corporate_banner_de

Mediation

Die EIB auf einen Blick
EFSI
Zahlen und Fakten
Wirkung der EIB-Gruppe: Höheres BIP und mehr Jobs
Governance und Struktur
Anteilseigner
Satzungsmäßige Organe
Rat der Gouverneure
Ethik- und Compliance-Ausschuss
Beratender Ausschuss für Ernennungen
Verwaltungsrat
Ausschuss für die Vergütung des Personals
Ausschuss für die Risikopolitik
Ausschuss des Verwaltungsrats für die Beteiligungspolitik
Direktorium
Prüfungsausschuss
Kontrolle und Evaluierung
Organisatorischer Aufbau
Unternehmensverantwortung
Finanzierung
Mittelbeschaffung
Berichterstattung über die Nachhaltigkeit
Eigener Anspruch
Compliance
Verantwortungsvolles Handeln im Steuerwesen
Beschwerden und Untersuchungen
Der Beschwerdemechanismus im Überblick
Was wir tun
Das Beschwerdeverfahren
Beschwerde einreichen
Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Beschwerden
Untersuchung rechtswidriger Verhaltensweisen und Handlungen
Wie können Sie rechtswidrige Verhaltensweisen und Handlungen melden?
Ausschluss
Die EIB – ein Mitglied der großen EU-Familie
Globale Herausforderungen gemeinsam bewältigen
Gemeinsam Flucht und Migration bewältigen
Gemeinsam die Infrastruktur verbessern
Partner
Nationale Förderbanken
Bankensektor
Multilaterale Entwicklungsbanken
Universitäten
Civil Society and Stakeholder Engagement
Befragungen der Öffentlichkeit
Transparency and access to information
Key policies and standards
Policy engagement
Civil society events
Contact us
Jobs
Jobs
Wir investieren in Sie
Diversität
Leben in Luxemburg
Aktuelle Stellenangebote
So bewerben Sie sich
Auftragsvergabe
Wirtschaftsforschung
Europäische Forschungsplattform
Unsere Forschung
Umfragen und Erhebungen
Förderung des Dialogs
Makroökonomische Auswirkungen der EIB-Tätigkeit

Mediation

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Falls es möglich ist, eine einvernehmliche Lösung zu finden, bevor ein Bericht über die Erstprüfung erstellt wird, holt die Beschwerdestelle der EIB eine formelle Zustimmung der einschlägigen Interessengruppen ein, um ein Mediationsverfahren einzuleiten. Üblicherweise erfolgt die Mediation zwischen den Beschwerdeführern/Antragstellern einerseits und der EIB und/oder den Projektträgern und/oder nationalen Behördern andererseits. Jede Partei kann das Mediationsverfahren jederzeit unterbrechen oder abbrechen.

Das Verfahren zur Erzielung einer einvernehmlichen Lösung baut auf gegenseitigem Verständnis und Vertrauen auf. Das Verfahren kann folgende Elemente umfassen:

Erleichterung des Informationsaustauschs – die Beschwerdestelle der EIB stellt sicher, dass die Beschwerdeführer angemessene zweckdienliche Informationen erhalten, um ein besseres Verständnis der Auswirkungen des Projekts zu ermöglichen und auf die geäußerten Bedenken einzugehen;

Dialog/Verhandlungen – die Beschwerdestelle der EIB fördert den Dialog, so dass eine von allen Parteien akzeptierte Lösung erzielt werden kann;

Gemeinsame Untersuchung – die Beschwerdestelle der EIB wirkt darauf hin, dass die Interessengruppen sich über die zu untersuchenden Punkte, die Beteiligung der Parteien, das erforderliche Maß an Unabhängigkeit, die anzuwendende Methode, den Umgang mit den Ergebnissen und die Durchführung einer gemeinsamen Untersuchung einigen;

Formelle Mediation – in Fällen, in denen Misstrauen und Auseinandersetzungen zu einer erheblichen Verschlechterung der Beziehungen zwischen den Parteien geführt haben, kann die Beschwerdestelle der EIB ein formelleres und komplexeres Verfahren durchführen, um zu einer Verständigung zu gelangen, die eine Lösung des Problems ermöglicht.

Führt das Verfahren innerhalb eines festgelegten zeitlichen Rahmens zu einer dauerhaften Lösung, wird es abgeschlossen. Falls nicht, kann im Anschluss daran eine Untersuchung / Überprüfung in Compliance-Angelegenheiten oder eine sonstige spezifische Maßnahme der EIB empfohlen werden. In beiden Fällen wird ein Schlussfolgerungsbericht erstellt.


 Drucken