corporate_banner_de

Neue Chancen in den südlichen Mittelmeerländern

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Treuhandfonds
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Geschlechter
Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Nach Regionen
Nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
EIB-Blog

Neue Chancen in den südlichen Mittelmeerländern

Die FEMIP bündelt alle Instrumente zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Mittelmeer-Partnerländer [1] und fördert damit das Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in zwei vorrangigen Bereichen:

  • Unterstützung des privaten Sektors:
    • Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU)
    • Industrie: u. a. Zement- und Stahlwerke, chemische Fabriken und metallurgische Anlagen, High-Tech-, Automobil- und Agroindustrie
  • Schaffung eines investitionsfreundlichen Klimas, das durch die Verbesserung der Infrastruktur in folgenden Bereichen die Entwicklung des Privatsektors ermöglicht:
    • Energie: Erzeugung, Übertragung und Verteilung von Strom, Nutzung erneuerbarer Energieträger
    • Verkehr und Telekommunikation: Flughäfen, Luftverkehr, Straßen und Autobahnen, Brücken, Eisenbahnen, Telekommunikation
    • Umwelt: Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Abfallbehandlung und -entsorgung, Verringerung der Umweltverschmutzung, Bewässerung
    • Human und Sozialkapital: Bau und Modernisierung von Krankenhäusern und Gesundheitszentren, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, sozialer Wohnungsbau

Mittelmeerraum 2016 im Überblick

  • Insgesamt wurden 2016 Darlehen in Höhe von 1,585 Milliarden Euro für 16 Operationen unterzeichnet und mehr als 1,589 Milliarden Euro ausgezahlt.
  • Zwölf der unterzeichneten Darlehen bzw. zwei Drittel des Darlehensvolumens waren für den privaten Sektor bestimmt.
  • KMU in Ägypten, Tunesien und Marokko kommen 50 Prozent des Finanzierungsvolumens zugute.
  • Dabei entfielen 890 Millionen Euro des Gesamtbetrags auf Ägypten und 408 Millionen Euro auf Tunesien.

Unsere Produkte

Wir bieten eine Reihe von Finanzierungsmöglichkeiten (Darlehen, Beteiligungen und Garantien) und Beratungsleistungen. Weitere Informationen und Antragsmodalitäten.

Ein wichtiges Instrument

Die FEMIP wurde 2002 eingerichtet und verstärkte eine seit mehr als 30 Jahren andauernde finanzielle Partnerschaft zwischen dem Mittelmeerraum und der EIB. Seit 2002 wurden im Rahmen der FEMIP über 19 Milliarden Euro investiert.

Ein Partner

Die FEMIP ist zum wichtigsten Instrument der Partnerschaft zwischen der EU und den Partnerländern im Mittelmeerraum geworden. Sie ist Teil einer Strategie zur Förderung wirtschaftlicher Erneuerung und Öffnung. Wir arbeiten mit mehreren nationalen und multilateralen Akteuren zusammen und unterstützen aktiv die Ziele der Union für den Mittelmeerraum.


[1] Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen*, Marokko, Palästina**, Syrien* und Tunesien.

* Derzeit wird eine Rahmenvereinbarung mit Libyen vorbereitet. Sobald diese unterzeichnet ist, wird die EIB in dem Land aktiv werden. Infolge der im November 2011 verhängten EU-Sanktionen gegen Syrien hat die EIB alle Darlehensauszahlungen und Verträge über technische Beratung in diesem Land ausgesetzt.

** Diese Bezeichnung ist nicht als Anerkennung eines Staates Palästina auszulegen und lässt die Standpunkte der einzelnen Mitgliedstaaten zu dieser Frage unberührt.

In kreativem Licht: Geschichten aus Ouarzazate

Acht kreative Köpfe waren in der Wüste. Ihr einziger Auftrag: etwas Eindrückliches schreiben. Das ist ihnen gelungen.



Projekte mit Wirkung – weltweit

Entwicklung hat mit Erfahrung und Einfluss zu tun – Geld allein reicht nicht aus. Um die Armut zu bekämpfen, den Klimawandel einzudämmen und von Naturkatastrophen schwer getroffene Städte wieder aufzubauen, hat die Europäische Investitionsbank im vergangenen Jahr 87 neue Projekte außerhalb der EU gefördert. Einige Beispiele zeigen, mit welchem Erfolg.




Pressemitteilungen

Aktuelles

Veröffentlichungen

Storys


 Drucken