Emission weiterer Anleihen, mit denen die UN-Entwicklungsziele gefördert werden, insbesondere in den Bereichen Gesundheit oder Bildung.

Die EIB setzt die Kapitalmarktmittel dazu ein, die Lebensbedingungen von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern. Die Finanzierungen außerhalb der EU stiegen 2018 auf 8,1 Milliarden Euro. Ein Rekordbetrag von 1,6 Milliarden Euro ging an Projekte in Afrika südlich der Sahara. „Wir sind bereit, mehr zu tun, und wir unterstützen das Umdenken in der Entwicklungspolitik: von Entwicklungshilfe zu Investitionen, von einer Geber-Empfänger-Beziehung zur Partnerschaft“, bestätigte EIB-Präsident Hoyer.

Durch den Brexit wegfallendes Kapital wird ersetzt

Die EIB-Gruppe erhielt von den EU-Mitgliedstaaten ein starkes Signal der Unterstützung. Mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU verliert die EIB eines ihrer größten Mitglieder. Da dies die Tätigkeit der EIB in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten nicht beeinträchtigen soll, haben diese beschlossen, das im Falle des Austritts wegfallende Kapital voll zu ersetzen. Dafür werden Rücklagen der EIB verwendet, sodass keine Kapitalzufuhr notwendig sein wird. Außerdem haben einige Mitgliedstaaten ihr Interesse bekundet, Kapital in die EIB einzuzahlen, um ihren Anteil zu erhöhen. Neben den finanziellen Maßnahmen ist eine Reihe von Änderungen der Governance geplant. An den Einzelheiten der Vereinbarung wird noch gearbeitet.

Weitere Unterlagen und Zahlen finden Sie auf unserer Webseite zur Jahrespressekonferenz.








 Drucken
 Pdf
 Short Link